Haustiere

Pferdekalender


Kosten für MRG - was meint ihr?

» User #10440 schrieb:

Hallo!

Mich würde interessieren, was ihr für Mitreitbeteiligungen bezahlt - wie alt eure Mitreitpferde sind, Ausbildungsstand (vom Pferd und von euch), wie oft pro Woche ...

Bwz. was sollte eurer Meinung nach eine MRG (ca. 3x/Woche) kosten, auf einem gerade angerittenem Friesen (3,5 jahre), die besitzerin hat nur am we Zeit, reitet selber unter Reiterpassniveau, das Pferd ist brav, aber kann so gut wie nix, die MRG hat Nadel-Lizenz-Niveau und schonmal ein junges Pferd in Zusammenarbeit mit einem Trainer ausgebildet. Weiters kommt dazu, dass man noch nicht abschätzen kann, ob das junge Pferd aus gesundheitlichen Gründen immer wieder geschont werden sollte, da es Probleme mit den Gelenken hat (was sich lt. TA verwachsen kann, ansonsten Ortop. Beschlag oder OP)


» User #12901 schrieb:

Hallo Caty,

ich hatte ja über einen kurzen Zeitraum eine RB an der 3-jährigen Oldenburgerstute meiner Trainerin. Ich konnte sie machen sooft ich wollte. Ist hinterher aber in die andere Richtung gelaufen...sie steht bei uns in der Anlage des RV und ich musste jeden Tag nach der Arbeit hinfahren und sie bewegen (wollte ich ja gar nicht, weil ich ja meine beiden eigenen auch noch habe). Ständig hatte sie irgendwas (Durchfall, Blähbauch, Eisen ab,...), habe sie also in den insgesamt 3 Monaten die ich sie als RB hatte, fast ausschließlich longiert, reiten sollte ich sie irgendwann nicht mehr allein, auch ins Gelände (zur Abwechslung) konnte ich mit ihr nicht. Sie ist absolut sturr und ehrlich ätzend gewesen, wird haben einfach nicht zusammen gepasst...

Naja, wie auch immer, ich habe für dieses Pferd 150,- EUR im Monat bezahlt (von den ganzen Spritkosten will ich gar nichts sagen). Das fand ich ziemlich viel dafür das ich sie vllt. 20mal geritten bin und sonst nur longiert habe. TA und Hufschmied sollte ich auch zur Hälfte mitbezahlen, wäre also bei weit über 200,- gelandet (sie hat alle 4 Hufe beschlagen).

Also bei der RB wie Du sie beschreibst, würde ich gar kein Geld verlangen, wenn die Besitzerin nur am WE reitet (versorgt sie ihr Pferd denn in der Woche oder macht das auch die RB?). Im Prinzip bildet die RB das Pferd ja für die Besitzerin weiter aus, also wäre es ungerechtfertig dafür auch noch Geld zu verlangen!

LG Claudia


» User #11837 schrieb:

Hi,

erstmal eine Verständnisfrage: Was ist eine Mitreitbeteiligung? Ein anderer Begriff für Reitbeteiligung oder bedeutet dies, dass neben der Reitbeteiligung noch eine weitere Person das Pferd reitet? icon_confused.gif

Ich habe für meine RB "damals" DM 150 (also rd. EURO 75) im Monat gezahlt und konnte ca. 3x die Woche reiten, nach Absprache (wenn die Besitzerin z.B. keine Zeit hatte) auch öfter. Laufende Kosten wie Tierarzt, Hufschmied hat die Besitzerin selbst getragen. Ich habe dann halt mal einen Sack Möhren "ausgegeben", natürlich Box ausgemistet, Reitzeug gepflegt etc. Das Pferd war gut westerngeritten ... ich war diejenige, die noch was auf dem Pferd gelernt hat.

Für mein Pferd würde ich jetzt den gleichen Preis nehmen, also so 70-80 EURO bei ca. 3x Reiten die Woche (allerdings ist das Pferd krankheitsbedingt nicht mehr bzw. nur extrem eingeschränkt reitbar, so dass ich halt keine RB nehmen kann ...).

