Haustiere

Pferdekalender


Wann sollte ein Pferd eingeritten werden?

» User #19082 schrieb:

Hallo leute,
Ich habe in einem Pferdejournal vor einigen TAgen einen interessanten Beitrag gelesen über das Einreiten junger Pferde. Eine Springreiterin und eine WEsterntrainerin aus den USA haben sich hier ausgetauscht.
Die Springreiterin sagte dass sie ihre Pferde mit sechs Jahren an die ersten Hindernisse heranführt, da sie in diesem Alter sicher sein kann, dass das Pferd ausgewachsen ist und sich körperliche Probleme vermeiden lassen, als wenn sie schon mit vierjährigen springen würde.
Die WEsterntrainerin sagte dass sie ihre Jungpferde mit 2 jahren einreitet, da hier die Pferde am aufnahmefähigsten wären. Pferde die zu spät eingeritten würden lernen schlechter und können sich Dinge nicht so schnell einprägen.
was ist eure Meinung. Ab wann sollte ein Junges Pferd einen Reiter tragen und gibt es überhaupt Unterschiede zwischen Westernausbildung und Englischausbildung.
Also ich denke nicht. Ich denke das Pferd muss körperlich wie auch geistig fit sein einen Reiter zu tragen und zu lernen
Über eure Meinungen bin ich gespannt.
Lg SAbrina


» User #13671 schrieb:

Hallo Sabrina,

das ist ein Thema da gehen die Meinungen total auseinander. Ich selbst bin Westernreiterin und weiß, dass die Westernreiter bzw. die Cowboys in Amerika ihre Pferde mit 2 Jahren einreiten. Da is allerdings nix mit großartig lernen sondern die Pferde werden gebrochen. Leider gibt es bei uns in Deutschland auch viele Trainer und Reiter die genauso vorgehen. In einer Woche ist bei uns in Augsburg die Americana. Frag nicht wie jung die Pferde da sind die in der Show funkionieren müssen.

Warmblüter kann man (so meine Meinung) mit 4 Jahren anreiten, genauso Haflinger. Araber eher etwas später. Meiner war 5 1/2!
Traber z. B. müssen 2jährig schon auf der Rennbahn laufen.

Der beste Zeitpunkt ist, wenn das Pferd genügend ausgewachsen ist und seine Kinderzeit geniessen konnte. Und ganz wichtig, mit den jungen Pferden langsam anfangen, sie nicht überfordern.

LG Dani


» User #14048 schrieb:

claireMcLeod hat folgendes geschrieben::

Die Springreiterin sagte dass sie ihre Pferde mit sechs Jahren an die ersten Hindernisse heranführt, ...


Ich denke, sie wird das Pferd aber vor dem Heranführen an ein Hinderniss bereits eingeritten haben?

Dshasur hat folgendes geschrieben::
Da is allerdings nix mit großartig lernen sondern die Pferde werden gebrochen...


Wie kommst du darauf eine soche Behauptung aufzustellen? Es mag solche schwarzen Schafe leider geben, aber diese Leute beschränken sich nicht auf Zweijährige. Ich habe einen Bekannten der Profitrainer ist und schaue ihm und seinen Kollegen oft über die Schulter. Natürlich reiten sie die Pferde zweijährig ein, aber mit viel Verständis, Geduld und Vorsicht.
Meine Erfahrung ist, dass vielmehr die Freizeitreiter mit Unverständnis und Gutgemeint den größten Schaden an ihren Pferden anrichten.


» User #13671 schrieb:

Es war ja auch meine Absicht ein schlechtes Beispiel mit zu nennen. Und diese "schwarzen Schafe" gibt es meiner Meinung noch genug. Ich muss nur meine Ohren ein bisschen auf machen, da hör ich von Trainern in unserer Umgebung, da könnt ich heulen wenn ich höre wie die ihre jungen Pferde einreiten.
Aber wie gesagt, dass ist nur ein genanntes schlechtes Beispiel. Gott sei Dank gibt es noch sehr sehr viele gute Trainer die mit Gefühl und Verstand an die Sache rangehen. Ich wollte nicht alle über einen Kamm scheren.
Vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt, sorry!
Dani


» User #9742 schrieb:

Also es gibt wohl an der Aussage, dass Pferde mit 2 Jahren zu Jung sind zum einreiten nichts zu diskutieren.

