Haustiere

Pferdekalender


Fragen zum Thema Reitbeteiligung

» User #293 schrieb:

hallo franzi
die pferde stehen bei kassel.
hat sich aber schon alles erledigt habe jetzt gute (nein sehr gute icon_smile.gif )rb´s
sunny


» User #9672 schrieb:

Wie jetzt. Habe ich das richtig verstanden:
Das arme Mädel soll dein Pferd reiten und muss dafür auch noch im Stall mithelfen und kreigt sonst nichts dafür? Keine Bezahlung?
Finde ich ganz schön fies. Also ich würde ihr da aber schon was für geben. Und wenn es nur so 2,3 Euro die Stunde sind.


» User #293 schrieb:

Ich nehme mal an das war ein Scherz icon_twisted.gif


» User #8551 schrieb:

Hi!
Ich denke doch, das war ein Scherz. ich habe auch eine super RB gegen Mithilfe im Stall, aber das mach ich echt supergerne!
In Grimersum siehts da anders aus, weils eigentlich über eine RB hinaus geht, ich krieg aber trotzdem nix dafür... machs aber trotzdem geren (nur auf die Pferde bezogen, net auf den Rest). Ich denke, es ist völlig ok, wenn man das so macht und auch Unterricht nehmen finde ich eigentlich selbstverständlich, man will ja auch selber weiterkommen!
Grüßlis
Steffi


» User #4405 schrieb:

erstaunlicherweise hab ich diese Einstellung nun schon öfters gehört, dass man eher der RB was zahlen sollte als umgekehrt. naja, ich hab's abgetan unter "andere ställe, andere sitten" icon_wink.gif ich hätt auch nix dagegen wenn ich was dafür kriegen würde, aber nun ja...wie die meisten gehör ich wohl zu den "dummen" die tatsächlich n bisschen was dafür tun und auch noch bezahlen... sonst würd ich nämlich verdammt lange n passendes Pferd suchen!
lg
Cat


» User #293 schrieb:

Hi
Ich denke doch das,wenn ich ein Pferd von jemandem umsonst reiten darf,incl Unterricht (ist ja eher selten das die Besitzer ihre Pferde der RB dafür zur Verfügung stellen),ist es nur selbstverständlich wenn sie im Stall mithilft!

Meine letzte RB war was das anging Klasse.Sie half im Stall,wenn ich keine Zeit hatte,wußte ich sie macht das schon.Das ging 1 1/2 Jahre gut.Sie durfte reiten wann immer und wie lange sie wollte.Das ist doch ein beiderseitiges nehmen und geben.Ist ja auch egal.
Jetzt kommt sie nicht mehr...einfach so...ohne sich abzumelden.
Ist schade.
sunny


» User #11837 schrieb:

Aaaalso, ich habe in der Vergangenheit auch so meine Erfahrungen mit RB's gemacht und festgestellt, dass insbesondere (sorry, wenn ich jetzt irgendwem auf die Füße trete, aber das sind nunmal meine Erfahrungen gewesen) junge Mädels (so zwischen 11 und 16 Jahren) ziemlich unzuverlässig sind und nicht das nötige Verständnis haben. Für die ist "Pferd" einfach ein "Spiel"-Gerät/-Kamerad. Aktuellstes Erlebnis von mir war, dass das junge Mädel was ich hatte, trotz Verbot eine Freundin (mehrmals) auf mein Pferd gesetzt hat und trotz Verbot mit meinem Pferd getrabt ist (meine Stute darf derzeit nur im Schritt geritten werden). Selbst meine Erklärungen wieso-weshalb-warum waren erfolglos; eine Woche später hörte ich von Stallkameraden, dass erneut ihre Freundin drauf gesessen hat. Ich habe selbst eine kleine Tochter und weiß, dass Kinder einfach die Tragweite ihrer Verhaltensweisen nicht begreifen/verstehen können; wundern tun sie sich dann aber immer, warum man als Pferdebesitzer dann sauer wird und ihnen den Umgang mit dem Tier dann verbietet.

Um aber auch etwas positives zu berichten: Jetzt habe ich eine RB, die kaum zu bremsen ist, was Enthusiasmus und Engagement anbelangt - wow, hätte ich nicht gedacht, dass ich sowas nochmal finde und ich hoffe inständig, dass sie mir bzw. meinem Pferd lange erhalten bleibt!

Ich wünsche allen Pferdebesitzern, dass sie genauso viel Glück haben werden wie ich und kann jedem nur raten: nicht aufgeben - weiter suchen! Es findet sich letztendlich doch noch was passendes!

Ach ja, meine RB muss nichts zahlen (hilft nur mit bei Zubehör-Pflege, Ausmisten, etc.), was aber nur daran liegt, dass meine Stute nicht 100% reitbar ist (schlimme Arthrose zzgl. chronische Sehnenscheidenentzündung) und sie im wahrsten Sinne des Wortes ein "Pflege"-Pferd ist ... ansonsten habe ich immer zusätzlich zur Mithilfe einen kleinen Betrag gefordert, weil ich festgestellt habe, dass dann die Motivation größer war; Reitunterricht habe ich auch regelmäßig - wenn nötig - von den RB's gefordert und den mussten sie natürlich selbst bezahlen. Das kenne ich aber auch nicht anders.


