Haustiere

Kaninchen mit Frontline behandelt und gestorben!

» User #9101 schrieb:

Hallo,

war mit einem meiner 4 Hasen letzte Woche beim Tierarzt, weil es sich Fell ausrupft. Man kann dann bis auf die Haut runtergucken. Und es hat auf seinem weißen Fell zwei oder drei Ecken die ganz hell braun, bis unten hin, und irgendwie schmierig sind.
Der TA meinte es könnte ein Pilz (eine Abstrich vier Wochen zuvor war negativ) sein, gab ein Mittel, dass - ich glaube - zwei Wochen anhalten soll. Bisher hat sich nichts getan. Sieht noch genauso aus wie vorher, nur Fell hat es sich noch eine Ecke rausgezupft.

Der TA meinte, wenn das Medikament nicht hilft könnte es eine Allergie sein. Wäre selten bei einem Kaninchen.

Hat jemand Erfahrung damit?

Vielleicht juckt die eine Ecke ja auch, gibt es etwas beruhigendes, was man drauftun kann. Wollte schon man Penatenpuder ausprobieren, finde aber das ist zu stark pafümiert.

Gruß
Kolumbus


» User #1482 schrieb:

hmmm.. wo genau ist denn das fell weg?
hast du evtl PVC-boden? kann das fellrupfen denn nicht von einer seinschwangerschaft her rühren ..?

habt ihr mal an milben gedacht?

lg pet


» User #9101 schrieb:

Hi,

wir haben keine PVC-Boden.

Das Fell ist großflächig weg am PO (unterm Bauch) und zwei kleinere Ecken, die noch relativ gut versteckt sind links am Hals.

War heute wegen dem gebissenen Kaninchen beim TA, für die nächsten 6 Wochen ein anderer TA, der tippt auch erst einmal auf Milben. Muss am Montag nochmal hin und dann will er sich das Kaninchen auch noch mal anschauen und evtl. was gegen Milben geben.
Er sagte, einen Test machen ist zu teuer und außerdem zu ungenau, oft wäre das Testergebnis negativ, obwohl tatsächlich Milben da wären, deshalb gibts gleich das Medikamt, dann sehen wir ob sich etwas tut.

Gruß
Kolumbus


» User #1482 schrieb:

ok... icon_lol.gif ..dann lag ich ja richtig ..verndiagnosen sind immer etwas icon_razz.gif aber schön wenns dann mit nem Ta einhergeht.. icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif ..

man kann durchaus gewebe ansetzen und schauen aber das rechtfertigt den aufwand in der tat nicht im vergleich ein milbenmittel kostet 7 euro und reicht für 2 kaninchen ...

als tipp. von mir ich gebe nämlich etwar alle 3-6 monate ein milbenmittel ..denn milben können kaninchen jederzeit heimsuchen und stecken in heu und stroh .. und wenn man die kaninchen bei sich im bett liegen hat icon_mrgreen.gif ..tut eine regelmäßige kur ganz gut..
ich verwende Stronghold ..das wird dem kaninchen ins genick gegeben und lagert sich im unterfettgewebe der kaninchen ab und vergiftet so milben flöhe ..oder ähnliches ..es ist für das kaninchen völlig ungefährlich .. man sollte nur sehen dass sich die kaninchen nicht unbedingt an der stelle gegenseitig ablecken .. wenns aber richtig aufgebracht wird ..ist das so gut wie ausgeschlossen ..

BITTE niemals FRONTLINE verwenden ..es ist tödlich für kaninchen .. frag deinen TA vorher was er verwendet .. und verlasse dich nicht auf seine kompetenz .. wir hatten neulich nämlich leider so einen fall hier .. der TA sprühte mit frontline ein ..obwohl es auf der packung stand ..Nicht für Kninchen! icon_heul.gif

lg pet


» User #9101 schrieb:

Danke,

habe es mir gleich notiert, damit ich das am Montag nicht vergesse.

