Haustiere

Pferdekalender


Große Temperaturschwankungen

» User #14304 schrieb:

Hallo zusammen,

meine 3 Pflegepferde stehen schon seit Jahren in reiner Offenstallhaltung, und sind damit immer gut zurechtgekommen.

Jetzt ist ja auch der Winter bei uns eingetroffen, und ich hab ne Frage zu den Temperaturunterschieden. Letzte Woche waren noch Temperaturen an die 10 Grad und höher und auf einmal sind es unter 10 Grad, das ist ein Unterschied von 20 Grad

Macht dieser Unterschied den Pferden etwas aus, oder kommen sie damit immer noch gut zurecht.

Habe auch gehört das Pferde, die im Offenstall leben, leichter Reuma und sowas bekommen könnten. Ist daran etwas dran oder nur Angstmacherei?

Bin nähmlich am Überlegen ob ich Sie nicht doch nachts in eine Box stellen sollte, wenn der Besitzer zustimmt.

Hoffe, ihr könnt mir da etwas weiterhelfen.

LG Bino


» User #463 schrieb:

Hi Bino,

meine Stute steht zwar in der Box, kommt aber tägl. mehrere Std. raus. Als es so warm war, litt sie eher. Ich denke schin das die Tiere (so wie wir Menschen) auch unter dem ständigen Temp.-Auf u. Ab leiden. Aber sieh dir die Pfd. an, wenn sie im Offenstall stehen und das schon immer, sind sie's gewöhnt. Ausserdem können sie ja auch rein, wenns draussen zu unangenehm wird. Ind er Regel macht die knackige Kälte den Pfd. weniger aus wie die Wärme...
Sie sollten vllt, nicht verschwitzt voM Reiten in die nasse Kälte rausgestellt werden. Aber wenn sie einen trockenen, zugfreien Unterstand/ Box haben in die sie flüchten können wenns ihnen unangenehm werden sollte, ist doch alles perfekt! icon_lol.gif
Das Tiere aus Offenställen mehr an Rheuma leiden hab ich noch nie gehört. Könnt ich mir allerd. nur vorstellen wenn sie eben nass (durch Arbeit, eigenes Schwitzen) nicht durch Witterung wurden und dann weiterhin den Witterungen ausgesetzt sind. Wie oben beschrieben: wenn die Tiere einen trockenen, zugfrein Platz haben, an dem sie auch liegen und ausruhen können gibt's doch nix besseres, artgerechteres?! icon_lol.gif Komnmt gewiss auch auf das Tier selbst an, aber wenn es einen zufriedenen Eindruck macht, wieso willst du sie dann einsperren? Diese unmögl. Wetter, Temperaturschwankungen machen ihnen auch so zu schaffen. Ggf. kannst du mit der Fütterung die "Leiden" geringer halten. Meine hatte Probleme mit Kotwasser, Durchfall als es so warm war. Hab ihr Joghurt u. Bananen zugegeben. Wieder alles i. O. Zuviel verändern würd ich nicht (Umstellen). Sofern sie die Mögl. haben machen sie es sich schon am angenehmsten (z. B. gehen sie rein, wenns ihnen zu kalt wird).

Grüßle
renate


» User #5889 schrieb:

Im Prinzip machen diese Temperaturunterschiede gesunden Pferden nicht viel aus. Natürlich stellen sie sich darauf ein, und sind bei den hohen Temperaturen von 15°C im dicken Winterfell eher träge und lustlos - das ist aber normal. Jetzt bei der Kälte werden sie wieder wach.

Probleme kann es bei älteren Pferden oder Pferden mit Atemwegsproblemen geben, die dann unter den ständigen Schwankungen leider und Kreislaufprobleme und Atemnot bekommen.

In aller Regel kommen Pferde aber viel besser mit solchen Schwankungen klar als wir Menschen.

Man sollte die Pferde eben sehr genau beobachten, und daruaf achten, ob Probleme auftauchen. Eventuell muss bei Kälte die Fütterung angepasst werden.

Viele Grüße, Yvonne


» User #7470 schrieb:

Ob die Temperaturunterschiede, bzw das viel zu warme Wetter der letzten Zeit dnen Pferde generell etwas ausgemach that, weiß ich nicht, unsere scheinen es ganz gut gepackt zu haben.
Aber seit zwei Wochen haart die Kleinen zu ziemlich doll, das Fell scheint mir eh diesmal weniger dick zu sein,a ls sonst.
Und jetzt? Na, jetzt wird es doch noch kalt...
Hört ein PFerd dann auf zu haaren?
Oder kommt gar noch dickes Fell nach?
(Oder scheren wir doch noch, damit sie nicht so schwitzen udn decken ein?)