Haustiere

Pferdekalender


HILFE beim meinem Pferd

» User #20138 schrieb:

Hallo,

ich habe da ein Problem. Und zwar habe ich seit kurzem ein Pflegepferd. Es ist 15 Jahre alt hat schon mehrmals den Besitzer gewechselt und wurde zum größten Teil zum Züchten "genutzt". Sie hat einen Senkrücken.
Habe jetzt für den Anfang erst immer versucht vertrauen aufzubauen. Dann langsam angefangen zu longieren. Auf der linken Hand klappt es super, aber auf der rechten stellt sie sich stur. Hab schon dominanztraining versucht in dem ich sie z.b. zurück geschickt habe. aber es nützt nix icon_sad.gif
Dann habe ich mit einer Freundin zusammengearbeitet. in dem sie einer geführt hat und der andere longiert. Aber sobald sich der führende aus dem Zirkel geht dreht sie sich sofort zum longierenden und blockt ab.
Was würdet ihr mir an Tipps geben.

Dann hätte ich noch ne Fragen. Und zwar der Senkrücken. hat das eine große Bedeutung?
Kenne mich damit nicht aus.
Habe sie jetzt auch immer geritten aber nur am WE in der Woche genießt sie das Wiesenleben.
Habe nicht den Eindruck das sie da schmerzen hat oä.
Was würdet ihr mir raten?

Danke schon mal im voraus


» User #20139 schrieb:

Hallo!

Also zum "Thema" Senkrücken kann ich dir folgendes sagen: Ich denke, dass das von Pferd zu Pferd sehr variiert. Bei uns steht ein Pferd mit Senkrücken, das nicht zum Reiten sondern nur noch zum Fahren genutzt wird, soweit ich weiß früher aber sogar auf Turnieren geritten wurde. In einem anderen Stall in der Nähe wird ein Pferd mit ziemlich starkem Senkrücken ganz normal geritten ohne Probleme. Allerdings kann ich bei deinem Pflegepferd das natürlich nicht so beurteilen, ich kenne es ja nicht! Ich denke aber wenn man die Rückenmuskulatur entsprechend durch Longieren/ anfangs kleine Belastungen gut aufbaut und es dem Pferd aufgrund anderer Gebäudefehler keine Schmerzen/Probleme bereitet, kann man es durchaus auch mit Senkrücken reiten!
Du solltest auch die Probleme deines Pferdes auf der rechten Hand beachten, das auf jeden Fall einmal vom Fachmann ansehen lassen. Denn die Probleme beim Longieren klingen meiner Meinung nach (sowie du sie beschrieben hast) eher nach Schmerzen als nach einem "Dominanzproblem".

Hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen!


» User #4693 schrieb:

Ich würde dir raten, besonders, wenn schon ein Problem vorliegt, dieses Pferd entweder regelmäßig sinnvoll zu trainieren oder es gar nicht zu reiten.

Nur am WE finde ich eindeutig zu wenig.
Stell dir vor, du müßtest einmal pro Woche mit Gewicht auf dem Rücken eine Stunde lang joggen.
Übel, oder?

Ich würde dieses Pferd genau wie ein junges Pferd langsam aufbauen, Muskeln und Kondition nach und nach auftrainieren.


» User #20138 schrieb:

@ xhorsefan93x
aber wenn ich sie auf dem Platz reite, läuft sie ohne probleme. Deswegen hatte ich es eigentlich eher ausgeschlossen, dass sie schmerzen hat. Denn sie ist allgemein eher ein disskutierendes Pferd. Austesten was das zeug hält ..


» User #7521 schrieb:

Hallo!
Man kann natürlich auch immer alles hineininterpretieren!
Aber: Wenn ein Pferd sichtbare Probleme hat, dann sind die nicht zu ignorieren!
Ein Senkrücken macht Probleme, das ist nie was, was man mit "austesten" verwecheln sollte!
Das Pferd hat Probleme, und es bedarf einer bewußten Arbeitsweise, um diese zu beheben oder zu mildern!
Ein Senkrücken sollte immer als Problem an sich behandelt werden!
Entweder, Du bist soweit, dass du es tun kannst und dann dem Pferd helfen kannst, oder nicht!
Da sollte man dem Pferde zuliebe ehrlich sein!
In dem Fall arbeitet man nur für das Pferd! Oder man läßt es bleiben, weil amn sich nicht auskennt!
Ich kenne 2 abgesenkte Pferde, die nach 2 und 4 Jahren wieder gut ausgesehen haben, weil man sich nur um dieses Problem gekümmert hat.
Hier ist ein ganz spezielles Wissen gefordert! Entweder man hilft, oder man schadet weiterhin. DAS sollte einfach bewußt sein!
Bist du der Aufgabe gewachsen, oder willst du einfach nur reiten?
Das sollte die Frage sein?!