Haustiere

Deutsche Schäferhunde, Vorurteile, Schutzdienst

» User #10959 schrieb:

Sorry,ich meinte es etwas anders.
Ich meinte damit im allgemeinen die verantwortungslosen Hundebesitzer, natürlich zählen da auch die auf dem Platz dazu. Aber es ist doch die Minderheit.Eine Schutzdienstausbildung schließt doch z.B. Agility nicht aus.Wird bei uns erfolgreich praktiziert.auf unserm Platz sind die hunde sozialisiert,da sie z.t.schon in der Welpengruppe da waren. Es wird aber auch mit den Menschen! gearbeitet.
außerdem würde ein gut ausgebildeter Schutzhund nie angreifen. LG kasma


» User #12232 schrieb:

Hallo,

Also ich hatte einen Schäferhund als ich 16 war, bin auch immer noch ein Fan dieser Rasse. Aber aus verschiedenen Gründen, habe ich mich nun einer anderen Rasse zugewand und zwar dem Australian Cattle Dog. Wir ghaben ein kleines Kind von 4 Jahren und trotzdem mache ich mit meinem Hund einiges. Wir gehen zum Agility und machen nebenbei noch Schutzhund ausbildung. Das ziel eines Schutzhundes sollte im privaten berreich ja nicht sein das er beist sonders das der Hund einen Arbeitsausgleich hat. Er sollte den Arm des Schutzhelfers als "Spiel" sehen. Nach dem Training kann der Schutzhelfer genauso lieb mit unserem Hund Schmusen wie vorher. Der Hund sollte ja auch nur den "Schutzarm" Fixieren und nicht den Mensch. Ein gut spielerisch ausgebildeter Schutzhund, geht auch nicht wild auf Leute zu. Verträglich ist mein Hund mit fast allen Hunden kann mit denen Spielen und toben, das sie andere Hunde beist wäre mir fremd.
Ich wüste also nicht das eine Schutzhund Ausbildung falsch wäre, gut bei einigen Leuten ist dies so, aber da laufen die Leute schon falsch.
Böser Hund=Böser Mensch
Netter Hund=Netter Mensch
ist meine einstellung dazu.
Ich habe auch irgendwo gelesen (hier im Tread) das man Rettungshunde nur Ausbilden sollte, wenn man Sani ist oder so? Weshalb bitte? Ein Hund egal welcher Rasse braucht aufgaben, und nicht nur um den Block laufen. Abwechslung hat noch keinem Hund geschadet.

Gruß
Stefanie


» User #4693 schrieb:

Ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber wir hatten einen Schäferhund-Mix (ziemlich viel Schäferhund),
bei dem haben wir damals was beobachten können:

Als er so ein halbwüchsiger Pipel war (mit ca. 5 Monaten), kabbelten wir (mein Mann und ich) uns aus Spaß auf der Couch rum. Plötzlich kam unser Hund angesprungen und wollte ziemlich energisch bellend dazwischen gehen (und der hat sonst fast nie gebellt). Ich glaube, dass er so eine Art angeborenen Schutzinstinkt hatte.
Das hat sich auch nie geändert, solange er lebte. Ich mußte den Hund aus dem Raum schicken, wenn ich mit meinem Kind meckern wollte. icon_lol.gif Er ging dann auch (war ziemlich gehorsamer Hund), aber der Widerwillen stand ihm ins Gesicht geschrieben.

Vielleicht ist es gar nicht so verkehrt, einen Hund, der der so ist, entsprechend auszubilden, um ihm einerseits die Möglichkeit zu geben, diesen Instinkt auszuleben, andererseits um das unter Kontrolle halten zu können. Das mag so ähnlich sein, wie der Jagdinstinkt bei einem Jagdhund: ein sinnloses Unternehmen, sowas unterdrücken zu wollen, man muß es in geordnete Bahnen lenken.

Unser Hund hat keine derartige Ausbildung bekommen. Er durfte aber immer mal "Frauchen" vor dem "bösen Herrchen" beschützen, was er auch mit Leib und Seele tat. Ohne zu beißen natürlich, nur durch verbellen und zwischendrängen. Und auch nur im Rahmen eines Spieles. Wenn er es von sich aus tat (wie oben beschrieben), habe ich es unterbunden. Ich kann Leute verstehen, die sowas mit ihren dafür geeigneten Hunden tun.
Solche Spiele haben nichts daran geändert, dass er gut gehorchte und ein sehr menschenfreundlicher Hund war.


