Haustiere

Pferdekalender


Probleme mit 6 Jahre altem Haflinger-Wallach

» User #19938 schrieb:

Hallo ihr lieben,
habe mir im Januar einen & Jahre alten Haflinger Wallach gekauft. Seit ca. 6 Wochen, macht er riesige Probleme. Er lässt sich nur wiederwillig auftrensen, kneift ständig, tritt einem beim Führen in die Haken oder versucht einem in den Arm zu beißen. Springt an der Straße rum wie ein Ball (hat er anfangs nie gemacht LKW UND AUtos war kein Problem), jetzt erschreckt er sich vor LKS und autos. Lässt sich auch nicht vernünftig longieren, sobald man die Logierpeitsche in die Hand nimmt, schieß er im Galopp los und fängt an wild um sich zu schlagen. Ich erkenne mein Pferd nicht wieder...
Ich habe ihn aus schlechter HAltung übernommen, jetzt im Sommer wo das Winterfell weg ist, sieht man richtig tiefe striemen...

Kann sein Verhalten etwas mit den Vorbesitzern zu tun haben? Dass ihn irgend ein Situation an seine schreckliche Vergangenheit errinnert hat?

Hat jemand ein paar Tipps, die man ausprobieren könnte?

lg Carolin


» User #4693 schrieb:

Dieses Problem läßt sich definitiv nicht über das Forum klären.
Da kann man dir eigentlich nur den Rat geben, dir vor Ort jemanden zu suchen, der gut mit
(Problem)pferden umgehen kann. Man muß herausfinden und unterscheiden, was Angst und ggf. schlechte Erfahrungen sind und an welcher Steller er einfach mal probiert, was geht. Auch müßte man schauen, inwiefern sich eventuell Unsicherheiten von deiner Seite auf das Pferd übertragen.

Code:
Ich erkenne mein Pferd nicht wieder...


Dieser Satz nämlich drückt ja irgendwie aus, dass ihr schon bessere Zeiten erlebt habt. Wäre es ausschließlich auf falsche Behandlung beim Vorbesitzer zurückzuführen, wäre sicher von Anfang an schlecht mit ihm umzugehen gewesen.

Da werden verschiedene Dinge im Argen sein, das läßt sich aber nur vor Ort wirklich klären /beseitigen.


» User #19938 schrieb:

ja das glaube ich auch...
Wäre es auch möglich, dass er einem anderen Pferd nachtrauert?
Weil meine Freundin vor ca. 6 Wochen ihre eine Stute verkauft hat, und er danach erst so komisch geworden ist...
Weil beim reiten ist er nach wie vor unverändert, solange ich nicht alleine ausreite...
Oder könnte es auch sein, dass er sich noch nicht 100% zu Hause fühlt?


» User #4693 schrieb:

Inwiefern er durch Besitzerwechsel / Umstellung / verlorene Gefährtin beeinträchtigt ist, läßt sich ganz schlecht sagen. Da müßte man ihn fragen. Nur leider beantworten Pferde einem solche Fragen nicht.

Ich glaube, dass das von Pferd zu Pferd und sogar bei einem Pferd von Situation zu Situation sehr unterschiedlich sein kann.

Meiner z.Bsp. hat unter den ungünstigsten Bedingungen (3jährig, Besitzerwechsel und Umstellung) etwa 6 Wochen gebraucht, um "anzukommen". Unter günstigen Bedingungen (9jährig, nur Umstellung in sehr gute Lebensbedingungen) nur einen Tag. Das war verblüffend, wie gelassen er die letzte Umstellung vor über 4 Jahren hingenommen hat.

Eine Freundin von mir, mit mehreren Pferden, berichtete mir kürzlich gerade, dass ihre Pferde bis zu einem Jahr gebraucht haben, bis sie komplett bei ihr zu Hause und voll nutzbar waren (für Unterricht mit Kindern, Geländeritte usw.)


» User #19938 schrieb:

hmm,
das heißt dann wohl profesionelle Hilfe suche und abwarten, was dann passiert...


» User #4693 schrieb:

Ich denke, schon.
Professionell oder nicht, auf jedenfalls sehr erfahren mit sowas.
Vielleicht ist das Problem ja gar nicht so groß und läßt sich schnell beheben.
Wünsche auf jeden Fall viel Erfolg. icon_smile.gif


» User #19938 schrieb:

Danke schön.
Dann kann ich ja vielleicht meinen geburtstag doch noch ein bisschen genießen...