Haustiere

Pferdekalender


Pferd ist hitzig und stumpf im Maul

» User #19566 schrieb:

Hallo Zusammen

Nun einmal sollte ich die ganze Situation mit meinem Pferd erklären, was etwas länger ausfallen kann...


Also, ich habe seit fast 2 Jahren ein 6 jährigen Lipizzaner Wallach der seinen Stall mit anderen teilt. Er ist ein ganz lieber und anhänglicher. Nur beim reiten klappt es nicht immer so...
Er kommt von Ungarn und wurde dort bereits mit 3 Jahren vor die Kutsche gespannt. Ausbildung unter dem Sattel kennt er so nicht. Also habe ich ihm nun schon einiges beigebracht. Er ist sehr lernbegierig und versteht sehr schnell, was man von ihm möchte. Was mir aber immer wieder Kopfzerbrechen bereitet ist das Problem mit der Trense. Es gibt Zeiten da funktioniert dies sehr gut und dann gibt es Zeiten wie jetzt, wo er sich mächtig in die Trense legt und sich fast nicht mehr bremsen lässt und immer heisser wird ( dann reagiert er auch auf keine Hilfen mehr und probiert permanent seinen Kopf durch zusetzten was ihm aber bei mir nicht gelingt). Da ich ihm nicht immer im Maul hängen möchte, bin ich in ein Pferdegeschäft und habe meine Situation dort geschildert. Da wollte mir die Verkäuferin tatsächlich eine Kandare verkaufen, was ich wehement abgelehnt habe. Mit anderen ausreiten vermeide ich im Moment da er überhaupt nicht mehr zu bremsen wäre und er alles als ein Rennen betrachtet, da er Marathon vor dem Wagen lief.

Was würdet ihr mir empfehlen? KK Trense, D- Trense und Sidepull habe ich probiert. Muss aber dazu noch sagen, dass er dicke Trensen überhaupt nicht soll findet. Alles in allem akzeptiert er Trensen nicht so lange. Das heisst ca 2 Monate oder etwas länger... dann fällt er ins alte Muster zurück.

Soll ich immer wieder Trensen wechseln?
Wisst ihr noch einen Rat?


» User #1580 schrieb:

Hi,

hast du es schonmal mit einem Hackamore versucht?
Wenn er die "Bremse" im Maul nicht akzeptiert, gelingt es dir vielleicht mit einer gebisslosen Zäumung, die aber trotzdem "scharf" genug ist. Ein Sidepull nimmt er vermutlich nicht ernst genug, wenn er hart im Nehmen ist.


» User #14990 schrieb:

Hmm - hast dus mal Gebisslos probiert?
Meine Kleine ist in der Halle auf Trense gut zu reiten und auch recht fein - draussen aber wird draufgebissen und sie reagiert auf nix mehr.
Anfang des Jahres hab ich dann umgestellt auf Hackemore - kein solch scharfes mechanisches mit den Monsteranzügen sondern ein kurzes und siehe da - es klappt! (sehe grad Sib hatte dieselbe Idee)
Zudem würd ich auch erstmal schaun dass er ruhig im Schritt geht - egal ob allein oder mit Partner und das dann ausbaun - kann sehr lange dauern und braucht Geduld...


» User #19566 schrieb:

@sib @Talia

Nein, mit einer Hackamore habe ich es bisher noch nicht versucht. Habe es mir eben auch überlegt ob ich es mit dem Hackamore versuchen soll... Beim Pflegepony habe ich super Erfahrungen damit gemacht und sie war auch ein totaler Draufgänger im Gelände.
Nur was mach ich, wenn es ihm nach ein paar Wochen wieder verleidet? Bis jetzt hat er keine Trense, auch dass Sidepull nicht, auf längere Zeit angenomen. Er stumpft einfach ab, wenn ich es länger gebrauche. Egal, wie weich ich in der Hand bin und was für Hilfestellungen ich gebe.
Das mit dem Schritt habe ich auch schon gemacht. Und erst als er nach Wochen ruhiger wurde, bin ich in den Trab gewechselt. Aber er hat immer wieder sollche Einbrüche und gerade wenn er nicht auf die Weide und den Aussenplatz kann weil er alles geackert hat, ist er wirklich nicht mehr zu bremsen. Und er bekommt weder KF noch sonst was. Er bekommt Mineralwürfel, Heu und Stroh. Und natürlich Belohnungswürfel wenn es supi geklappt hat icon_biggrin.gif Und auch so hat er noch genug Temperament für zwei.


