Haustiere

Pferdekalender


Eure Erfahrungen mit Reitbeteiligungen?

» User #3433 schrieb:

Naja, also hör mal, ich würd auch die Vollkriese kriegen, wenn man meinem Pferd den Schopf abschnippeln würde OHNE mich zu fragen! Sowas gehört sich einfach nicht, das ist Beschädigung fremden Eigentums!


» User #8844 schrieb:

Mir gehts genauso! Ich würde durchdrehen und Schadensersatz verlangen.
Ich finde es ist einfach die Entscheidung des Besitzers wie lang Mähne, Schweif und Schopf sein sollen.
Ich hätte mir damals in meiner Zeit als Reitbeteiligung nicht mal im Traum einfallen lassen irgendwas in dem Sinne zu machen.


» User #240 schrieb:

Also ich käme auch nie auf die Idee, einfach an meinen Pflegepferden rumzuschnippeln! Wenn ich finde, dass irgendwas nicht stimmt, sage ich der Besitzerin Bescheid und spreche mit ihr ab was warum ich nicht gut finde und ob man da was dagegen tun sollte! Also wenn ich der Meinung wäre, das Pony sieht nix mehr, hätte ich mit Vjalla gesprochen... Manchmal fällt einem ja was nicht auf, wenn man das Tier schon lange kennt... Bei mir war es so, dass die Besitzerin meinte, Dakota mache perfekt Vorderhandwendungen... Bei mir klappte es überhaupt nicht! Ich hab ihr das erzählt, sie kuckte sich das ganze an und wir merkten, dass wir die Hilfen unterschiedlich geben! Wir haben das ausdiskutiert, warum welche Hilfen so sinnvoll sind und jetzt macht er bei uns beiden perfekte Wendungen! Also, wenn man mit den Leuten redet lösen sich die meisten Probleme fast von selbst!


» User #10070 schrieb:

Hallo Kathi,
also ich hab beide Seiten mit meinem Pfelgepferd erlebt, die Schönen und auch die Nervigen. icon_wink.gif
Da ich mich noch zu den eher unerfahreneren Reitern zähle hatte ich eher Pech mit meinem Pflegepferd, ein Trakehner Wallach mit eigenem Kopf. Ich konnte nie alleine ins Gelände, da er total durchgedreht ist. Und die Unzuverlässigkeit von ihm ist auch nicht zu unterschätzen. Bergab wurde dann desöfteren getrabt und da unser Gelände zum Teil sehr steil ist habe ich den Halt verloren und bin unglücklich auf den Rücken und mit dem Hinterkopf aufgeschlagen. Gott sei dank habe ich immer einen Helm auf! Naja ich bin halt der Meinung er ist nicht für einen Anfänger geeignet, aber das hatte die Besitzerin nicht so durchdacht. Hauptsache es macht jemand die Box von ihm, der Rest war fast egal. Und das hat mich dann auch immer mehr genervt. Ich kümmere mich gern um ihn, aber wenn ich die einzige bin, die die Box von ihm macht, obwohl sie sagt sie kommt und dann halt doch nicht und er steht fast 2 Tage im Dreck, das kann ich echt nicht haben! Die Unzuverlässigkeit vom Pferd hat sich auf die Besitzerin übertagen! icon_sad.gif
Fand ich sehr schade. Vorallem konnte ich ja kaum mit ihr über das Pferd reden usw.
Naja das ändert sich ja bald alles. Hab mir jetzt selbst ein Pferd gekauft, welches total lieb und zuverlässig ist. icon_biggrin.gif Da freu ich mich schon daruf!
Natürlich hab ich mein Pflegpferd trotzdem total lieb und bin auch etwas traurig wenn er bald in einen anderen Stall kommt. Denn man baut halt doch ne gewisse Beziehung zu so einem Spinner auf. Ich denke, dass ich sehr viel aus dieser Reitbeteiligung gelernt habe. Was ich dann auch im Umgang mit meinem eigenen Pferd beachten kann.
Viele Grüße


» User #10127 schrieb:

Hi ihr, also ich habe ein Pflegepferd (privatpferd), mit dem komme ich supa klar und ich kann mit ihr alles machen was ich will. die besitzer sind auch tooooooooottttttalllllll nett... icon_biggrin.gif dann hab ich noch ne reitbeteiligung und die is leider öfters krank... icon_sad.gif und der besitzer ist halt so ein opa und der kümmert sich halt net so gut um ihn... trotzdem find ich es sehr gut dass ich mich 2x die woche um ihn kümmern kann!

lg cally


» User #17105 schrieb:

Hallo.

Ich hab auch noch was zu Verträgen für Reitbeteiligungen.