Wenn das Mittel auch gegen Flöhe ist, könnte ich es ja auch dem anderen verabreichen, habe den Eindruck, das Puder hilft nicht so richtig, außer das Kolumbus jetzt auch noch Durchfall hat.

Gruß
Kolumbus


» User #1482 schrieb:

hier hab dier schnell die eckdaten von stronghold rausgesucht ...mit dem medikament bist du rundum versorgt ...dein TA wird dir sicher sagen dass wenn Milben oder Flöhe vorliegen so oder so ALLE tiere mitbehandelt werden sollten ..

Quelle: Veterinärpharmakologie
und-toxikologie Universität Zürich

Antiparasitikum für Hunde und Katzen. Lösung zum Auftropfen (6%), Katzen und Hunde bis 2,5 kg.

ATCvet: QP54AA05


Zusammensetzung
Wirkstoff: Selamectin als 6%ige Lösung in Isopropylalkohol. Stronghold liegt in Einzeldosen-Kunststofftuben vor. Eine Tube enthält Selamectin in der Dosierung von 15 mg als 6%ige Lösung in Isopropylalkohol. Die Lösungen enthalten Butylhydroxytoluol als Antioxidans.

Fachinformationen Wirkstoffe / Inhaltsstoffe (CliniPharm)
Selamectin

Eigenschaften / Wirkungen
Stronghold enthält den Wirkstoff Selamectin, eine semisynthetische Verbindung der Avermectin-Gruppe. Wie andere Substanzen dieser Gruppe paralysiert und/oder tötet Selamectin ein breites Spektrum invertebraler Parasiten dadurch, dass es über eine Erhöhung der Permeabilität gewisser Chlorid-Kanäle die Erregungsübertragung in den Neuronen unterbricht. Hierdurch wird die elektrische Aktivität erregbarer Zellen von Nematoden und Arthropoden gehemmt, so dass es zur Paralyse und/oder Tod kommt. Die Anwendung von Selamectin ist auch bei Hunden sicher, die gegenüber anderen Avermectinen empfindlich reagieren: Versuche zeigen, dass unerwünschte Wirkungen bei Collies auch nach der Applikation der 5-fachen therapeutischen Dosis nicht auftreten. Die Prüfung von Stronghold erfolgte an reinrassigen (mehr als 100 Rassen) und gemischtrassigen Hunden, sowie an reinrassigen (16 Rassen) und gemischtrassigen Katzen. Stronghold wurde auch von trächtigen und säugenden Hündinnen und Katzen, für Zuchtzwecke genutzten männlichen und weiblichen Tieren sowie von Welpen und Jungkatzen im Alter ab sechs Wochen oder älter gut vertragen.

Pharmakokinetik
Nach dem Auftragen auf die Haut verteilt sich Stronghold innerhalb von 8-24 Stunden über das Fell. Bei Hunden wird nur ein geringer Anteil der verabreichten Dosis über die Haut resorbiert, wobei maximale Plasmaspiegel ca. 70 Stunden nach Applikation erreicht werden. Bei der Katze wird ein erheblicher Teil der Dosis resorbiert und maximale Plasmaspiegel treten schon 15 Stunden nach topischer Applikation auf. Eine einmalige Behandlung schützt Hunde und Katzen bis zu 4 Wochen vor erneutem Parasitenbefall.

Indikationen
Hunde und Katzen: Bekämpfung und Vorbeugung des Flohbefalls; Behandlung und Kontrolle der durch Flöhe bedingten allergischen Dermatitis; Bekämpfung der Entwicklungsstadien von Flöhen (ovizid und larvizid); Vorbeugung der durch Dirofilaria immitis verursachten Herzwurmkrankheit; Behandlung und Vorbeugung des OhrmilbenbefaIls (Otodectes cynotis); Bekämpfung und Vorbeugung von Haarlingsbefall; Vorbeugung von Flohbefall bei Welpen und Kätzchen.
Hunde: Behandlung und Vorbeugung der Sarcoptesräude; Bekämpfung und Kontrolle von Spulwürmern (Toxocara canis).
Katzen: Behandlung und Vorbeugung intestinaler Stadien von Hakenwürmern (Ancylostoma tubaeformae) und Spulwürmern (Toxocara cati).