» User #1580 schrieb:

Zu dem angeborenen Instinkt den Predator angesprochen hat. Meine beste Freundin besitzt einen Bär von einem deutschen Schäferhundrüden. Aron ist rasserein mit Papieren, aber sowas von riesig!
Aber er ist kein Schutzhund, sondern bei ihm kommen die Hütehund gene ganz stark zum vorschein.
Er ist am glücklichsten, wenn wir in einer größeren Gruppe ausreiten gehen, oder er die Pferde von den Koppeln holen darf.
dann öffnen wir die Eingänge zu den Koppeln, sagen dem Aron "Los...hol sie!"
dann fetzt er los, kriest die herde ein, bellt (was er sonst selten tut) und treibt sie Richtung Stall.
das haben wir ihm nicht beigebracht. Das kann er instiktiv irgendwie. meine jagdhunde schauen nur sparsam, wenn Aron so abgeht icon_wink.gif Die kapieren nicht, warum ihr Kollege sich plötzlich so freut. Anderstrum ist es, wenn wir mit allen drei Rüden ausreiten oder spazieren gehen und Rollo und Ego (meine beiden) hetzen nen hasen oder ein Reh (was schonmal vorkommt *schäm*9. dann ist es an Aron sparsam zu gucken und nicht zu vertehen, warum die beiden Kollegen plötzlich über alle berge sind.

Eine witzige Situation mit Aron:
Die Pferde sind am Putzplatz angebunden, Aron umkreist sie pausenlos und beobachtet. ich gehe zur Sattelkammer, Sattel und zaumzeug holen. Da plötzlich schließt mich Aron in seinen Kreis mit ein und zwickt mich in die Wade! So nach dem Motto "Los, zurück zur Herde!"
icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif

Aber agressiv ist Aron kein Stück... nicht zu anderen Hunden und auch nicht zu menschen. Gut, einmal hat er sich heftig mit einem Rottweiler gebissen. Aber da wurde er auch angegriffen. Aron sieht nur wegen seiner Größe so beeidruckend aus, ist aber einer der coolsten Hunde die ich kenne...


» User #13066 schrieb:

Hallo

Ich mag Schäferhunde auch, wir haben einen und mein Männe führt sie in der Schutzhundausbildung!

Schutzhund ist ein klasse Sport für Hund und Mensch, vorausgesetzt der Helfer ist gut!
Die Hunde wenn sie richtig ausgebildet und geführt werden sind meist ausgeglichener und der HF kann den Trieb in Bahnen lenken und kontrollieren!
Ich mache auch mit meinem Leonberger Rüden Schutzhundausbildung und es macht UNS irre Spaß icon_mrgreen.gif

lg


» User #17886 schrieb:

Hallo!
ich bin mit schäferhunden aufgewachsen.Meine Eltern sind sehr aktiv im Hundesport mit unseren beiden Schäferhunden, und es sind echt liebe und treue tiere! Wir hatten eine zeit lang mal drei davon, aber wie es nun mal so ist muss jeder irgendwann gehn..icon_sad.gif
naja die beiden die wir jetzt haben sind sehr gut und lehrnfähig unser rüde hat neulich eine hündin gedeckt und mit unserer hündin wollen wir nun beginnen etwas zu züchten...
ich selber habe auch ein oder zwei jahre mit einen Hund (DSCH) unterordnung und schutzdienst gemaqcht! und ich gegebe dir da föllig recht das ist kein abrichten der schutzdienst das ist genau die gleiche ausbildung die poizeihunde machen müssen , das gehorsam wird deibei stark geübt! Und es macht den hunden spaß unseren zu mindest und das muss es auch denn macht es dem tier kein spaß macht es einen selber auch kein spaß!
und das andere leute um einen schäferhund große bogen machen.. icon_confused.gif mh dann muss das ein grund haben... dann muss der hund wircklich schonmal etwas gemacht haben ansonsten finde ich die vorurteile quatsch und ich hab eigendlich noch nichts schlimmes oder ungutes über den deutschen schäferhund gehört!


» User #17886 schrieb:

hallo mir ist gerade noch etwas eingefallen..
ein bekannter von uns ist mal etwas passiert...
als er eines abends oder morgens ich weiß es nicht mehr so genau mit seinen hund spazieren ging und so die übliche runde machte (schäferhund) um son kleinen see oder so ...
wurde er aufeinmal augenzeuge einer vergewaltigung.. ein mädchen wurde vergewaltigt, er sah es legte sein hund ab (platz) und zog den Vergewaltig weg von den mädchen schmieß ihn auf den boden und setzte sich so auf ihn drauf oder so damit er nicht fliehn konnte dann rufte er die polizei...
der täter war geschnappt und das mädchen gut auf mit einen schock naklar...
das erste was die poizei ihn fragte war wraum er seinen hund nicht zur hilfe genommen habe (sie wussten das er im hundesport aktiv ist und der hund sowas kann!)
er sagte darauf nur mein Hund ist keine waffe!was ich slebr in angriff nehm kann tue ich mein hund setzte ich daür nicht ein! ich glaube ihr könnt euch vorstellen das unsere bekannte dafür sehr gelobt wurde und das man stolz darauf war...
viele leute haben nur gestaunt als er das sagt und waren begeistert.. natürlich war der hund am bellen aber er hat gehorcht und ist liegengeblieben! soviel zu schutzdienst und unterordnung
ich denke diese hund die sowas machen sind im gehorsam absolut top ich bin davon überzeugt das sehr selten hunde die nicht sowas machen nicht so gut darauf hören! unsere hunde lehrenen es und das nicht zwanghaft!


Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6