Haustiere

Pferdekalender


Wer kennt Kreuzungen, die als eigene Rassen anerkannt wurden

» User #14048 schrieb:

Hallo,
da bin ich nochmal. Mir ist noch was eingefallen.

Es gibt ja auch eine Pinto Horse Association. Der Pinto ist ja auch so ein Sonderfall. Ein Farbrasse sozusagen. Genauso eine Farbrasse ist u.U. auch der Palomino.

Vielleicht hilft es dir auch weiter.

LG Squalaw icon_biggrin.gif


» User #1482 schrieb:

hallo,

muss mich nun auch mal einmischen ..

ich denke das das erschaffen neuer "rassen" ein denkfehler ist denn mich stört das wort "rassen" in dem zusammenhang denn alles lässt sich in mehr oder weniger in groben strukturen gliedern nämlich pony warm und kalt und vollblüter .. aber eine rasse ist das nicht nur spielerei .. wenn ich nun auf die idee komme einen haflinger traber zu erschaffen .. wäre das sicher komisch würde bestimmt liebhaber finden kan und wird aber nie eine "rasse" werden wie die der haflinger z.b.

noch ein beispiel es gibt verschiedene ponytypen die rasserein sind wenn ich diese kreuze ind hier eintragen lasse ..bekomme ich automatisch ein deutsches reitpony das reitpony ist aber keine rasse sondern ein oberbegriff ..

auch ein pardbred wie der name schon sagt kann nicht als "rasse" eingeführt werden sondern als oberbegriff der mix aus 2erlei grundrassen .. pardbreds findet man zum beispiel überall dort wo man mit ponys einkreuzt .. es gibt nicht nur das von dir aufgeführte welsh-pardbred .. nein das gibt es auch als connemara-pardbred..usw..

ich hätte aber doch noch eine kreuzung anzubieten die du nicht aufgeführt hast die seit geraumer zeit existiert der "connemara hunter" icon_wink.gif

übrigens müsste hier nicht auch das berühmte "zerd" erwähnt werden .. jene mischung aus pferd und zebra?

lg petra


» User #6562 schrieb:

Sobald eine Kreuzung als Rasse anerkannt ist (unabhängig vom Land), stellt es nunmal eine Rasse dar. Egal wie sie entstanden ist, wieviel Tiere es gibt und seit wann sie existiert.


» User #5809 schrieb:

HI!

Es stimmt, dass bei einigen Rassen Vollblüter zur Veredlung eingekreuzt werden. Aber die sind dann so beliebt geworden, dass eigens auch für diese Veredlungen ein Zuchtverband oder ein Stutbuch gegründet wurde. Wer Adressen und Homepages der einzelnen Zuchtverbände braucht, kann sich gern bei mir melden.
Außerdem, da für fast alle dieser Rassen Zuchtverbände und Stutbücher existieren, sind es nun mal neue Rassen, auch wenn das so komisch klingen mag. Denn unsere heutigen reinen Rassen sind ursprünglich auch durch Kreuzungen entstanden, bis man dann die Zuchtbücher schloss und zur Reinzucht überging.

Liebe Grüße

SelteneRasse


» User #5809 schrieb:

unicorn75 hat folgendes geschrieben::
Der Genette ist ja eigentlich ausgestorben (gilt aus Vorfahr der PRE), ist "dein" Genete eine Neuzüchtung oder meinst du den?


Hier einige Infos zum heutigen Geneten:

Geneten haben häufig ziemlich ausgeprägte Ramsköpfe. Der Körperbau ist kompakt und abgedreht. Es kommen vor allem Schimmel und Braune vor. Das Stockmaß liegt bei 155 cm.
Geschichtlich stammen die Geneten aus Spanien.
Der Genete hat eine extravagante, hohe Knieaktion und ein großes Talent für die Hohe Schule. Er hat einen freundlichen Charakter und ein angenehmes Temperament.
Geneten, auch Hispano-Berber genannt, entstanden im 8 Jh. n. Chr. durch die Verschmelzung der Pferderassen der Iberischen Halbinsel (vorwiegend Pura Raza Espanola) und den Kriegspferden der nordafrikanischen Berberstämme (Berber) die, alsbald Mauren genannt, große Teile Spaniens über 700 Jahre lang besetzt hielten.
Die Besonnenheit und Rittigkeit der Geneten machten sie zu einem der begehrtesten Ritterpferde.
Im 17. und 18. Jahrhundert war zwar der Name Genete für die Hispano-Berber unüblich geworden, ihre Zucht wurde jedoch an beinahe allen europäischen Adelshöfen betrieben. Wilhelm Graf zur Schaumburg-Lippe und sein Sohn Philipp Ernst brachten die Geneten aus Schaumburg-Lippe in Deutschland zu europäischem Ruhm. Die Quellen des Niedersächsischen Staatsarchivs weisen für 1777 zweiunddreizig Genetenfohlen alleine in Bückeburg nach.
Geneten sind heute sehr selten und werden vorwiegend in Spanien gezüchtet, wo die besonderen Eigenschaften dieser Rasse für die heutige Rinderarbeit geschätzt werden.
Geneten entstehen fast nur in erster Generation und können ungeachtet oftmals einfacher züchterischer Verhältnisse von ausgezeichneter Güte sein.


» User #1482 schrieb:

nöö ich bin und bleibe anderer meinung .. eine kreuzung aus diversen warmblütern oder rassen sind züchtungen aber keine neue "rasse" ..

lg petra


» User #6562 schrieb:

Jedem seine Meinung und mir meine. icon_wink.gif


Danke SelteneRasse, Genette=Genete? (Schreibweisen sind ja vom Land abhängig)


» User #6562 schrieb:

Was ist überhaupt aus der geplanten Zucht von Hispano- Kladrubern geworden? Dazu wurden 1994 je ein exzellenter Schimmel sowie ein Rapphengst aus Kladruby nach Spanien importiert.


» User #5809 schrieb:

unicorn75 hat folgendes geschrieben::
Was ist überhaupt aus der geplanten Zucht von Hispano- Kladrubern geworden? Dazu wurden 1994 je ein exzellenter Schimmel sowie ein Rapphengst aus Kladruby nach Spanien importiert.


Ich habe leider keine Infos über Hispano-Kladruber auf spanischen Internetseiten gefunden. Also ist aus dieser Zucht nichts geworden oder nur ein einziges kleines Gestüt züchtet diese Pferde, sodass es keine eigene Rasse ist. Es kann auch sein, dass die Kladruber-Hengste in der spanischen Gebrauchspferdezucht verwendet wurden. Auf jeden Fall sind sogenannte Hispano-Kladruber keine eigenständige Rasse.

Ich habe übrigens noch zwei weitere Rassen entdeckt, die aus Kreuzungen entstanden sind. Beide stammen, wie bei den meisten dieser neuen Rassen, aus den USA. Einmal das Desert Norman Horse (Percheron x Araber) und das Horizon Horse (Lipizzaner x Araber).

Liebe Grüße

Seltene Rasse


Seite 1, 2