Klar Freizeitreiter machen viele Fehler aus unwissenheit, aber genauso kann man dann auch pauschal sagen, dass bei Profis Zeit = Geld die größte Rolle spielt. Nicht eben das Pferd an sich!

Also immer Vorsicht mit pauschalen Aussagen!

LG Bella

Ach ja noch meine Meinung zum Alter fürs Anreiten:

Ich würde bei allen Pferden - egal welche Rasse immer erst ab 3,5 beginnen! Wenn die Rasse oder das jeweilige Pferd an sich eher ein spätzünder ist, dann noch später. Aber bei uns Liebhabern gehts ja nicht um die Schnelligkeit der Ausbildung sondern darum, dass das Pferd möglichst lange gesund bleibt, damit man z. B. auch ein 24jähriges Pferd noch "gebrauchen" kann!


» User #14048 schrieb:

@bellaria

Du hast recht! Vorsicht mit Verallgemeinerungen. icon_wink.gif

Meiner Meinung nach ist später nicht immer gleich besser, ganz nach dem altbekannten Sprichwort: Was Hänschen nicht lernt ...

Umso jünger umso aufnahmefähiger ist ein Pferd, genauso und umso offener für Neues. Es lernt quasi spielerisch. Ich denke, dass ein Pferd mit zwei Jahren geistig reif genug ist, um erste Bekanntschaften mit dem Ernst des Lebens zu machen. Vorsichtig natürlich!

Für den Muskelaufbau ist frühes Anreiten z. B. von Vorteil, weil die Muskeln aufgebaut werden können, die für das Tragen eines Reiters und der verlangten Arbeit benötigt werden (vorausgesetzt man weiß wie man Muskeln richtig aufbaut)
Bsp: Jungpferde die lange auf der Weide stehen entwickeln gerne die untere Halsmuskelpartie stärker weil sie eben gerne gucken. Es entwickelt sich ein Hirschhals und das Pferd wird sich schwerer tun beim Anreiten den Rücken und den Hals rund zu machen. Daher wird das Training als weniger positiv empfinden als wenn es dieses Problem nicht hätte.

Was Sehnen und Gelenke betrifft ist das Pferd in der Natur immer größeren Belastungen ausgesetzt wie bei uns in Stall und Koppel. Daher ist der Bewegungsapparat auch dafür angelegt und wer es beim frühen Einreiten nicht übertreibt, sondern nicht mehr als von der Natur aus ebenfalls möglich wäre belastet, schadet nicht. Höchstenfalls wird die Durchblutung gefördert.

Wichtig ist, dass das Pferd das Geritten werden positiv erlebt und das keine Fehler passieren. Wenn jemand weiß was er tut, ist es eine gute Sache. Allen Freizeitreitern die ihr Pferd selber ausbilden wollen rate ich länger zu warten.

Häufigs Argument gegen frühes Anreiten ist, die Angst vor gesundheitlichen Spätschäden. Angst zu haben ist berechtigt, jeder will ein gesundes Pferd. Ich kenne Freizeitpferde die ihr Leben lang nie viel arbeiten mussten und Spat haben, Arthrosen, Sehnenprobleme, Hufrollenentzündung ...
Ich kenne Pferde die früh angeritten wurden, auf Turnieren vorgestellt wurden und völlig gesund sind. Ein Beispiel: Jac o Rima, einer der besten und immer noch aktiven Reinigdeckhengste Europas. Ich stand begeistert vor seinem Paddock. Er kaute an ein paar Heuhalmen und der Wind fuhr ihm durchs Winterfell.
Daher glaube ich, dass es auf viele, viele Punkte an kommt, ob ein Pferd gesund altert oder nicht.
Körperbau, Veranlagung, Ausbildung, Training, Fütterung, Weideunfälle ...


