Haustiere

Pferdekalender


Wirkung Hackamore?

» User #240 schrieb:

Ich bin auf der Suche nach einem neuen Pflegepferd und mir wurde ein 12-jähriger Wallach angeboten, der mit Hackamore geritten wird, weil "er da am Besten geht und das fürs Pferd angenehmer ist als mit Gebiss". Das Pferd geht auch sehr locker und reagiert schön auf die Hilfen. Aber ich hab da etwas meine Zweifel... Wirkt ein Hackamore nicht recht scharf?
Ich kenne bisher nur "die üblichen Gebisse" mit dazugehörigen Reithalftern. Mit gebisslos hab ich keine Erfahrung.
Was mir auch aufgefallen ist, ist dass sich das Pferd nicht seitwärts biegen lässt. Kann das am Hackamore liegen? Kann ich damit überhaupt so einwirken, dass er sich seitwärts stellt? Bin ihn einfach geritten als hätte ich ein "normales" Gebiss vorne drin.


» User #5889 schrieb:

Ein gut ausgebildetes Pferd kann man mit Hackamore genauso fein reiten wie mit einer Trense, also auch mit Stellung und Biegung.

Ein Hackamore wirkt durch die Anzüge und die Kinnkette zum Einen auf den Nasenrücken des Pferdes sowie auf den Kiefer, zum Anderen übt es Druck auf's Genick aus. Wichtig ist, dass das Nasenteil immer weit genug oben auf dem knöchernen Nasenrücken liegt. Je nachdem, wie lang die Anzüge des mechanischen Hackamores sind, wirkt das Hacki eher sanft oder eher scharf. Man kann aber nicht grundsätzlich sagen, dass ein Hacki besser oder sanfter ist als eine Trense. Auch mit einem Hacki kann man hart einwirken und dem Pferd weh tun.

Das klassische Hackamore ist übrigens das Bosal, das hat keine Anzüge.


» User #18034 schrieb:

Das sich das Pferd nicht Seitwert biegen lässt hat normalerweise nichts mit dem Hacdkemore zu tun. Denn ein gut geritternes Pferd steht genauso an den Hilfen wie ein Pferd mit Gebiss.


LG
Nick


» User #240 schrieb:

Ich hab ihn am WE wieder geritten, dieses Mal auf Trense. Ihr habt Recht, da ließ er sich genau so wenig biegen. Da hat er wohl generell ein Problem... Da er sehr kompakt gebaut ist, denk ich, ist es für ihn auch nicht leicht, sich zu biegen. Aber das kriegen wir hin - sonst ist er nämlich klasse zu reiten!


» User #14048 schrieb:

Hallo Mareike,

ich sehe schon Zusammenhänge zwischen nicht biegen lassen und dem Hackamore, denn mit Hackamore ist es schwieriger seitliche Signale zu geben als mit Trense. Genauso wie auch mit einer Westernkandare schwieriger seitliche Signale gegeben werden können.
Wenn die Besitzerin immer nur mit Hackamore reitet und auf Biegen keinen Wert legt kann es das Pferd natürlich auch mit Trense nicht. Aber mit Trense könntest du das dem Pferd vermutlich besser vermitteln.
Andererseits denke ich, biegen ist nicht alles.
Am wichtigsten wäre für mich als Reitbeteiligung ein braves Pferd und das scheint es ja zu sein.


» User #18617 schrieb:

ich reite nur mit bosal und wenn du mich fragst kann man ein pferd mit hackmore genausogut reiten wie mit gebiss...mann muss nur die hände richtig halten (anders wie beim gebiss)...und dann klappt das schon icon_biggrin.gif