Dosierung / Anwendung
Die Anwendung ist in Übereinstimmung mit den Angaben der folgenden Tabelle durchzuführen:

Katzen/kg Farbe verab- verab-
der Tube reichtes reichtes
Selamectin Volumen
unter 2,5 Rosa 15 mg 0,25 ml
2,6 - 7,5 Blau 45 mg 0,75 ml
mehr als 7,5 Entsprechende Kombination der
Tuben


Hunde (kg) Farbe verab- verab-
der Tube reichtes reichtes
Selamectin Volumen
unter 2,5 Rosa 15 mg 0,25 ml
2,6 - 5,0 Lila 30 mg 0,25 ml
5,1 - 10,0 Braun 60 mg 0,5 ml
10,1 -20,0 Rot 120 mg 1,0 ml
20,1 -40,0 Grün 240 mg 2,0 ml
mehr als 40 Entsprechende Kombination der
Tuben


Flohbefall: Bekämpfung und Vorbeugung
Stronghold wird für die Behandlung und Vorbeugung des durch Ctenocephalides spp. verursachten Flohbefalls eingesetzt. Sollte das Tier bei der ersten Anwendung von Stronghold bereits befallen sein, werden nach der ersten Applikation die adulten Flöhe abgetötet und keine lebensfähigen Floheier mehr produziert. Vor der Behandlung gelegte Floheier werden in der Weiterentwicklung gehemmt durch Kontakt mit Haaren, Hautschuppen oder Flohkot von mit Selamectin behandelten Tieren. Larven werden abgetötet, wenn diese Flohkot oder Schuppen eines mit Selamectin behandelten Tieres aufnehmen. Hierdurch wird die Reproduktion der Flöhe unterbrochen. Für eine kurze Zeitspanne nach Einleiten der Behandlung mit Stronghold kann ein Flohbefall der Umgebung weiterbestehen, weil adulte Flöhe aus den vor der Behandlung abgelegten Puppen ausschlüpfen. Bereits nach einem Monat ist jedoch eine erhebliche Abnahme des Flohbefalls nachweisbar. Für die Vorbeugung eines erneuten Flohbefalls sollte Stronghold während der gesamten Flohsaison in monatlichen Abständen angewendet werden, wobei die Behandlung einen Monat vor dem Aktivwerden der Flöhe begonnen wird. Hierdurch wird sichergestellt, dass die das Tier befallenden Flöhe und die in der Umgebung vorhandenen Entwicklungsstadien abgetötet werden. Dank dieser oviziden und larviziden Wirkung wird der Lebenszyklus des Flohs unterbrochen, dem Flohbefall wird vorgebeugt, und es tritt eine Besserung der klinischen Anzeichen ein, die bei durch Flöhe verursachter allergischer Dermatits auftreten.


Allergische Flohdermatitis: Behandlung und Kontrolle:
Stronghold dient zur Behandlung und Kontrolle der durch Flöhe hervorgerufenen allergischen Dermatitis bei Hunden und Katzen. Leiden die Tiere unter einem starken Juckreiz, so ist eine gleichzeitige symptomatische Behandlung erforderlich.