Meiner Meinung nach spielen bei einem reinen Freizeitpferd Alter und Ausbildungsstand nicht so unbedingt eine Rolle bei der Höhe des monatlichen Betrages, eher schon die Tatsache, dass das Pferd u.U. nur bedingt reitbar ist. Solange Besitzer und RB sich einig sind ... es kommt außerdem auch immer darauf an, ob die Besitzer auf das Geld angewiesen sind oder ob es ihnen wichtiger ist, dass das Pferd vernünftig bewegt und versorgt wird (wg. wenig Zeit). Ich würde z.B. auf einen monatlichen Betrag auch verzichten, wenn ich 100% sicher sein könnte, dass die RB absolut zuverlässig ist, weil es mir eben wichtiger wäre, mein Pferd in guten Händen zu wissen als monatlich einen gewissen Geldbetrag zu erhalten ... falls Du verstehst, was ich meine.

Ich finde es ist immer sehr schwer, da die richtige Balance zu finden ... außerdem findet der eine 50 Euro im Monat viel und ein anderer zahlt locker 150 Euro und ist damit einverstanden ...


» User #10440 schrieb:

Grundsätzlich sehe ich das auch eher so, dass die Besitzerin und ihr Pferd am meisten profitieren würden wenn ich den Wallach reiten würde. Ich selber hab eigentlich schon als nächstes Ziel die Lizenz ins Auge gefasst, dh ich werde auf einem anderen Pferd Unterricht nehmen und mich selber weiterbilden.

Der Wallach wird neben der besitzer auch von einer Trainerin geritten (1x/Woche)Da die besitzerin aber wenig Zeit hat und die Trainerin auch nicht öfter kann, hat der Wallach ca. 4 Ruhetage pro Woche. Natürlich festigt man das junge Pferd so nicht wirklich ideal.

Bei einem Pferd, wo ich von dessen Erfahrung und Ausbildung dazulernen kann, ist eine entsprechende Beteiligung kein Thema! Für mich macht es schon einen Unterschied, ob ich vom Pferd lernen kann, oder das Pferd von mir!


» User #11837 schrieb:

Hi, ich nochmal ...

nur mal so in den Raum "geworfen" und als Denkanstoss (so sehe ich es jedenfalls):

Du würdest von dem jungen Pferd auch eine Menge lernen! Da kannst Du Dich eben nicht einfach draufsetzen und sozusagen die Lektionen abfragen ... da musst Du dem Pferd erstmal erklären, was Du eigentlich von ihm willst, musst ihm alles beibringen und lernst auf diese Art und Weise (wahrscheinlich noch neben den anderen Pferden, die Du reitest, wenn ich das richtig interpretiere), dass halt jedes Pferd andere "Knöpfe" hat ... anders angefasst werden muss/möchte ... Klar hast Du völlig Recht, wenn Du sagst, dass in erster Linie die Besitzerin und das Pferd davon profitieren (eventuell) ... kennst Du die Trainerin von dem Pferd? Reitest Du nach deren "Maßstäben" oder nach deren "Art"? Wenn nicht, dann wäre es m.E. nicht gut, wenn Du Dich noch draufsetzt ... will damit sagen, dass dann ggf. das ja noch junge Pferd u.U. völlig durcheinander geraten könnte ... der eine will das von ihm und der andere dann das und der dritte (die Besitzerin) dann ggf. schon wieder was anderes ...

Ich bin nun keine Ausbilderin, habe keinerlei Abzeichen oder sonstiges, aber ich habe enorm davon profitiert, dass ich in der Vergangenheit sehr viele verschiedene Pferde geritten habe (ausgebildete genauso, wie fast rohe/sehr junge) ... erst dadurch habe ich es gelernt, mich in das jeweilige Tier, auf dem ich sitze, hineinzuversetzen und erstmal zu fühlen, wie ich rangehen muss ... also: lernen tut man auch von einem jungen, unausgebildeten oder wenig ausgebildeten Tier etwas.

Allerdings gebe ich Dir insofern Recht, dass es für Dich aus Deiner Sicht heraus sich wahrscheinlich nicht rechnet, für solch ein unausgebildetes Pferd zu bezahlen.

Aber wenn ich es richtig verstanden habe, hast Du doch ein anderes Pferd, welches Du reitest/reiten wirst ... wieso würdest Du dann noch zusätzlich dieses Pferd als RB haben wollen? Kannst Du das andere Pferd nicht so oft reiten? Oder möchtest Du eben verschiedene Pferde kennenlernen? Will denn die Besitzerin Geld von Dir haben? Gäbe es nicht ein anderes - besser ausgebildetes - Pferd, welches Du ggf. als RB nehmen könntest? Wieso bist Du ausgerechnet auf dieses Pferd "verfallen"?

