Haustiere

Pferdekalender


Umgewöhnung auf Offenstall Ende Oktober?

» User #10151 schrieb:

Hallo Pferdeforis,

ich hätte da mal eine Frage... muss dazu wohl allerdings etwas weiter ausholen.

Momentan steht meine 17jährige Halbblutstute in der Box, ist das auch ihr Leben lang gewöhnt. Derzeit haben wir ja noch Glück mit dem Wetter, sie ist jeden Tag vormittags und nachmittags auf der Koppel. Mein Problem ist, dass ich umgezogen bin und jetzt eine halbe Stunde Fahrtzeit zum Stall habe - neben Arbeit, Hund und Mann kaum zu schaffen. icon_wink.gif Leider ist es in meinem momentanen Stall so, dass die Pferde in der Schlechtwetterperiode nur in der Box stehen (wusste ich nicht, als ich mein Pferd letztes Jahr im Sommer in diesen Stall gestellt hab - da war die Information "zweimal täglich Koppelgang bei jedem Wetter", sonst wäre meine Stute da nie hingezogen).

Seitdem ich umgezogen bin, plane ich schon, einen neuen Stall für meine Stute zu suchen; da wir aber planen zu bauen, wollte ich erst wissen, wo unser Bauplatz sein wird, weil ich meinem Pferd keine zwei Umzüge hintereinander zumuten möchte.

Jetzt ist es endlich soweit, dass wir zumindestens ungefähr wissen, wo's hingehen wird (sind noch zwei Bauplätze zur Auswahl, die aber in derselben Gegend liegen), und ich hab mich mal nach einem passenden Stall umgeschaut. Bin dabei auf einen in meinen Augen sehr vielversprechenden Offenstall gestossen; dieses Wochenende möchte ich nochmal hinfahren und noch einige offene Fragen mit dem Besitzer besprechen und anschliessend meine Entscheidung treffen. Danach würde ich schnellstmöglich, auf alle Fälle noch im Oktober, den "Umzug" organisieren.

Für einen Offenstall spräche für mich die Tatsache, dass ich auch im nächsten Jahr nicht so viel Zeit zum Reiten haben werde, wie ich gerne möchte, denn der Bau wird auch einiges an Zeit binden. Ausserdem ist meine Stute sehr bewegungsfreudig und hat in dem jetzigen Stall im letzten Winter (obwohl ich da jeden Tag da war und sie bewegt habe - aber was sind schon zwei Stunden Bewegung gegenüber 22 Stunden Boxenhaft? icon_evil.gif ) schon ansatzweise Verhaltensstörungen gezeigt; ich glaube an und für sich, dass sie sich in einem Offenstall sehr wohl fühlen würde. Ausserdem bin ich ganz grundsätzlich der Meinung, dass Offenstall die pferdegerechteste Haltungsform ist, nur ist es ziemlich schwierig, einen wirklich guten Offenstall zu finden; an meinen bisherigen Wohnorten war leider nie einer in erreichbarer Nähe.

Der Offenstall, den ich jetzt im Auge habe, wirkt auf mich sehr gut durchorganisiert und durchdacht, auch sehr sauber. Die Weiden sind wirklich riesig und komplett drainiert, so dass die Pferde auch im Winter nicht im Matsch stehen.

Nach ewig langer Vorrede also jetzt die eigentliche Frage: da es ja nun schon ziemlich spät im Jahr ist, bin ich am Überlegen, wie ich meiner Stute die Umgewöhnung erleichtern kann. Habt ihr Erfahrung mit so einer Situation? Gibt es ein Zusatzfuttermittel, mit dem man den Fellwuchs etwas "stimulieren" könnte - denn das Winterfell, das sie im Offenstall braucht, ist ja doch ein ganz anderes als im Boxenstall...

...und sollte das mit dem Fellwechsel nicht so toll klappen und ich merke, sie friert und bibbert - könnt ihr mir empfehlen, welche Decken gut "offenstallgeeignet" sind - Sicherheit, guter Sitz, Belastbarkeit etc.? (wäre nur eine Übergangslösung für den ersten Winter, auf keinen Fall möchte ich sie auf Dauer eindecken)

Gibt es sonst noch irgendwelche Tipps, die ihr mir geben könnt?