» User #240 schrieb:

Wahnsinn, was sich manche RBs so leisten... *kopfschüttel* Und wir verantwortungsbewussten Pferdemädchen dürfens dann ausbaden! Weil natürlich irgendwann niemand mehr ne RB will...
Ich hab jetzt das Glück, nen Friesen als Pflegepferd zu haben, seit fast 3 Jahren. Manchmal denke ich, der Besitzerin müssen meine Anrufe echt bald auf den Geist gehen, weil ich lieber zweimal nachfrage als was falsch zu machen... Direkt für das Pferd zahle ich nicht und helfe auch nicht, ich helfe aber trotzdem im Stall mit (zu erklären warum dauert hier zu lange...), nicht nur, weil es mir Spass macht. Wenns klappt werde ich auch bald Unterricht nehmen und obwohl mir die Besitzerin angeboten hatte, Unterricht ab und zu zu zahlen, werd ich den selbst zahlen. Oder immer min. die Hälfte...
Allerdings muss ich auch sagen, dass manchmal auch die Besitzer Mist sind *sry* Wir hatten da einen im Stall mit nem super spinnigen Pferd. Angela hat das Pferd geritten und dann in den Ferien auch mal für ne Woche ein anderes Pferd dazu. Da hat ihr der Besitzer sofort gekündigt, weil sie sich ja nicht mehr ordentlich um sein Pferd kümmert! Der hätte echt froh sein können, dass sie sich so gut um den Spinner kümmert...


» User #12813 schrieb:

B
hello,

ich bin ein 16jähriges Mädl und hab mich voll in ein Schulpferd auf einem Reiterhof verknallt.Ich reite sie jedes mal wenn ich komme und der Reitlehrer hat mir vorgeschlagen,ich könnte sie als RB haben (aber er ist erst 21 und sieht das alles sehr locker,er gibt auch net richtig Unterricht,sondern geht mit der Gruppe meistens ohne Sattel und Gebiß ins Gelände).Jetzt gibt es noch einige Fragen:

1.:Wie viel darf er verlangen,wenn ich nur am Wochenende reiten kommen kann,da wir eine Ferienwohnung dort in der Nähe haben,aber leider 1Std Autofahrt weg wohnen?

2.:meinen Eltern ist es zu gefährlich eine RB zu haben,da sie meinen ich reite noch zu schlecht(ich kann alle 3 Gangarten und Hufschlagfiguren,aber kann nicht Springen).Wahrscheinlich würde ich auch nur ins Gelände gehen.Ich habe überlegt,das große Hufeisen zu machen,da man doch dabei auch Springen lernt,könnt ihr mir vielleicht sagen wie viel so was kostet und obs denn das bringt?Und wenn nicht,gibt es irgendeine alternative Geländeprüfung?

3.:kann es bei einer RB nicht auch immer wieder zu Konflikten zw. Besitzer und RB kommen,wenn z.B. beide das Pferd reiten wollen?

Vielen Dank schon im Voraus für die Antworten icon_biggrin.gif ,
Eure Alice


» User #8844 schrieb:

Hej also

1. Er darf generell soviel verlangen, wie er will. Die Frage ist halt wieviel du bereit bist zu zahlen. Kosten für Reitbeteiligungen sind sehr unterschiedlich. Ich habe für meine letzte z.B. garnichts gezahlt, obwohl ich ihn täglich geritten habe (musste halt jeden Tag misten) ich habe aber auch schon von Reitbeteiligungen gehört die bis zu 100€ zahlen.

2. wieviel das gr. Hufeisen kostet weiß ich nicht, aber ich glaube das bringt es nicht, da ich gehört habe das man da nicht ernsthaft springen muss (wie gesagt weiß es nicht sicher). Naja und Geländereiten lernt man eigentlich nur durch das reiten im Gelände selber, genauso wie man das reiten nur durchs reiten lernt. Allerdings sollte man richtig Sattelfest sein, bevor man das erste mal ins Gelände geht, außerdem sollte man das passende Pferd dazu haben. Aber diesen Punkt musst du eh von deinen Eltern abhängig machen, da keine von uns dir sagen kann, ab wann deine Eltern eine Reitbeteiligung als nicht mehr zu gefährlich empfinden.

3. Ich kenne es so, das eben feste Tage ausgemacht werden bzw. die Reitbeteiligung sich nach dem Besitzer richtet mit den Reittagen. Doch generell würde ich sagen der Besitzer geht vor und bestimmt die Tage an denen die Reitbeteiligung kommen darf.

LG hoffe ich konnte helfen
Franzi


Seite 1, 2