Haustiere

Pferdekalender


Tierquälerei auf Turnieren- warum tun die Richter nichts?

» User #19082 schrieb:

Hallo alle zusammen,
eigentlich bin ich Freizeitreiter, gehe aber gerne auch auf Turniere zum Zusehen. Mitmachen kann ich noch nicht
da meine "Choci" noch zu klein ist.
Auf jeden Fall war ich vor einiger Zeitauf einem großem Turnier. Ich bin aus Interesse zum Abreiteplatz gegangen um mir die Starter anzusehen. Ich war kaum eine Minute da, schon musste ich sehen wie eine junge Reiterin, vielleicht 13 Jahre alt ihrem Pferd die Sporen in die Seiten schlug, dass das pferd geschrien hat. Einige Zuschauer sind zum Abreiteplatz Aufseher gegangen und haben sich beschwert. Doch nichts geschah.
Einige Minuten später, das Pferd hatte eine Hilfe verweigert, stieg das Mädchen ab und schlug dem Pferd die Zügel um den Kopf. Ich hab gedacht ich seh nicht richtig. Daraufhin sind andere Teilnehmer zu den Richtern und verlangten das Mädchen vom Turnier zu verweisen. Die Richterin sagte daraufhin nur dass dies die Aufgabe des Aufsehers vom Abreiteplatz wäre.
Das Mädchen ist kurz darauf in der Reining gestartet und hat den ersten Platz bekommen. So etwas ist doch nicht gerecht. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Egal ob Western oder Englischreitsport? und hat jemand schon Erfolg bei einem Einspruch gehabt?
Und kann sich jemand vorstellen warum auf Turnieren oft so brutal mit Pferden umgegangen wird?
Ich denke dass bei solchen Situationen viel härter durchgegriffen werden sollte. Sonst wird der
Turniersport irgendwann nur noch abwertend betrachtet. Bitte schreibt mir eure Meinungen. Vielen
Dank und bis bald ClaireMcLeod (Sabrina)


» User #16294 schrieb:

Ich denke da genauso wie du...sowas darf einfach nicht sein...und keiner fühlt sich dafür verantwortlich...der Aufseher sag:Geh zum Richter, der Richter verweist nur auf den Aufseher, toll.
Ich hab zum Glück aber auch scho "gute" Erfahrungen damit gemacht: Bei einem kleinerem Turnier bei uns in der Gegend, wurde ein Mädchen vom Springen ausgeschlossen, weil sie ihr Pferd schon so mit den Sporen traktiert hatte, das es geblutet hat. Fand ich eine sehr vernünftige Entscheidung, nur leider wohl nicht mit Dauerhaftem Effegt...das Gör ist danach halt auf dem Abreiteplatz gesprungen, und hat das arme Tier noch mit Sporen und Gerte verprügelt...

Liebe Grüße
Nika


» User #1580 schrieb:

Ich sehe oft, wie verspannte Leute auf verspannten unglücklichen Pferden sich mit Zwang und Kraft durch eine S Dressur quälen, die Pferde alle hinterm Zügel laufen und die Schnauze offen haben, weil die kandarre zwickt... und es hagelt achter und siebener Noten.
Ich werde jetzt beruflich immer mehr mit Pferden zu tun haben. bald bin ich auf einem Hof, wo auch Dressur geritten wird... aber NICHT (!) so. meine neue Chefin ist behindert. Sie hat eine spastische Lähmung in den beinen und sie startet dieses jahr bei den Paralypics! Letztes mal hat sie Silber gewonnen. Ihre Pferde MÜSSEN fein und sorgfältig ausgebildet sein. Weil sie und die anderen behinderten reiter/innen KÖNNEN nicht mit Zwang und Kraft reiten. Wie will man sein Pferd an den Zügel zwingen, wenn man keine Arme hat? Wie will man dem Pferd die Sporen in die Seiten rammen, wenn man gelähmte Beine hat? Und die Pferde laufen trotzdem Grad Prix.
ich freue mich schon sehr auf meine Arbeit dort.
Aber ich werde NIE auf Turnieren starten. Ich bin "gesund" und müsste mit den oben genanten konkurieren.


