Haustiere
Sie befinden sich hier: Startseite / Pferde & Reiten / Pferde - dies und das

Pferdekalender


Preis eines Pferdes und monatliche Kosten rund ums Pferd

» User #18688 schrieb:

Achso ja Boxen Miete hab ich vergessen:
-Offenstall: 100-200€ mit Misten+Futter incl
-Boxenhaltung: 200-400€ mit Misten,Futter+Koppelgang

Zu yourspirit68 Ich würde mich nicht trauen ein Fohlen zu kaufen, weil mir das Risiko zu hoch wäre, dass das Pferd nicht meinen Ansprüchen entspricht und die Aufzuchtkosten auch sehr hoch sind und man muss ja auch noch bedenken dass man von einem Fohlen die ersten 3 Jahre nix hat
Aber ich reite im Sport also habe ich da evtl andere Ansprüche


» User #19160 schrieb:

Hallo, ich weiß nicht, ob es schon zu spät ist, zu Antworten, aber ich versuch es jetzt einfach mal.

Wir haben unseren 15 Jährigen Westfalen-Wallach vor ca. 1 Jahr aus schlechter Haltung für 1100 Euro gekauft. Damals war er viel zu dürr, hatte super schlechte, ganz abgebrochene und eingerissene Hufe und ganz viel Mauke. Ach ja, der Hahnentritt nicht zu vergessen.

Als wir ihn gerade bei uns in der Box endlich hatten, kam er mir schon so komisch vor. 2 Tage später musste der Tierarzt kommen. Er hatte einen Einschuß, so tief bereits, das er fast um sein leben kämpfte. Allerdings konnte der Tierarzt mit 1 Woche Ruhe und super Medikamenten für 180 Euro gut helfen. Der Hufschmied kostete damals 20 Euro, war ja nur fürs Schneiden. Allerdings konnte mein Süßer danach nicht mehr laufen, weil es für ihn viel zu kurz war. Der Hufschmied war ja 2 Jahre nicht mehr an seinen Hufen dran. 3 Wochen Später musste ich umstallen. Wir hatten bisher eine Boxenmiete von 150 Euro. Mit dem Umstallen wurde die Boxenmiete auf 165 Euro erhöht, da hatten wir dann Halbpension. Umgestallt sind wir, weil mein Pferd damals noch auf Vollpension stand. Es gab da eine Frau, die ihn mit versorgt hatte, wie auf die Weide bringen und und und... Ich musste leider feststellen, immer wenn er nicht gehen wollte (wegen seiner zu kurzen Hufe) oder nicht gehört hatte, was sie von ihm wollte (er stand unter sehr starken Medis und es ging ihm teilweise echt mies) da trat sie ihm unter dem Bauch oder schlug ihn mit der Faust. Ich stand mit ihm auf dem Platz und wollte dort runter zum leicht longieren (zum aufbau). Er wollte nicht und bewegte sich keinen Meter. Ich hatte damals echt keine Ahnung von Pferden. Das wir ihn gekauft hatten war ja gar nicht geplant. Da kam dieses Mädel und zeigte! mir mal wie das geht und haute ihm so kräftig eins über das er echt zusammen zuckte und ganz komische Geräuche machte. Ja, das erste Mal hab ich ein Pferd gehört, das Schmerzen hatte. Ich hab die sowas von angebrüllt und vom Platz geworfen. Ich glaub, ich hätte die umgebracht, wenn die nicht abgehauen wäre. An diesem Tag brauchte ich 2 Stunden, bis das er mir so weit vertraute und mit mir in die Box ging. Am nächsten Tag waren wir weg! Ohne wenn und aber... Im neuen Stall standen wir teurer aber nur zu Halbpension. Morgens werden die Pferde auf die Wiese gestellt und vorher gefüttert und den Rest muss ich selber machen. Ich werde nie wieder Vollpension machen. Ich möchte sehen, wie es meinem Pferd geht, alles für ihn tun und bei Vollpension brauchst du nur noch putzen und reiten, mehr nicht. Dafür brauch ich mir kein Pferd zu kaufen.