» User #5889 schrieb:

Zwei Jahre ist definitiv zu früh um ein Pferd einzureiten! Bodenarbeit und Spziergänge oder Handpferdeausritte sind in dem Alter ok, aber alles andere ist Kinderarbeit.

Bevor ein Pferd 3 Jahre alt ist sollte m.E. nicht mit dem Anreiten begonnen werden. Dieses Alter hat sich bewährt, die Pferde sind in der Regel kräftig genug, um einen Reiter tragen zu können und altersentsprechend zu lernen. Natürlich muss man den jeweiligen individuellen Zustand des Pferdes beachten - also Wachstum etc. Einem mickrigen dreihährigen sollte man lieber ncoh etwas Zeit auf der Koppel geben, ehe man mit der Arbeit beginnt.

Ansonsten ist das Anreiten auch eine Frage der Intensität der Belastung. Nicht nur körperlich, auch geistig. Ich würde also immer nur kurze Zeit arbeiten mit einem jungen Pferd und langsam steigern. Üblich ist es, die dreijährigen im Winter anzureiten und dann den Sommer über nochmal auf die Koppel zu schicken - und dann im nächsten Herbst richtig mit der Arbeit zu beginnen.

Ansonsten bin ich absoluter Verfechter davon, junge Pferde viel im Gelände zu reiten, da sich dort die Muskulatur besonders gut entwickelt und die Pferde auch trittsicher werden.

Wenn ein Pferd Springpferd werden soll, dann finde ich 6 Jahre definitiv zu spät, um damit anzufangen. Auch ein drei- oder vierjähriger sollte schonmal Cavalettiarbeit und Freispringen machen und dann auch unter dem Reiter behutsam das Springen anfangen.

Das junge Pferd ist schon aufnahmefähiger und lernt in der Regel schneller als ein älteres Pferd. Daher ist es schon gut, wenn ein Pferd in jungen Jahren behutsam viele Dinge kennenlernt.


» User #17561 schrieb:

Hallo,

dann werde ich mal ueber meine kleine berichten. Ich habe Sie mit fasst 4 Jahren gekauft. Da konnte Sie noch Garnichts. Ausser das Sie als Handpferd immer mit auf die Weide geführt wurde. Sie hat die ersten Jahre Ihres Lebens wirklich nur auf Koppel und Weide verbracht ohne dass sich groß mit ihr beschäftigt wurde.

Erst dieses Jahr (mit 5 Jahren )haben wir begonnen Sie einzureiten und ich muss sagen fuer die kleine und Ihre Entwicklung ist dieses späte einreiten, meiner Meinung nach gut.

LG tetonka


» User #19264 schrieb:

Hallo Tetonka,

das hört sich doch gut an. Wenn Dein Pferd zufrieden ist, dann ist das auch nicht zu spät. Wahrscheinlich hat es dem Pferd auch richtig gut getan, dass es die ersten Jahre nur auf der Koppel war.

Ich denke, dass das mit dem Einreiten bei jedem Pferd unterschiedlich ist. Manche sind halt mit 3 Jahren schon so weit und bei anderen ist es mit dem 4. Jahr genau richtig. Klar kann man auch schon 2jährige Tiere leicht heranführen. Ich würde aber vor 3 Jahren nicht loslegen.

Naja, da gehen die Meinungen eben auseinander...

Grüße
Marlene


» User #12321 schrieb:

Hi,
bei uns werden die Auktionspferde mit 2,5 Jahre angeritten. Man kann sich darüber streiten, ob es ideal ist. Bei Turnierpferden ist leider vorgesehen, dass dreijährig die ersten Reitpferdeprüfungen gelaufen werden, also müssen wir das so machen. Privat würde ich ein Pferd eher mit 3,5 Jahren einreiten.
glg ice