» User #19082 schrieb:

Danke für eure Meinungen. Ich bin froh dass es noch Menschen und vor allem Reiter gibt die auch so denken wie ich. Wenn man auf Turnieren ist und manche Gespräche mitanhört dann bekomm ich oft eine Gänsehaut.
Da kommen dann Aussagen von Trainern an ihre Schützlinge wie: "jetzt hau ihm mal gescheit eine rein. ER muss lernen dass du der Boss bist." Bei solchen Äußerungen muss ich mich ganz arg zusammenreißen um denjenigen nicht anzubrüllen.
In meinem Reitstall reitet ein Mädchen dass immer sehr gut mit ihrer Stute umgegangen ist. Doch seitdem sie in den oberen Klassen des Turniersports mitreitet vertrimmt sie ihr Pferd nach Strich und Faden und beschimpft es.
Da kann ich nur sagen:arme Pferde.
ich finde es furchtbar das ein Pferd dafür bestraft wird nur weil es nicht versteht was der Reiter von ihm will. Solche Menschen sollten lieber Tennis spielen als mit Tieren zu arbeiten.


» User #14990 schrieb:

Sib behinderte Reiter können nicht brutal reiten?

Da kann dir meine Stute aber anderes erzählen! Die ist als gerade angerittene von nem Reiter aufs übelste geprügelt worden der mittlerweile bis Behinderten-EM geritten ist!
Da könnte ich so das K**** kriegen wenn ich mitbekomme dass solche Leute dann auch noch erfolgreich reiten!


» User #19082 schrieb:

Hallo Talia,
also ich bin von Beruf Heilerziehungspflegerin. Das heißt das ich mit Behinderten Menschen arbeite. ich möchte irgendwann eine Weiterbildung zur therapeutischen Reitlehrerin machen. Ich denke das egal ob behinderte ebenso wie nichtbehinderte brutal zu Pferden sein können.
Bei geistigen oder psychischen Behinderungen ist das zutreffender wie bei körperlichen Behinderungen. Ich habe auch schon erlebt wie ein fremdaggressiver Jugendlicher sein Pferd geschlagen hat. Um dies zu vermeiden, sollte immer und zu jeder Zeit ein Betreuer dabei sein. Behinderte Menschen wissen oft nicht wann sie zu weit gehen oder wenn etwas falsch ist. Allerdings gibt es natürlich auch behinderte Menschen die sehr wohl wissen was sie tun und ich denke von solchen Menschen sprichst Du grad.
Lieben Gruß Sabrina


» User #14990 schrieb:

Stimmt - ich spreche von nem jungen Mann der (von diesen Sachen abgesehen) nen klaren Kopf hat und nur schwer körperbehindert ist...


» User #19082 schrieb:

Hallo Talia,
Es ist schade dass kein Betreuer dabei war der verhindern konnte dass dein Pferd geschlagen wurde. Das tut mir wirklich leid mit deinem Pferd. Aber ich hoffe das keine Schäden zurückgeblieben sind.Du hast geschrieben dass dein Pferd erst eingeritten wurde. Geht es ihr gut oder hast du seitdem Probleme?
Lg Sabrina


» User #5889 schrieb:

Man sieht viel auf Turnieren...

Ich bin bislang gut damit gefahren, den zuständigen Richter am Abreiteplatz direkt anzusprechen. In allen Fällen hat dieser sofort reagiert und den jeweiligen Reiter angesprochen. Den Reitern war das super-peinlich - und sie haben sich sofort anständig benommen.

Bei unseren regionalen Turnieren setzt sich zum Glück immer mehr der Trend durch, dass nicht die strampelnden zusammengezogenen Pferde, sondern die reell ausgebildeten mit guten Reitern gewinnen.

Viele Grüße, Yvonne


» User #19082 schrieb:

Ich finde es schön das es doch noch auf vielen Turnieren human zuzugehen scheint.
Ich habe schon einmal gelesen dass eine Frau auf Turnieren immer eine Videokamera mit dabei hat und den Abreiteplatz filmt. Die Frau hat gesagt das es erstaunlich ist wie viele Reiter sich zusammenreißen und ein höchst löbliches Verhalten im Umgang mit ihren Pferden an den Tag legen wenn eine Kamera auf sie gerichtet ist. ich finde das eine sehr effiziente Methode. Die Reiter werden so etwas eingeschüchtert und
trauen sich bestimmte Dinge nicht mehr so leicht.
Außerdem, sollte jemand trotz Kamera, noch sein Pferd schlagen hat man den Beweis gleich mit dabei. Ist doch praktisch.Lg Sabrina


Weiterlesen: Tierquälerei auf Turnieren- warum tun die Richter nichts?

Seite 1, 2, 3