Mitlerweile kam ein anderer Hufschmied der total entsetzt war und ihm erst mal Eisen verpasste: 70 Euro für einen Vollbeschlag. Aber siehe da, mein Schatz lief wieder. Seit dem geht es hier mit uns Bergauf. Er hat wieder flausen im Kopf und ist super schmusig. Leider beißt er auch ab und zu, wenn er langeweile hat, aber das bekomm ich auch noch weg. Die Mauke ist nach etlichen Tierbesuchen und anschließenden selbstversuchen fast weg. Der Hahnentritt macht ihm keine besonderen Schwierigkeiten. Und ich lerne mitlerweile reiten. Ja, ich konnte nicht reiten, als wir ihn bekommen haben.

Jetzt zu den Kosten, damit es nicht zu lange wird:

Boxenmiete: 165 Euro (wir bekommen vergünstigungen, da wir beim Bauern mithelfen, da bezahlen wir im Moment nur 60 Euro)

Eiweißarmes Müsli je Sack: 10,74 Euro. Das 3 Mal im Monat.

3 Säcke Möhren je Sack: 3,00 Euro

Impfen: 33 Euro im Jahr.

Wurmkur alle 3 Monate: 15,00 Euro.

Leg dir Geld auf Seite, falls der Tierarzt mal richtig ran muss, das ist ne gute Idee.

Unser angepasster Sattel vom Sattler (hol dir niemals was anderes, früher oder Später wirst du das als Satteldruck bereuen): 990 Euro

Trense: 120 Euro. Hol nie ne billige, das lohnt nicht, die gehen viel zu schnell kaputt oder reißen sogar beim Reiten!

Satteldecke (in unserem Fall Schabracke): 30 Euro

Tja, das ganze Pferdezubehör kannst du dir auch im Katalog anschauen. Ich würde dir empfehlen, dir schon mal Abschwitzdecken mind. 2 Stück zu kaufen, vielleicht ne Thermodecke und ne Regendecke. Brauchst du wahrscheinlich erst mal nicht, aber im Winter können die Tiere auch mal krank werden und dann ist so ne Decke Gold wert. Übrigens sind die guten echt nicht billig. Wir haben wür die Erstanschaffung alles in allem ca. 2000 - 3000 Euro ausgegeben.

Pferde sind teuer... Ich weiß manchmal echt nicht, warum ich so viel Geld für ein Tier ausgebe und das monat für monat. Gehe ich dann Nachmittags zum Stall, sehe ich warum. Wir haben ein ehemaliges Dressur-Turnier (M!) Pferd als Ackergaul gekauft und wieder aufgebaut. Er sieht super aus! Er hat Muskeln (noch nicht alle!) ist gut genährt, hat einen guten Charakter ausser das knibbeln und ist top unter dem Sattel. Hatte ich schon erwähnt, das wir ihn als unreitbar gekauft hatten?!

Er ist einfach ein Traum. Kleine Knackpunkte in der Erziehung hat jedes Pferd. Wir haben ihn erst ein Jahr, wir kennen ihn noch nicht so gut. Ja, du lernst dein Pferd erst richtig kennen, wenn du 2 - 3 Jahre mit ihm arbeitest. Wir haben eine im Stall, die hat ihren jetzt 7 Jahre und ist heute noch über manches überrascht.

Wenn du Fragen hast, melde dich einfach. Es sind ja mitlerweile ein paar Jahre vergangen seit dem du das erste Mal geschrieben hattest.

Liebe Grüße, Susanne.


» User #-1 schrieb:

Hay ich will auch unbedingt ein eigenes Pferd ich darf auch wenn ich sonst alles selber bezahle ich bin 14 jahre alt und gehe seit ca. 6 Jahren Reiten.

Ich habe schon mal eine Liste erstellt mit Sattel usw. Strick, Halfter, Putzzeug habe ich schon alles.
Wenn man gebrauchte Sättel, Decken usw. kauft komme ich auf 120 Euro. Das Geld habe ich schon längst zusammen.icon_lol.gif

Nur ich habe eine Frage ich weiß nciht genau was für Versicherungen ich für mein Pferd brauche? Könnt ihr mir eine Billige empfehlen?

Mit dem Stall usw. mache ich mir keine Sorge ich werde mein Pferd im Offenstall halten denn wir haben hinter unserem Haus eine riesen Wiese wo das Pferd fressen kann wie es will icon_razz.gif

dennoch möchte ich gerne wissen wie viel so das Fütter für das Pferd kostet und wie viel ich ihm geben muss?

