Haustiere

Futtermittelunverträglichkeiten beim Hund!?!

» User #1365 schrieb:

Hallo,
mein Hund reagierte mal auf ein Futter mit hohem Proteinanteil, mit starken Hautproblemen. Als ich wieder auf unser Standartfutter (Josera Master)gewechselt habe verschwanden Sie so allmählich. Seit dem habe ich mit Futter nicht mehr rumexperimentiert.

Gruß Adrian


» User #1193 schrieb:

Hallo Griffin,
mein alter Rüde hat ähnliche Probleme. Seit er nur noch gekochtes Huhn, Lunge und Hundeflocken bekommt, geht es ihm sehr gut. Ich versuche das Futter möglichst "leicht" , also fettarm, zu halten. Sollte er doch Blähungen haben, helfen auch Sab simplex Tropfen (Apotheke) sehr gut. Die bekommen auch Säuglinge und Kleinkinder. Bei einem jüngeren Hund ist das allerdings bezüglich der Kohlenhydrate etwas problematischer, er hat doch einen anderen Umsatz. Meiner verträgt z.B. auch Nudeln und Kartoffeln (gekocht natürlich) zusätzlich sehr gut. Wenn die Symptome recht akut aufgetreten sind, hat sich vielleicht auch organisch etwas abgespielt, was bisher noch nicht erkannt wurde.
Ich würde der Sache aber trotzdem weiter auf den Grund gehen.
MfG Strandschlamper


» User #278 schrieb:

Hallo strandschlamper,

freut mich, mal wieder jemanden in der Gruppe der "Selberkocher" begrüßen zu können. Es ist ganz einfach und ich verstehe nicht warum sich so viele dagegen wehren. Kann man doch mit einfachen Mitteln unseren Hunden bei so vielen Problemen helfen!
Allergien sind auf dem Vormarsch. Vielleicht entstehen sie durch Stoffe, die nicht ins Futter hineingehören?

Es wird Zeit, einmal darüber nachzudenken!

Gruß
gabi


» User #1888 schrieb:

Hallo!

In unserer Hundeschule wurde uns ein Hundefutter aus Schweden (wenn ich mich nicht irre) empfohlen, dass Magnusson heisst und ohne Lockstoffe etc.
Das Futter kostet ungefähr das Gleiche wie Hills, royal Canin etc.


» User #3213 schrieb:

Margrit hat folgendes geschrieben::
Also, nach allem, was ich so im Netz, aber auch von einer renomierten Hundeschule gehört habe, muß die Zusammensetzung des europäischen Hundefutters ein Horror-Trip-Albtraum gräßlichster Art sein. Da sind die Kadaver kranker und verendeter Tiere nebst Fell, Federn, Krallen und Halsbändern jeglicher Art enthalten - zermahlen und wieder gepreßt, eben so wie´s kommt. Ob die Tiere mit Seuchen belastet oder sonstwie krank waren, schwer medikamentiert oder einfach eines natürlichen, weil altersbdingten Todes gestorben sind - ganz egal. Ich füttere entweder Selbstgemachtes - ein bißchen blöd, weil aufwendig, oder amerikanisches Futter - angeblich soll das dort sauberer sein, weil die genug gesundes Frischfleisch zur Verwendung haben. Ob das nunwirklich stimmt, weiß ich nicht, aber daß das Fell meines Hundes seither viel glänzender und gesünder ist, schon. Vielleicht liegt also die Allergie daran.


Hallo Margrit,

habe selten so einen gequirlten Mist gelesen, wie Du ihn hier zum Besten gibst: Angeblich soll der amerikanische Müll besser sein als der europäische. Du weißt es zwar nicht, aber Du fütterst Deinem Hund Ami-Abfall - Hauptsache das Fell glänzt!

Die Horrorgeschichten entstammen m.W. dem BARF-Internetseiten. Diese Binsenweisheiten zu verallgemeinern und auf alle europäischen Futtermittelhersteller übertragen zu wollen ist einfach nur naiv.

Glaubst Du etwa, dass die Amis nur Bestes verarbeiten. Alleine dass US-Amerikaner mit synthetischen Vitaminen nur so um sich schmeißen (sind übrigens fast alle absolut nicht verwertbar - weder für den tierischen noch den menschlichen Organismus), glaubt jeder, sich dadurch auch noch gesund zu ernähren. Das Gegenteil ist der Fall! Außerdem: Woher kommt den all der genmanipulierte Mist: aus den USA. Und diese menschen-/tierfreundliche Weltmacht versucht doch momentan alles (auch per Gericht), dass wir Europäer deren Gen-Ausgeburten auch noch importieren bzw. für unsere hiesigen Verbrauchermärkte zulassen müssen. Fast alle Tierfutterhersteller in den USA frittieren obendrein ihre Trockenfutter-Abfälle auch noch mit Billigstölen. Soja ist mit das Schädlichste im Hundefutter. Viele synthetische Zusätze im Ami-Futter entstammen dem Soja. Usw. usw.