» User #5889 schrieb:

Fahrpferde sind zwar oft etwas hart im Maul - aber ich würde doch eher mal behaupten, dass es hier an einer soliden Grudnausbildung mangelt. Ich würde hier überhaupt nicht mit Gebissen (oder ohne - sprich gebisslos) experimentieren, sondern weiter an der dressurmäßigen Ausbildung arbeiten. Dabei lernt ein Pferd nämlich unter anderem, das Gebiss anzunehmen und auf leichte Hilfen zu reagieren. Natürlich kann man alternativ auch gebisslos ausbilden, aber auch hier gibt es eine Anlehnung, die das Pferd erlernen muss.

Es gibt natürlich immer mal Situationen, in denen ein Wechsel des Gebisses - auch die Benutzung einer Kandare - Sinn machen kann. Ich reite z.B. grundsätzlich auf Distanzritten meine Pferde mit Springkandare (Kimblewick), einfach, weil ich damit auch in der "Renn"situation mit meiner Zügelhilfe sofort durchkomme und nicht ziehen und zerren muss. Zu Hause reite ich mit doppelt gebrochenen Gebissen bzw. z.T. auch mit Hackamore.

Aber ganz ehrlich: ich würde mich nicht trauen, ein solches Pferd gebisslos im Gelände zu reiten - wäre mir zu gefährlich. Insofern könnte - bei entsprechender dressurmäßiger Ausbildung - auch der kurzfristige Einsatz einer Springkandare oder eines Pessoa-Gebisses eine Lösung sein - einfach um dem Pferd mal zu zeigen, dass es nicht durchkommt und Du am längeren Hebel sitzt. Eine andere Lösung wäre auch, es mal mit einer Thiedemann-Kombination zu versuchen - aber das alles nur, wenn gleichzeitig auch die Ausbildung entsprechend weitergeht.


» User #14990 schrieb:

Bitte kein Pessoa - die Dinger sind wie Aufziehtrensen irre scharf! Genau wie ausser Martingal kein Hilfszügel ins Gelände gehört - und ob Schlaufzügel in so ner Situation so der Hammer sind? Was anderes sind die Tiedemanns nämlich nicht!


» User #18034 schrieb:

So ein Problem hatte ich auch mal zum korregieren auf´m Hof nach veil ausprobieren habe ich es dann mal mit einen Sidepul versucht und sie da, es hat geklappt. Die Stute die ich da hatte war aus Tschechien und kannte nur prügel, zerren und keinerlei hilfen. Sie wurde einer jungen Frau als zuverlässiges reit und kutschpferd verkauft...




LG
Nick


» User #19566 schrieb:

@wauziwuff

Ja, mein Pferd wurde mir auch als zuverlässiges Reit und Fahrpferd verkauft...

Das Sidepull habe ich auch schon probiert. Das hat zu Beginn ja auch funktioniert aber nach ein paar Wochen ist es so ergangen wie mit den Trensen. Er hat plötzlich auf nichts mehr reagiert...


» User #18034 schrieb:

Hast du schon wechsel versucht? ich meine einmal gebiss einmal sidepul? Villeicht bekommste Ihn durch die abwechslung wieder an die Hand.


Lg
Nick


» User #12321 schrieb:

hi
oder du versuchst es mit einer Kombination aus spanischer Serreta und Trense. Ich kenne ein Pferd, bei dem das wahre Wunder gewirkt hat... (Muss ja keine scharfe Serreta sein, die gibt es auch mit milderer Wirkung)
lg


Weiterlesen: Pferd ist hitzig und stumpf im Maul

Seite 1, 2