Haustiere

Pferdekalender


Reitbeteiligung auf Schulpferd - zu teuer?

» User #11665 schrieb:

Ich hab ein Angebot bekommen für eine Schulpferdpartnerschaft. Bei uns im Stall gibt es so ein Angebot, 3 Leute teilen sich ein Pferd, welches dann nur den dreien zur Verfügung steht (also kein Schulbetrieb). Jeder darf 3 mal die Woche reiten, davon ist 1 Stunde im Unterricht Pflicht. Ansonsten darf man mit dem Pferd alles machen wie mit einem eigenen Pferd (Ausritte, Turniere etc.) Das ganze soll mich 130 Euro kosten, im Preis sind aber die Unterrichtsstunden, Tierarzt, Hufschmied, Versicherungskosten etc. mit drin. Wenn das Pferd krank ist, kriegt man auch ein anderes zum Reiten zur Verfügung gestellt. Meint ihr das ist zu teuer?


» User #5889 schrieb:

Nein, ich finde das definitiv nicht zu teuer.

Du kannst das Pferd im Prinzip nutzen wie Dein eigenes, aber das Risiko, wenn etwas passiert, trägst Du nicht. Inosfern finde ich das absolut in Ordnung, vor allem, wenn man bedenkt, was es kostet, ein Pferd zu unterhalten. Und in diesem Fall, wo man es quasi wegen der verschiedenen Reiter als Schuldpferd versichern muss, sind die Kosten für diese Versicherung auch sehr hoch.


» User #19430 schrieb:

mh... naja kommt drauf an wenn ich mir das ausrechne ihr seid 3 Leute, die Woche hat 7 Tage. Das heist ihr müsstet dann an ein paar Tagen das Pferd doppelt reiten.
Sind die Reitstunden im Preis schon mit Inbegriffen?

Musst dir halt im klaren sein das du dich evtl. mit den anderen Reiten nicht 100% verstehst und jeder irgendwie anders reitet.
Und wenn das Tier von "Schülern" jeden Tag bewegt wird, wann wird es denn dan Korrektur geritten?

meine RBs zahlen im Monat 70€, das heist 1x die Woche alleine reiten + 1 Reitstunde die Woche + 50% Rabatt auf Ausritte. Bei 2x die Woche reiten + 1 Reitstunde die Woche dann 100€.

Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

LG
Fee


» User #11665 schrieb:

Oh Mist, hab gerade nen langen Text geschrieben, nun ist er weg. Also nochmal:
Mit den Tagen hab ich auch schon überlegt. Aber dann wird sie an manchen Tagen 2x geritten, im Schulbetrieb müsste sie schon 3-4 mal gehen.
Wir teilen uns das Pferd zu dritt. Außer mir sind es noch 2 Frauen. Die Ältere ist so um die 40 und reitet schon ihr Leben lang...sie hat die Reitbeteiligung seit 2 Jahren. Das jüngere Mädel (um die 20) reitet auch sehr gut und hat die Beteiligung seit 4 Jahren. Ich reite seit 6 Jahren auf Schulpferden und bin wohl die schlechteste von uns (E-A Niveau). Ich denke das geht ok oder?
Eine Reitstunde die Woche ist ja mit im Preis und jede weitere kostet die Hälfte. Könnte die Kleine auch im Unterricht springen.
Mit den beiden verstehe ich mich eigentlich gut, kenn die ja schon lange aus dem Stall und die haben mich auch gefragt ob ich mitmache, weil eine aufgehört hat.
Wär schon echt super, bin nur am Überlegen wegen dem Preis. Meine Eltern finden das echt unvernünftig, aber die finden Pferde eh blöd.
Naja am Montag darf ich die Kleine erstmal reiten, freu mich schon.


» User #18034 schrieb:

Also ich denke mal 130 Euro ist viel Geld. 3 mal 130 Euro sind 390 Euro pus die Einnahmen aus dem Schulbetrieb, das Pferd ist eine Goldgrube! Meine Meinung: 130 Euro und das Pferd mit so vielen teilen ist eindeutig zu teuer.


» User #1580 schrieb:

Wenn die Unterrichtsstunden im Preis inbegriffen sind, ist das NICHT zu teuer icon_wink.gif
Wenn das Pferd ordentlich ausgebildet ist und man darauf was lernt, lohnt sich so eine Beteiligung, find ich.


» User #11665 schrieb:

@ wauziwuff: wer lesen kann ist klar im vorteil. das pferd geht nicht mehr im schulbetrieb. hab ich jetzt aber schon 2 mal geschrieben.

@sib: bin das pferd am montag geritten. es ist absolut spitze. das beste pferd was der stall zu bieten hat. und die reitlehrerin ist ja immer an unserer seite.


» User #1580 schrieb:

Hört sich doch super an.
Wenn du dir die 130 Euro aus den Rippen schneiden kannst jeden Monat würd ich die beteiligung auf jeden fall nehmen.
Vielleicht kannst du in der kommenden Saison ja Turniere mitreiten und auf deinem Pflegepferd bei Abzeichenlehrgängen mitmachen.
Ich wünschte, ich hätte am Anfang meiner reitkarriere eine solche Möglichkeit gehabt auf einem guten Pferd zu lernen und nicht von Schulbetrieb zu Schulbetrieb tingeln zu müssen um dann doch frustriert auf schlecht gerittene Freizeitpferde umzusteigen und nur noch ins gelände zu tingeln.


» User #11665 schrieb:

ja, ich werds wohl machen. vorallem weil sie für mich genau das richtige ist. ein flottes pferd, mit dem man richtig gut springen kann und in der dressur auch spitze, quasi vielseitig veranlagt icon_smile.gif
mit dem geld ist kein problem, nur für ein eigenes pferd reichts wohl nicht. aber ich denke das ist dann eine gute lösung für mich, zumal ich die verantwortung nicht tragen muss.