Liebe Grüße und schon mal vielen Dank für eure Antworten,
Sabine


» User #3163 schrieb:

hi
also ich würde ja sagen, dass die zeit ziemlich geeignet ist a) sind diese lästigen Insekten weniger da die stören könnten und b)das winterfell entwickelt sich doch jetzt erst so richtig. ausserdem find ich solange ein pferd sich bei miesen wetter unterstellen kann stört es das Pferd absolut nicht.(davon abgesehn wolln die manchmal gar nicht unter den Unterstand da stehn die im übelsten Regen icon_biggrin.gif ) UND es ist letztendlich besser als 22h boxenaufenthalt vorallem weil du ja gesagt hast das du ein bewegungsfreudiges pferd hast.
wegen den decken da kann ich dir nicht weiter helfen weil unsere nur im winter eine decke draufbekommen wenn es geschneit/geregnet hat und wir sie abends reinholen,da die dann stehen kühlen die zu schnell ab und da haben wir ein bisschen angst das die sich was wegholen könnten. ich denk dein pferd wird das mit dem winterfell schon alleine hinbekommen...
mfg jani

p.s. stehn da noch andere pferde (weil du nur von deinem erzählt hast? icon_mrgreen.gif )


» User #6382 schrieb:

Hallo Sabine,
also ich stimme Jani voll zu.
Es ist ja noch kein frost also dürfte das mit dem Fell kein Problem sein, dein Pferd wird sich da sicher schnell umstellen und du wirst sehen nach 1-2 Wochen Offenstall wird sie sicher ein puschel Fell haben. icon_smile.gif
Und außerdem kann sie sich ja warm laufen wenn ihr kalt ist. Steht ein Pferd in einer zugigen Box, kann es dem nicht gegen an gehen, kann es sich aber gegen die kälte bewegen ist es doch viel besser!
Da sie ja bewgungsfreudig ist wird sie dir sicher dankbar sein!

Liebe Grßlis, Saskia


» User #13286 schrieb:

Jani hat folgendes geschrieben::
... davon abgesehn wolln die manchmal gar nicht unter den Unterstand da stehn die im übelsten Regen : ...


Da muss dann aber sichergestellt sein, dass das Pferd wirklich aus freiem Willen im Regen steht und nicht, dass es sich wegen ranghöherer Artgenossen nicht in den Unterstand traut. Ich gehe mal davon aus, dass dort Herdenhaltung ist? Da müsste also in der ersten Zeit gut beobachtet werden wie sich die Herde gegenüber dem Neuen benimmt. Auch wenn es keine Rangeleien mehr gibt, so kann es doch noch versteckte Aggressionen (eine kurze Drohgeste)geben und schon traut sich das rangniedrige Pferd nicht mehr in den Unterstand und friert sich draussen lieber einen ab...


» User #14990 schrieb:

Also ich habe in den letzten Jahren (sechs Jahre Offenstallpferde) die Erfahrung gemacht dass die draussen ihr Winterfell schon Ende August/ Anfang September schieben - ist also schon bissel spät und wenn sie zu der Zeit bei Einzug noch wenig Fell hat kann ds in der Nacht ziemlich kalt werden - mest bekommen die dann im ersten Winter nur ein 'Notfell' - schnell geschoben und nicht so warm wie es würde wenn Zeit wär. Mein Tip wär daher schon Nachts zumindest mit ner Decke nachzuhelfen oder sie wenigstens jetzt in ne Aussenbox oder so zu stellen...

Ansonsten ist das sicher die bester Lösung für dein Pferd - solange sie in der Herde zurechtkommt. ich habe auch Tiere erlebt die aus der Box kamen, nur zu zweit oder zu dritt stundenweise auf der Koppel standen und dann in der Herde die A***karte hatten. Meine eigene kam zwar mit den äusseren Bedingungen klar, ist aber durch den Stress den sie in der Herde hatte ziemlich krank geworden - also Augen offen haltenund ansonsten VIEL SPASS!