Das sind jetzt einfach mal so Fragen interessehalber, die - zugegebenermassen - nichts mit Deiner Frage zu tun haben ...

Und nochmal ganz weit in die Ferne gegriffen ... stell Dir vor, Du hast die Scheine/Lizenzen gemacht, die Du machen willst (ich denke mal, in Richtung Ausbilder/Reitlehrer/Bereiter o.ä.) und Du kannst Dir (warum auch immer) kein eigenes Pferd leisten und bist auf eine RB angewiesen ... dann müsstest Du auch dafür bezahlen, auch wenn Du Deine Ausbilderlizenz hast ... gut, wahrscheinlich wirst Du dann eher auf Pferden sitzen, um sie zu korrigieren oder auszubilden und dann dafür Geld bekommen ... aber andererseits wirst Du doch sicherlich auch gerne mal regelmässig auf einem Dir zusagenden, vertrauten Pferd mal ganz gemütlich z.B. eine Runde durch den Wald drehen wollen ... würdest Du dann dem entsprechenden Besitzer des Tieres Geld abverlangen, weil Du ja nun sein/ihr Pferd reitest und - wahrscheinlich - qualifizierter bist? Ich hoffe, Du verstehst, was ich meine ...

LG


» User #10440 schrieb:

hi!

zugegeben, in einigem gebe ich dir recht! Besonders eine Stute war meine absolute Lehrmeisterin als sie ausgebildet wurde. Sie hat mir mehr als jedes andere Pferd beigebracht, was Konsequenz, Durchhaltevermögen, Vertrauen und Selbstbeherrschung, wenn man am Rande der Verzweiflung ist, bedeuten.

ich habe wie bereits erwähnt schon ein bisschen Erfahrung in der Ausbildung junger Pferde. Alleine würde ich das allerdings bei einem Pferd welches nicht mir gehört nicht machen!

Die Ausbildnerin ist auch meine Trainerin, ich hab seit längerer Zeit regelmäßigen Unterricht bei ihr und ich würde alles mit ihr absprechen.

Ich habe mich nicht unbedingt auf dieses Pferd versteift. Es wurde mir angeboten und nun überlege ich, ob und unter welchen Umständen ich dieses Angebot annehmen würde.

die besitzerin meinte erstmals, dass sie kein Geld haben muss. 2 Tage darauf sprach sie davon, dass ich nicht die Hälfte der Kosten übernehmen muss! Das sind 2 sehr große Unterschiede! Ich würde einsehen, einen kleinen Kostenbeitrag zu leisten oder ev. Stunden bei der Ausbildnerin mit ihrem Pferd zu nehmen, aber knapp die Hälfte der Kosten wär ich nicht bereit zu übernehmen!

Darum frag ich nach, wie ihr das seht und wie es bei euch üblich ist!

Ich hab mir als Ziel gesetzt, mich reiterlich weiterzubilden (nicht falsch verstehen, ich will die Prüfung machen und dann langsam Stück für Stück weiterkommen). Natürlich wäre ein gut gerittenes Pferd mit dementsprechender KB die Alternative. Nur ist es in meiner Umgebung schwierig, ein dementsprechendes Pferd zu finden bzw. bin ich in dem Stall in dem der besagte Wallach steht einfach gerne! Dazu kommt natürlich, dass es schön ist, wenn man eine Beziehung zu einem Pferd hat. Das ist natürlich schwerer wenn man immer andere Pferde reitet.


» User #11837 schrieb:

Das ist natürlich nicht so schön ... erst sagen, dass sie nichts haben will und dann gleich die Hälfte ... sag ihr im Gegenzug doch einfach, was Du bereit bist, zu zahlen. z.B. XX Euro im Monat und 2x oder 3x garantierten Unterricht im Monat ... dann wirst Du ja sehen, wie sie darauf reagiert.

Drücke Dir die Daumen!


» User #10440 schrieb:

Hallo!

Ja, ich werd es in einem Gespräch mit der besitzer abklären! Werd euch am Laufenden halten!


» User #9474 schrieb:

Aber... wat is denn mit dem Galopper?!