Herzwurmkrankheit: Vorbeugung
Um der durch Dirofilaria immitis verusachten Herzwurmerkrankung vorzubeugen, sollte in Ländern, in denen der Überträger existiert, Stronghold monatlich verabreicht werden. Stronghold kann das ganze Jahr über angewendet werden, sollte allerdings zumindest innerhalb eines Monats nach dem ersten Stechmücken-Kontakt des Tieres verabreicht werden. Hieran schliesst sich die monatliche Behandlung bis zum Ende der Stechmückensaison an. Die abschliessende Dosis muss innerhalb eines Monats nach dem letzten Kontakt mit Stechmücken verabreicht werden. Sollte versehentlich eine Behandlung vergessen und so das einmonatige Intervall zwischen den Anwendungen überschritten werden, wird die Möglichkeit der Entwicklung adulter Herzwürmer durch die sofortige Anwendung von Stronghold und Wiederaufnahme der monatlichen Behandlung auf ein Minimum reduziert. Wenn im Rahmen eines Programms zur Vorbeugung der Herzwurmkrankheit ein anderes Produkt durch Stronghold ersetzt wird, dann muss die erste Dosis Stronghold innerhalb eines Monats nach der letzten Applikation des zuvor verwendeten Mittels verabreicht werden. Stronghold ist bei Tieren mit einer Herzwurminfektion gut verträglich. Es wird jedoch empfohlen, dass in Endemiegebieten alle Tiere im Alter von 6 Monaten oder älter auf bestehende Herzwurminfektion untersucht werden, bevor eine Behandlung mit Stronghold eingeleitet wird. StronghoId besitzt keine Wirksamkeit gegen adulte D. immitis; es kann jedoch die Anzahl der im Blutkreislauf zirkulierenden Mikrofilarien herabsetzen.


Ohrmilbenbefall: Bekämpfung und Vorbeugung
Zur Beseitigung des Befalls mit Ohrmilben (O. cynotis) sollte Stronghold einmal als Einzeldosis verabfolgt werden. Eine zweite Behandlung mit Stronghold nach einem Monat kann zur Beseitigung des Ohrmilbenbefalls bei einigen Hunden notwendig sein. Eine monatliche Anwendung von Stronghold beugt möglichen Infektionen mit Ohrmilben vor. Es wird empfohlen, die befallenen Ohren vorher von Belägen zu reinigen.


Haarlingsbefall: Bekämpfung und Vorbeugung
Zur Beseitigung des Befalls mit Haarlingen (Trichodectes canis und Felicola subrostratus) sollte Stronghold einmal als Einzeldosis verabreicht werden. Eine monatliche Anwendung von Stronghold beugt möglichen Infektionen mit Haarlingen vor.


Sarcoptesräude (Hunde): Behandlung und Vorbeugung
Zur vollständigen Beseitigung der Sarcoptesräude (S. scabiei), sollte Stronghold zweimal im monatlichen Abstand verabreicht werden. Eine monatliche Anwendung von Stronghold beugt möglichen Infektionen mit Sarcoptesmilben vor.


Nematodenbefall (Hunde): Behandlung und Vorbeugung
Stronghold sollte für die Behandlung des Befalls mit Spulwürmern (Toxocara canis) einmal als Einzeldosis angewendet werden. Spulwurmbefall wird durch monatliche Anwendung von Stronghold vorgebeugt.


Nematodenbefall (Katzen): Behandlung und Vorbeugung
Stronghold sollte für die Behandlung intestinaler Stadien von Hakenwürmern (Ancylostoma tubaeformae) und Spulwürmern (Toxocara cati) einmal als Einzeldosis angewendet werden. Haken- und Spulwurmbefall wird durch die monatliche Anwendung von Stronghold vorgebeugt.


Flohbefall bei Welpen und Kätzchen während der Laktation: Vorbeugung
Welpen und Kätzchen können vor einem Befall von Flöhen geschützt werden durch Behandlung des Muttertieres. Dieses soll zwei Wochen vor und 10 Tage nach der Geburt mit Stronghold behandelt werden. Danach ist die Behandlung monatlich fortzuführen. Stronghold ist während der Trächtigkeit und Laktation gut verträglich: Es konnten keine nachteiligen Auswirkungen weder bei den Welpen bzw. Kätzchen noch bei deren Muttertieren festgestellt werden.