Ich habe schon viel über Offenstallhaltung und den Umgang mit dem Pferd nach gelesen und beim basispass gelernt.

Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen euer Pferdefan icon_smile.gif


» User #12393 schrieb:

Hallo PferdefanDodo,
also ich werde dir jetzt eine Antwort geben, die du garantiert nicht hören willst...lass es lieber. Such dir lieber eine Reitbeteiligung o.ä.
Ich kann dir auch sagen, warum ich dieser Meinung bin. Ich habe selber ein Pferd seit ich 12Jahre alt bin (bin jetzt 22). Ich habe ihn damals als Fohlen gekauft (würde ich heut auch nicht mehr machen, ist aber eine recht komplizierte Geschichte). Ich hatte das Glück, dass mein Vater mir die Unterbringung bezalht hat (am Anfang hat er mich nichts gekostet, aber das gehört zu der komplizierten Geschichte dazu). Aber sonst stand ich allein da. Allein ein Pferd zu unterhalten kostet echt eine Menge Geld. Woher möchtest du das nehmen? Da muss wirklich nur einmal richtig der Tierarzt kommen, dann sind kleine Reserven sofort weg.
Und 120Euro für die Grundausstattung? Für dieses Geld bekommst du nicht einmal einen Sattel, der was taugt! Auch nicht gebraucht! Und das Pferd selber? Von was willst du das kaufen?
Ok, selbst wenn du wirklich ne Menge gespart hast und dir ein Pferdchen kaufen könntest. Eine Wiese hinter dem Haus? Da soll es ganz allein stehen? Du sagst, du hast den Basispass. Ich weiß zwar nicht, was das ist, aber wenn man euch da nichtmal gesagt hat, dass ein Pferd nicht alleine gehalten werden sollte, dann fehlt dir auf jeden Fall die absolute Grundlage!
Und was ist im Winter? Da brauchst du auf jeden Fall Heu,Stroh etc. (im Sommer kann ein Pferd auch nicht nur von einer Wiese leben). Dazu kommen noch je nach Pferd die unterschiedlichsten Arten an Zusatzfutter, evtl. Medikamente (auf jeden Fall die Wurmkuren etc).
Und was ist mit der Versorgung? Willst du das ganz allein machen? Jeden Tag mehrmals hingehen und misten, füttern etc. Auch wenn es regnet, schneit, stürmt und auch wenn du krank bist oder lieber bei einer Freundin/deine Oma oder so was übernachten würdest.
Abgesehen von den Kosten, die auf dich zukämen, wenn du ihn in einem Pensionsstall o.ä. unterstellst, kämen auch noch so Sachen wie der Bau des Offenstalls, des Zaunes (das kostet echt eine Menge!), der Mistentworgung, Grundausstattung rund um den Stall etc. auf dich zu.
Vermutlich habe ich noch eine ganze Riesenmenge an Kostenfaktoren vergessen...
Und ein sehr wichtiger Faktor ist auch die Verantwortung! Du bist für ein Lebewesen verantwortlich. Und für ein ziemlich ansprunchsvolles noch dazu! Das mit 14Jahren allein zu übernehmen kann einen ganz schön überfordern. Wie oben erwähnt, habe ich mein Pony, seit ich 12 bin. Ich liebe ihn über alles und würde ihn niemals hergeben wollen, aber würde mir im Nachhinein in dem Alter, wenn ich nicht eine Familie habe, die mich da unterstützt und mir hilft (und sich auch selber mit Pferden auskennt) nie wieder ein Pferd kaufen! Irgendwann hört auch die Schulzeit auf und ich vermute, du weißt mit 14 noch nicht, was dann kommt, das musst du auch bedenken, ein Pferd kann sehr alt werden!
Also mein dringender Rat an dich ist, deinen Traum noch ein paar Jahre weiterzuträumen und dann erst wahr zu machen!
Gruß Binchen86
PS: Ich weiß, das ist mehr als eine Kostenaufstellung und wenn sie hier nicht hinpasst, löscht es oder verschiebt es oder so, aber ich denke, mit einer reinen Kostenaufstellung ist PferdefanDodo hier nicht geholfen.