» User #10151 schrieb:

Hallo zusammen,

danke schon mal für eure Antworten - beruhigt mich ja, dass ihr auch der Ansicht seid, dass das mit der Umstellung jetzt noch rechtzeitig ist. Das hatte ich mir ja eigentlich auch gedacht, zumal es ja dieses Jahr eh noch wunderschön und auch relativ warm ist für die Jahreszeit und ich auch nicht den Eindruck hatte, dass die Pferde, die in dem Offenstall stehen, schon ein dickes Puschelfell haben. Hab aber im alten Stall einige "Unkenrufe" vernommen, als ich erzählt habe, dass mein Pferd umziehen wird, das hat mich ein bisschen verunsichert; schliesslich stand mein Pferd vorher noch nie im Offenstall, also fehlen mir die Erfahrungswerte...

Koko hat folgendes geschrieben::
Jani hat folgendes geschrieben::
... davon abgesehn wolln die manchmal gar nicht unter den Unterstand da stehn die im übelsten Regen : ...


Da muss dann aber sichergestellt sein, dass das Pferd wirklich aus freiem Willen im Regen steht und nicht, dass es sich wegen ranghöherer Artgenossen nicht in den Unterstand traut. Ich gehe mal davon aus, dass dort Herdenhaltung ist? Da müsste also in der ersten Zeit gut beobachtet werden wie sich die Herde gegenüber dem Neuen benimmt. Auch wenn es keine Rangeleien mehr gibt, so kann es doch noch versteckte Aggressionen (eine kurze Drohgeste)geben und schon traut sich das rangniedrige Pferd nicht mehr in den Unterstand und friert sich draussen lieber einen ab...


Das stimmt natürlich beides - einerseits stehen die Pferde oft tatsächlich völlig freiwillig draussen, wenn's regnet (ich war neulich nochmal draussen, um mir den Stall anzusehen, da standen absolut ALLE Pferde im Regen und nicht ein einziges im Unterstand).

Allerdings hab ich nicht die grosse Befürchtung in die Richtung, dass mein Pferd von den anderen aus dem Unterstand "gemobbt" wird, da dort die Herden getrennt sind in Stuten und Wallache und die Stutenherde im Moment gerade mal zwei Pferde ausmacht. Das macht mir zwar auch etwas Sorgen, weil die beiden Stuten sich schon kennen und eine ungerade Anzahl da immer etwas blöd ist (allerdings hat's meine Stute, die an sich eher rangniedrig ist, bisher noch immer geschafft, sich sofort mit der ranghöchsten Stute anzufreunden und damit im Rang gleich mal ein paar Plätze hochzupurzeln); der Unterstand ist aber so groß, dass ich denke, bei nur drei Pferden sollte es meiner Stute möglich sein, Abstand zu halten und trotzdem trocken zu stehen.

Ich werd das Ganze sicher ziemlich genau beobachten, denke aber, dass man da auch eine gewisse Zeit der Eingewöhnung einkalkulieren muss - wenn nicht alle Stricke reissen, werde ich nicht eingreifen bzw. mein Pferd nicht wieder woanders hinstellen.

Puh, gar nicht so einfach, das alles - aber immerhin hab ich sie dann viel mehr in meiner Nähe und kann ohne Probleme mal täglich nach dem Rechten sehen... icon_biggrin.gif


» User #5011 schrieb:

Hi,

ehrlich gesagt finde ich, nehmt ihr das alle (außer Talia) etwas zu sehr auf die leichte Schulter, vorallem was die Fellsache angeht. Meine Pferde (OS) haben schon seit Wochen! angefangen Fell zu schieben. Obwohl der September sehr warm und trocken war. Die Nächte sind aber schon vergleichsweise frisch und ich denke schon, dass das "Boxen-Fell" zu dünn ist. Ich hab meine damals Anfang September auf OS umgestellt, obwohl das Wetter damals sehr lange schön war hatten sie im Winter nur das von Talia angesprochene Notfell. Und grad blütige Pferde bilden ja oftmals eh weniger Fell aus. Ich will dir nun nich davon abraten deine Stute umzustellen (im Gegenteil) aber du solltest das schon sehr gut im Augebehalten und frühzeitig ne Decke parat haben für den Ernstfall.
Es kommt übrigens auch vor, dass Pferde (vorallem bei Umstellung auf OS) im bibbernd und zitternd vor Nässe / Kälte im Regen stehen weil es was neues ist und sie partout nicht reinwollen. Alles schon erlebt...