Anwendungshinweise




1. Unmittelbar vor der Anwendung die Tube mit Stronghold aus dem schützenden Aluminium-Blister nehmen.
2. Tube aufrecht halten und bis zu einem Knackgeräusch Kappe nach unten drücken, um so die Versiegelung der Tube zu durchstechen, dann die Kappe entfernen.
3. Den Inhalt der Tube direkt auf die Haut auftragen. Dazu die Haare auf dem Rücken des Tieres zwischen den Schulterblättern scheiteln, bis die Hautoberfläche sichtbar wird.
4. Die Spitze der Tube auf die Haut aufsetzen und dann zusammendrücken, um den Inhalt an dieser Stelle zu entleeren. Nicht in die Auftragsstelle einmassieren. Darauf achten, dass Stronghold nicht an die Finger gelangt!
- Nicht anwenden, wenn das Fell des Tieres nass ist. Die Wirksamkeit von Stronghold wird jedoch nicht eingeschränkt, wenn das Tier zwei oder mehr Stunden nach der Behandlung gebadet wird, dem Regen ausgesetzt ist oder im Wasser schwimmt.
- Während der Behandlung nicht rauchen oder essen.
- Entzündlich! - von Hitze, offener Flamme, Funken oder sonstigen Zündquellen fernhalten.
- Nach Gebrauch Hände waschen. Bei Hautkontakt sofort mit Seife und Wasser abwaschen. Bei versehentlichem Augenkontakt sofort die Augen mit reichlich Wasser ausspülen und den Arzt aufsuchen.



Anwendungseinschränkungen
Kontraindikationen
Tiere, die unter 6 Wochen alt sind, dürfen nicht behandelt werden. Diese sollen durch Behandlung des Muttertieres geschützt werden. Nicht anwenden bei Katzen, die gleichzeitig eine andere Erkrankung haben oder die geschwächt und untergewichtig (in Grösse und Alter) sind.



Vorsichtsmassnahmen
Nicht oral oder parenteral verabreichen. Dieses Arzneimittel ist nur zur Applikation auf die Hautoberfläche bestimmt. Direkten Kontakt mit dem behandelten Tier vermeiden, bis die Applikationsstelle getrocknet ist. In dieser Zeit soll der Hund auch nicht baden oder schwimmen.


Unerwünschte Wirkungen
Pharmacovigilance: Meldung erstatten
Die Anwendung des Produktes bei Katzen ist in vereinzelten Fällen mit einer schwachen, vorübergehenden Alopezie an der Applikationsstelle verbunden. In sehr seltenen Fällen konnte eine vorübergehende örtlich begrenzte Reizung beobachtet werden. Diese Alopezie klingt normalerweise ohne Behandlung wieder ab.


Sonstige Hinweise
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Geöffnete Tuben können Fische oder bestimmte, Fischen als Nahrung dienende Wasserorganismen nachteilig beeinflussen. Leere Behältnisse und nicht verwendete Arzneimittel sollten zusammen mit dem Hausmüll entsorgt werden, um so eine Kontamination von Gewässern zu vermeiden. Es ist dabei sicherzustellen, dass hierbei kein missbräuchlicher Zugriff erfolgen kann. Das Präparat darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "EXP" bezeichneten Datum verwendet werden.

Packungen
Stronghold ist in durchsichtigen Kunststofftuben als Einmaldosis erhältlich. Jede Tube ist in einem Aluminium-Blister verpackt. Die Tuben sind farblich wie folgt gekennzeichnet:
Rosa Tube: Stronghold 15 mg 0.25 mL 6%ige Lsg, enthält 15 mg Selamectin

Hinweis: Auslieferung via Dr. E. Gräub AG

Verkaufsart: B

Swissmedic Nr. 55'397

Informationsstand: 11/2001


» User #9101 schrieb:

Hallo,

hatte den Tierarzt vor der Behandlung auf Frontline und Stronghold angesprochen. Der Tierarzt ist als Vertretung da, bis meine Tierärztin wiederkommt. Hatte auch einen klasse Eindruck von ihm.

Inzwischen bedauere ich es zutiefst, nicht darauf bestanden zu haben und nicht meinem Gefühl vertraut zu haben Frontline nicht anzuwenden.

Der Tierarzt sagte, dass Stronghold das aggressivere Mittel sei und er noch nie! Todesfälle mit Frontline bei Kaninchen gehabt hätte - man müsse halt nur auf die Dosierung achten, dann würde nichts passieren.