Also liebe Margrit, bitte in Zukunft erst informieren und dann zitieren bzw. sich äußern.

Übrigens: BARF-Methode ist mir sehr sympatisch (rohes Fleisch, Gemüse etc. - aber nichts Selbsgekochtes!), aber leider fehlt mir da ein bißchen die Übersicht und ist - wenn man es richtig machen möchte - zu Anfang natürlich wesentlich mehr Arbeit als man denkt. Zudem gibt es auch diesbezüglich jede Menge Kritiker.

Für die "Faulen" unter uns gebe ich einen Tipp: Versucht es mal mit naturbelassenem und damit vermeintlich gesundem Fertigfutter (Trocken- und Nassfutter) aus Deutschland. Dies wären Marengo und Aras. Gibt bestimmt noch andere Hersteller, aber die zwei Genannten werden in einer Internet-"Positivliste" einer Hamburger Tierklinik empfohlen.

Soviel liebe Margrit zum Thema "europäische/deutsche" Futtermittelhersteler icon_wink.gif.

LG
Mannix


» User #3213 schrieb:

@ Margrit
@ Sabine
@ Pitu
@ Charly
@ alle anderen User, die meinen Beitrag noch lesen werden

Ich entschuldige mich aufrichtig für meine Wortwahl. Tut mir leid!

Meine Nerven liegen momentan etwas blank - Gründe hierfür möchte ich euch jetzt nicht nennen. Ich beteilige mich erst dann wieder an diesem tollen Forum, wenn es mir besser geht.

Bis dann!
Mannix


» User #8323 schrieb:

Hallo ihr lieben,
ich brauche ganz dringend Hilfe und einen Rat von euch.
Mein Hund ist gegen Rind, Huhn, Truthahn, Weizen, Soja, Gerste, Reis und Hafer allergisch. icon_eek.gif
Es hat die Auswirkung dass sie Hautausschläge, starkes grummeln im Bauch und Juckreiz bekommt.

Ich habe schon verschiedene Firmen angeschrieben nur leider gibt es irgendwie kein Trockenfutter, dass eins der substanzen nicht enthält.

Im Internet bin ich auf das Futter der Firma Timberwolf (Ocean Blue) aufmerksam geworden. Hat jemand von euch Erfahrung mit diesem Futter.
Leider ist in diesem Futter ein Bestandteil der Allergien vorhanden nämlich Hafer... Kennt sich jemand mit Allergien beim Hund aus?
Soll ich es trotzdem versuchen oder sollte man grundsätzlich von den allergie auslösenden Bestandteilen die Finger weg lassen?

Ich hoffe ihr könnt mir ein bißchen bei meinem Problem helfen weiß nämlich keinen Rat mehr. Mein Hund muss ja schließlich irgendwas essen icon_sad.gif

Danke euch schon mal im Voraus.
Liebe Grüße von mir und meiner Kampfmaus icon_wink.gif


» User #243 schrieb:

Hallo Kampfmaus,

welchen Hund hast Du denn? Bin ja nicht neugierig icon_wink.gif

Wenn die Allergie gegen die Futterbestandteile festgestellt wurde, würde ich es auch sein lassen. TO ist ansonsten ein hochwertiges gutes Futter.

Hast Du schon mal darüber nachgedacht, evtl. roh zu füttern oder selber zu kochen? Dann kannst Du die allergieauslösenden Bestandteile gut weglassen.

Wenns Dich interessiert, schick ich Dir ein paar Links.

LG
Ice


» User #8323 schrieb:

Hallo Ice,
vielen Dank für deine Antwort.
Habe eine Stafford-Labrador Hündin icon_wink.gif .
Bin gerade dabei selbst zu kochen nur leider werde ich da auf Dauer nicht immer die nötige Zeit dazu haben.
Deshalb suche ich nach einer anderen Lösung.
Roh füttern möchte ich nicht unbedingt.
Deshalb würde ich gerne das Timberwolf ausprobieren bin mir aber nicht sicher ob es das richtige Futter ist.
Ist ja auch irgendwie eine teuere Angelegenheit auf die Dauer. Hab ca. 3 angefangene Säcke mit Futter im Keller stehen die ich nicht mehr benutzen kann. icon_sad.gif

Über diverse Links würde ich mich sehr freuen.

LG Kampfmaus


» User #471 schrieb:

Timberwolf hat bei meinem Hund dazu geführt, daß Haufen machte, so groß, daß ein Elefant neidisch geworden wäre icon_wink.gif .
Ich füttere inzwischen Vet-Concept, da ich auch einen allergischen Hund habe.
Ein Futter, das Vet-Concept anbietet, beinhaltet Dinkel, Kartoffeln und Kaninchen; das könnte doch für euch passen, oder?
Beziehen kann man das Futter beim TA oder über´s Internet.

Grüßle, Anouc

[Anmerkung vom Admin: Guckst Du hier: www. davor und .de dahinter - toll!]


Weiterlesen: Futtermittelunverträglichkeiten beim Hund!?!

Seite 1, 2, 3