Qualitativ gut sind Decken von Rambo und Horseware. Nutz mal die Suche, glaub da gabs schon oft was zu.
lg Vanessa


» User #3019 schrieb:

Hallo,
ich muß auch sagen das meine,obwohl sie nachts im Stall sind mit dem Fellwechsel durch sind.
Meine Wallache bekommen zwar dichteres Fell aber kein Teddyfell.Ich meine man muß schauen wie dick das Fell wird und eventuell eindecken.
Solange es noch so gutes Wetter ist(auch nachts)kann man das Pferd schonmal draußen lassen um zu schauen wie es darauf reagiert.Bei meinen habe ich es probiert und sie waren stink sauer auf mich,den nächsten Abend hätten sie mich fast umgelaufen um in ihren Stall zukommen. icon_smile.gif
Natürlich kenne ich auch Pferde die Sommer wie Winter draußen sind und man sie im Schnee kaum sieht weil sie eingeschneit sind,aber die kennen nicht anderes.
Wenn ich meine nur noch draußen halten möchte,würde ich erst im Frühjahr damit beginnen sie daran zu gewöhnen.
Bis dahin
Sabine


» User #14990 schrieb:

Meine eigene Ponystute fing dieses Jahr sogar schon Anfang August an zu schieben und wär inzwischen sicher fast fertig - da sie nun aber in der Box gelandet ist ist sie geschoren. Aber ich muss sagen selbst mein Vollblüter (Reitbet.) hat früher seinen Pelz schon so früh bekommen - und dann aber richtig!
Es gibt halt einfach Pferde die taugen vom Fell her für Offenstall - aber es gibt auch welche die packen die erste Umstellung auch nicht wenn die rechtzeitig ist und bekommen erst den Winter drauf richtiges Fell. Von daher würde ich lieber im Frühjahr/ Sommer umstellen!

Nicht zu verachten ist auch der Stress des Herdenwechsels, dann noch erhöhter Energiebedarf wegen Fellwuchs und der in dem Fall erstmal uzngewohnten Kälte!


» User #10151 schrieb:

SabineWenning hat folgendes geschrieben::

Wenn ich meine nur noch draußen halten möchte,würde ich erst im Frühjahr damit beginnen sie daran zu gewöhnen.


Die Variante wär mir selbst auch lieber, ist aber praktisch kaum umsetzbar - es sei denn, ich würde mein Pferd erstmal jetzt ein halbes Jahr in einen Boxenstall in der Nähe stellen (ich schaffe es definitiv nicht, das ganze Winterhalbjahr über jeden Tag die weite Strecke zu fahren und dann noch ein paar Stunden in die Arbeit mit dem Pferd zu investieren und anschliessend oder vorher noch meinem Hund Bewegung zu verschaffen - es sei denn, ich würde keinen Tag vor eins ins Bett gehen und meinem Freund nur noch guten Morgen und gute Nacht sagen icon_mrgreen.gif ); und da ist für mich halt die Frage, ob es nicht noch mehr Stress für mein Pferd ist, wenn ich sie jetzt aus dem jetzigen Stall rausreisse und dann in einem halben Jahr schon wieder umstelle.

@ Talia, sorry, hab gestern deinen Beitrag gar nicht gesehen, weil wir fast gleichzeitig gepostet haben. Leider hab ich nicht die Möglichkeit, Touchy jetzt in eine Aussenbox zu stellen, aber der Umzug wird ohnehin spätestens in einer Woche stattfinden, wenn ich das irgendwie organisiert bekomme. Ich hab auch kein Problem damit, sie nachts einzudecken, wenn ich merken sollte, dass es nötig ist.

@ AmunRa, danke für die Tipps in Sachen Decken, ich werd mich mal schlau machen - wie gesagt, wenn ich merke, dass mein Pferd bibbert und friert, wird sie auf alle Fälle eingedeckt!

LG,
Sabine


Weiterlesen: Umgewöhnung auf Offenstall Ende Oktober?

Seite 1, 2, 3