Es dauerte zwei Tage, da bekam Kolumbus Durchfall, er fraß nur noch Möhren, Äpfel und Heu. Beim Auslauf kroch er immer gleich unter den Schrank und verhielt sich auffällig ruhig. Das ging dann noch ein paar Tage weiter so, er nahm auch stark ab. Außerdem reagierte mein sonst so friedlicher und knuddelbedürftiger Kolumbus jedesmal in Panik, wenn man ihn auf den Arm nahm.
Dann wurde es mir zu bunt, dachte, wenn er was hat dann besser frühzeitig zum Tierarzt. An eine evtl. Vergiftung hatte ich zu dem Zeitpunkt nicht gedacht.
Der TA untersuchte seine Kot - negativ. Herztöne und Atmung - Atmung war ein wenig spastisch und dann noch seine Zähne. Dabei bekam der kleine Kerl zum ersten Mal einen Schock. Er sackte in sich zusammen und atmete nicht mehr. Gut das das beim TA passiert ist, er bekam gleich Adrenalin s.c. und Tropfen zur Anregung der Atmung auf die Zunge. Er war noch eine Weile ziemlich benommen, aber er berappelte sich wieder. Weil im großen und ganzen nichts festgestellt wurde, bekam er vorsorglich Antibiotika und Vitamin B.
Zunächst schien er auch wieder etwas munterer zu werden. Die Atmung war auch besser. Einen Tag nach dem nächsten Tierarztbesuch ging es ihm wieder deutlich schlechter. Er war sehr schwach und fraß so gut wie nichts mehr.
An dem morgen an dem er wieder zum Tierarzt zur Untersuchung sollte, gab ich ihm zunächst sein Vitamin B - das Antibiotika hatte ich Tags zuvor schon nicht mehr gegeben. Er zappelte, als ich ihn hochnahm zum streicheln. Ich setzte ihn auf meinen Schoß, er legte sein Köpfchen wie immer runter und genoß die Streicheleinheiten. Da es jetzt aber an der Zeit war loszufahren, packte ich ihn wieder. Er wurde panisch, gab komische Geräusche von sich. Ich lies ihn gleich wieder runter. Auf dem glatten Boden kam er nicht wieder auf die Beine, sondern drehte buchstäblich durch. Ich setzte ihn auf ein Handtuch. Da sackte er in sich zusammen, riss das Mäulchen weit auf, wie zu schreien, wurde bewußtlos. Er hatte wieder einen Schock bekommen. Eine Weile sass ich wie benommen da, sein Herz schlug noch, er atmete noch, die Atmung wurde aber immer langsamer und flacher. Ich wollte ihn erst packen und schnell zum TA fahren, aber die Fahrt hätte bei diesen Wetterverhältnissen gut 20 Minuten gedauert - zu lange entschied ich. Ging zum Telefon und wollte den TA anrufen. Schaute zuvor nochmal nach Klopfer und er atmete nicht mehr. Das Herz schlug noch. Das Telefon lies ich neben mir liegen und ich fing an ihn sachte zu beatmen. Wie bei einem Baby, nur noch sachter. Ich konnte sehen, dass er Sauerstoff in die Lunge bekam - ich war allerdings nach weniger Minuten fix und fertig. Wenn ich jetzt diesen Zustand hätte aufrecht erhalten können bis der TA zu mir nach Hause kommt kann der wieder Medis geben konnte. Bis ich die Nummer eingetippt hatte und Klopfer berührte, merkte ich, dass er Eiskalt und steif war. Sein Herz schlug nicht mehr. Den Tierarzt brauchte ich jetzt auch nicht mehr. Er war TOT! Und ich war Schuld. Wenn ich ihn gleich in die Transportbox gesetzt hätte, hätte er keinen Schock bekommen und vielleicht hätte ihm an dem Morgen richtig geholfen werden können.