» User #17739 schrieb:

also ich habe auch meine Hafistute gekauft als sie 10 monate alt war.
Jetzt ist sie fast 4 und habe angefangen sie anzureiten. Es ist wirklich viel arbeit und ich musste ja auch noch über 2 Jahre warten mit dem reiten, aber ich finde es hat sich gelohnt.
Wenn man ein Pferd so früh schon kennt hat man eine besondere Bindung. Es ist so viel Vertrauen zwischen uns, so viel habe ich zu keinem andern. Und ich weiß, dass sie vorher nicht verdorebn wurde.
Ich habe damals für meine 10 monate alte Sissi 700€ bezahlt (m. papieren). Ich denke für einen 2-jährigen rohen mix würde der Preis um die 1000 liegen.


» User #19543 schrieb:

Die Besitzerin meines Plegepferdes hat nicht mehr genügend Zeit für ihr Pferd und mir angeboten sie zu kaufen. Sie ist eine vollständig ausgebildete westernstute und für mich mit Zubehör ziemlich billig zu haben. sie könnte auch bei mir zuhause stehen. ich bin mir bloß nicht sicher ob ich genug geld habe, da ich noch schüler bin. Kann mir jemand helfen?
könnte ich es schaffen sie zu finanzieren?


» User #14990 schrieb:

Die Korrekte Frage lautet eher "Kann ich ZWEI Pferde finanzieren?" - allein mal eben hinters Haus stellen ist doch nichts anderes als absolute Tierquälerei...


» User #1580 schrieb:

Habt ihr einen Stall, Koppeln? was macht ihr mit dem Mist? Wie lagert ihr Futter, Einstreu etc?
Talia hats schon richtig gesagt. Ein Pferd alleine halten ist absolut tabu.
Wenn man großzügig rechnet kostet ein Pferd im Schnitt pro Monat ca 400 +/- Euro (je nach Tierarztaufwand). Auch wenn mans "hinterm Haus" stehen hat.
Manchmal kommt man in einem Mietstall besser weg weil man genau soviel zahlt, aber nicht die Arbeit damit hat.
Kannst du jeden Tag bei Sturm und Hitze 2 Stunden und mehr für Pferd und Stall bereit stellen?
Wenn man sein Pferd "zu Hause" stehen hat, hat man so viel Arbeit, dass man ohne halle grad in den Wintermonaten überhaupt nicht zum Reiten kommt.


» User #4693 schrieb:

Wenn du dein Pferd selbst versorgen willst und vor hast auch mal allein loszureiten, kalkuliere mindestens noch ein Pony dazu mit ein.
Ich kenne 2 Fälle, wo es auch nur 2 Pferde sein sollten, wo aber das jeweils auf der Koppel zurückgebliebene Pferd wohl so ein Terz gemacht hat, dass jeweils noch ein Pony dazugeholt wurde.
In dem einen Fall zwar nur ein winziges Minipony (toootal süß icon_mrgreen.gif ), das bestimmt nicht mehr frißt, als unsere 3 Kaninchen (Achtung! Scherz!).
Wie auch immer, selbst 2 können u.U. zu wenig sein, darauf will ich hier nur hinweisen.
Das als Schüler zu finanzieren...kenne dein Taschengeldbudget nicht...halte ich normalerweise nicht für möglich. Was sagen deine Eltern dazu?
Ohne die im Rücken wirst du das vermutlich nicht schaffen.

Was auch immer du einrechnest, kalkuliere nicht zu knapp, es kommen IMMER ungeplante Ausgaben dazu.
Das fängt mit einer schlechten Heuernte an (hohe Heupreise) und hört mit einem ungeplanten TA- Besuch auf.


» User #19543 schrieb:

dass mit dem zweiten Pferd hab ich schon mit eingeplant, das wär ein wallach den sie schon lange kennt. ich weiß nicht, ob ich das bei so hohen kosten bezahlen kann. Meine Eltern würden zwar das meiste mitbezahlen, aber wenns zu teuer wird sagen sie eben dass sie wieder verkauft wird und ich glaube das wäre noch schlimmer als sie gar nicht zu kaufen und alles beim altenbleiben würde


Weiterlesen: Preis eines Pferdes und monatliche Kosten rund ums Pferd

Seite 1, 2, 3 ... , 10, 11, 12