Dabei müsst ihr echt vorsichtig sein. Ich habe mich da auch mal schlau gemacht wegen meiner Reitbeteiligung. Was ist wenn ihr etwas passiert und wie ich mich absichern kann und so weiter.
Wenn ihr einen Vertrag mit einer Reitbeteiligung macht und dafür ihm Monat von dieser Reitbeteiligung Geld verlangt, sei es nur 5 oder 10€, dann müsst ihr ein Gewerbe anmelden.
Bei Schäden oder Unfällen kann sich die Reitbeteiligung auf ihren Vertrag berufen wenn es sein muss und ihr seit dafür haftbar.
Dass ist eine ziemlich komplizierte Geschichte, ich habs auf alle Fälle sein lassen, ich will mir da nicht die Finger verbrennen.
Ohne Vertrag haftet ihr eben für die Schäden eurer Pferde und die RB reitet auf eigene Gefahr und deckt sich selber mit ihrer Haftpflicht ab.Das man ihr aber vielleicht auch noch sagen sollte, am besten im beisein eines Zeugens, dann seit ihr aus dem Schneider.
Also, bevor ihr sowas macht, erkundigt euch nochmals richtig und überlegt es euch gut.

viele Grüße
Sandy


» User #11837 schrieb:

Gewerbe anmelden für eine Reitbeteiligung icon_eek.gif? Seit wann ist das denn Pflicht/angeraten?

Ich habe den Vertrag für meine damalige Reitbeteiligung von meiner RAin ausarbeiten lassen; die hätte es mir gesagt, wenn das erforderlich/ratsam gewesen wäre! Was super wichtig ist, ist die Tatsache, dass die Reitbeteiligung schriftlich (!) erklärt, dass sie das Pferd auf eigene Gefahr und eigenes Risiko reitet. Ansonsten - also, wenn sie es nur mündlich äußert (ein Zeuge ist dabei zwar hilfreich, aber im Fall des Falles ist eine Unterschrift aussagekräftiger als ein Zeuge) - kann sie im Falle eines Unfalls den Halter immer noch haftbar machen!

Außerdem kann man in solch einem Vertrag sogar noch einen Schritt weiter gehen: Wenn innerhalb der Zeiten, in denen die Reitbeteiligung sich mit dem Pferd beschäftigt, etwas passiert, kann man die Reitbeteiligung vertraglich in der Form binden, dass sie den Halter des Pferdes von allen Ansprüchen freihält! Wobei wohl kaum eine Reitbeteiligung einen derartigen Vertrag unterschreiben würde und im übrigen habe ich als Halter ja genau aus diesem Grund eine Tierhalterhaftpflichtversicherung für das Pferd abgeschlossen. Wenn das Pferd also irgendwelchen Blödsinn veranstaltet und dabei ein Dritter zu Schaden kommt, dann greift die Tierhalterhaftpflichtversicherung. Wenn man auf Nummer sicher gehen will (habe ich damals auch getan), teilt man seiner Tierhalterhaftpflichtversicherung mit, dass man eine Reitbeteiligung hat. Das kostet nichts und dadurch entstehen auch keine Verpflichtungen oder ähnliches, die Versicherung vermerkt es nur in ihren Unterlagen.


» User #17105 schrieb:

In dem Vertrag darf eben nur nirgends stehen, dass du Geld dafür bekommst. Solange du kein Geld dafür verlangst, ist es ja auch kein Gewerbe. Mir hat es auf alle Fälle fast die Reitstiefel ausgezogen und ich lasse da die Finger von.
Bei meiner Tierhaftpflicht ist vermerkt, dass ich eine Reitbeteiligung habe. Das habe ich gleich von Beginn an gemacht, als ich auch noch keine hatte, da mein Vierbeiner nicht gerade zu der Sorte gehört, der einfach im Umgang ist.
Schreiben werde ich nichts, solange ich mich da nicht weiter darüber erkundigt habe und da meine RB sich gerade einen Leistenbruch geholt hat, habe ich wohl noch etwas Zeit.
Unsere RB´s dürfen unsere Pferde auch nur in den Reitstunden reiten, klar, da kann genausoviel passieren, aber außerhalb unserer Reithalle sitzt da keine aufs Pferd.
Trotzdem sollte man einfach vorsichtig sein. Man hat oft so schnell die Finger drin und kommt nicht mehr heraus.

Viele Grüße

[/list]


» User #4693 schrieb:

Kasimir hat folgendes geschrieben::
Hallo.

Wenn ihr einen Vertrag mit einer Reitbeteiligung macht und dafür ihm Monat von dieser Reitbeteiligung Geld verlangt, sei es nur 5 oder 10€, dann müsst ihr ein Gewerbe anmelden.
viele Grüße
Sandy


Das ist m.M. nach Blödsinn. Ein Gewerbe meldet man nur dann an, wenn man neben- oder hauptberuflich einen Gewinn erzielen will.

Das ist aber bei einer Reitbeteiligung i.d.Regel nicht gegeben, wenn die Kosten die Einnahmen übersteigen.


» User #1580 schrieb:

Natürlich muss man da KEIN Gewerbe anmelden *schmunzel*
Wo ast du das denn her? Mit dem Geld, das du von deiner RB verlangst, deckst du einen Teil der Unkosten... desshalb nennt sich das auch "Unkostenbeteiligung".
Der Vertrag dient nur dem Schutz von Besitzer und RB, damit die Rechte und Pflichten geklärt sind.

Aber ein Gewerbe ist das noch lange nicht icon_mrgreen.gif


Weiterlesen: Eure Erfahrungen mit Reitbeteiligungen?

Seite 1, 2, 3 ... , 10, 11, 12