Das ist nun zwei Tage her. Noch immer gebe ich mir die Schuld an seinem Tod. Denke aber, dass er keine Entzündung oder so etwas hatte (auf eine Obduktion haben wir verzichtet, der kleine Kerl sollte nun in Frieden ruhen) sondern eine Vergiftung, eine Vergiftung durch Frontline - die Symptome begannen ja erst nach der Behandlung. Keins der anderen drei zeigt irgendwelche Auffälligkeiten - Gott sei Dank.
Dabei hatte ich den TA noch gefragt, ob seine Appetitlosigkeit und Ermüdung vielleicht mit dem Flohbefall zu tun haben könnte. Er verneinte dies. Hätten wir beide gleich eine Vergiftung in betracht gezogen, hätte Klopfer vielleicht geholfen werden können. Ich hätte es wissen müssen, dass man auch an eine Vergiftung denken muss - wie auch bei Menschen.

Wenn ich doch nur darauf bestanden hätte, dass Frontline nicht verwendet wird. Einmal zuviel dem Tierarzt vertraut und nicht auf gute Ratschläge gehört.

Klopfers tot ist so überflüssig gewesen. Ich hoffe er verzeiht es mir ... irgendwann. Ich kann es nicht.


» User #1482 schrieb:

oh gott ... ER hat frontline? und ich sags extra noch icon_heul.gif kann der mann nicht lesen ..es steht auf jeder packung ..nicht bei kaninchen anwenden.. es führt definitiv zum tod...

icon_heul.gif icon_heul.gif icon_heul.gif icon_heul.gif ich bin gerade so traurig und wütend .. das kaninchen hätte nicht sterben müssen ..

trotz allem mein beileid icon_heul.gif es tut mir schrecklich leid es war ein so schöner widder .. habe ihm eine wiedmung im friedhof hinterlassen ..

lg pet

ps: bitte mach den TA auf den tod deines ninchens aufmerksam ..

Frontline® nicht bei Kaninchen anwenden! - Pressemeldung der Tieräztlichen Vereinigung für Tierschutz

[Beitrag bearbeitet durch Admin. Link korrigiert und erklärt.]


» User #9101 schrieb:

Danke,

der TA weiß schon, dass Klofper tot ist. Er wird mir nur ohne Obduktion niemals glauben, das Klopfer an Frontline gestorben sein könnte.

Ich könnte mich auch selber in den A... beißen. Leider kann man die Uhr nicht einfach mal ein paar Wochen zurückdrehen. Muss jetzt irgendwie damit fertigwerden.

Hoffe meine Tierärztin kommt bald wieder!

Liebe Grüße
Kolumbus


» User #1482 schrieb:

hallo kolumbus..

mach dich jetzt bitte nicht verrückt.. ich weiss der verlust an sich ist schwer und dann noch so unglücklich .. ich gebe dir auch nicht wirklich die schuld daran ..denn ihr wurdet von einem fachmann ganz einfach fehlbehandelt ..

in einem anderen forum haben wir eine initative gegen frontlein bei kaninchen gegründet ..es wurden auch verhandlungen mit dem hersteller selbst geführt ..es ist erwiesen dass kaninchen sterben .. und zwar auf genau die beschriebene art ..es wirkt toxisch und greift die nervenstränge an .. die firma druckt es nicht umsonst auf ihre packungen und ..ihre vertreter sind angewiesen ausdrücklich darauf hinzuweisen .. ich werde sehen dass sich die bekannte hier einklinkt .. ich halte das nämlich für kurpfuscherei..

trotz allem hast du recht man kann die uhr nicht zurückdrehen und es schmälert den verlust keinesfalls.. und nichts kann das arme ninchen zurückbringen .. verzeih mir also wenn das eine oder andere hart klingt .. aber ich denke wenn der das noch bei anderen armen ninchen macht .. auch der herr doktor muss lernen .. unsere kaninchen sind uns so wichtig. wie teure rassetiere .. ich denke bei einem teuren sportpferd hätte er das nicht so gemacht .. icon_heul.gif

lg pet


Weiterlesen: Kaninchen mit Frontline behandelt und gestorben!

Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6