Haustiere

Klage: Übermäßiges Hundegebell

» User #12036 schrieb:

Stimme Minou vollkommen zu, dieser Frau kann man mit gutem Gewissen sicher keinen Hund vermitteln.

Wüßte auch jemanden wo die sanftmütige Buffidame definitiv besser aufgehoben wäre icon_wink.gif .

LG Martina


» User #12972 schrieb:

Guten Morgen,
Du müsstet mal sehen bzw. miterleben, wie sie ihre Familie behandelt. Übel!
Sie hat ein Problem, aber was kümmert es mich, solange sie uns in Ruhe lässt. Walter kommt halt hin und wieder rüber und wir quatschen und im Krankenhaus war er auch sehr oft.

Klar war der Welpe knuddlig, der jetzt wieder bei seiner Mutter rumtobt, aber ich hab eine Erklärung beim Vermieter abgeben müssen, keines.g. Kampfhunde und daran halte ich mich.

Es ist ein ganz komisches Gefühl, auf der einen Seite ist es leer hier, auf der anderen Seite hab ich nicht wirklich Ampitionen mir wieder einen Hund zu zulegen.
Vll. kommt ja der Wunsch, vll. aber auch nicht. Ich weiß es nicht wirklich.

Ergo aus eigenem Interesse wollte ich da nicht hin, er hat eben noch die Hündin und hatte mich vorrige Woche angerufen, da er ja vom Unfall erfahren hatte. Sie ist ja süß und knuffig, so richtig zum Reinbeißen. Aber,...
Walter will klein anfangen, also werden wir auch nicht dorthin fahren, Bouviers sind ihm zu groß. Er will nach Pfingsten mal ins Tierheim fahren und sich dort umschauen und es sei dann sein Hund.
Na Gott sei Dank!
Gruß eggi


» User #14141 schrieb:

Morgen,

na, das hört sich doch mal schon vernüftig an...
Vielleicht bringt ein Hund die Frau ja auch dazu, sich Menschen gegenüber etwas anständiger zu verhalten, wer weiß... .

Eggi, wenn dir nicht der Sinn nach einem neuen Rudelgenossen steht, solltest du auch nichts übereilen... So wie ich dich einschätze, kommt der Wunsch nach einem neuen Hund früher oder später.

Als du jetzt von den Bouviers geschrieben hast, musste ich an meine Vertraute aus Kindertagen denken, ein Bouvier-Hündin. Sie war meine beste Freundin und immer für mich da... Sie ist jetzt fast 30 Jahre tot und ich habe immer noch ein riesiges Foto von ihr an der Wand hängen, neben Uroma und Opa. Ist vielleicht blöd, aber für mich nimmt sie den gleichen Stellenwert ein und keiner kann sie ersetzten.
Nimm dir soviel Zeit für Deine Trauer, wie du brauchst und irgendwann kommt bei Dir bestimmt die nächste Fellnase ins Haus. Tom & Fibie wirst du sowieso nie vergessen können.

LG & ein schönes Wochenende
Anja & Gizmo


» User #12972 schrieb:

Hallo,
wieso ist das mit dem Foto blöd? Versteh ich nicht.
In unserem Arbeitszimmer hängen ausschließlich Fotos von meinen Hunden, auch die von Fibie und Tom. Vom 1. Hund bis zu den Beiden Lausern.

Sie hat sich mittlerweile mit dem ganzen Dorf verkracht. Bei uns hat sie Hausverbot - frag mich aber nicht warum, denn meine Frau schweigt sich darüber aus - Walter und ich verstehen uns und er ist eben groß und gutmütig...
Die anderen Hundehalter sperren ihre Hunde ab 22. Uhr weg - was da los war - kann ich auch noch nicht berichten, denn ich war ja nicht da.

Ich würde ihr Rumgemoser verstehen, wenn in der Nachbarschaft irgendein Halter wäre, der wirklich einen an der Klatsche hätte, aber die gehen alle verantwortungsbewußt und fair damit um.
Im Dorf gibt es eins oder 2 Bekoppte, aber die sind weiter weg.
Wir, die Nachbarschaft, halten uns an die Ruhezeiten, wir lassen unsere Hunde nicht den ganzen Tag rumbellen, wir machen unsere Hund sofort fest, wenn jemand auf uns zu kommt.
Ich könnte es auch nachvollziehen, wenn man mit den Leuten nicht reden könnte, man kann aber.
Und die Aktion mit dem Welpen versteh ich auch nicht wirklich...

Würde mich ja gern mal mit ihr über ihre konvuse Aktionen unterhalten, aber die brüllt und zickt ja immer gleich los. Brauch ich das? Nein!

Ich halte nix von Halter, die ihre Hunde den ganzen Tag alleine lassen und dann sich wundern, wenn der Hund aus Langeweile rumbellt. Aber, das ist hier nicht der Fall und wenn Frauchen/Herrchen nach Hause kommt und der Wuffel drückt über sein Bellen seine Freude aus, weil sein Rudel wieder zusammen ist, ist doch im Rahmen des Erdräglichen. Passt doch!

Im Moment möchte ich keinen Hund holen. Ich bin auf dem Hundeplatz, ich mach und tu und ich borg mir auch schon mal zum Spielen einen Hund aus. Aber selbst?

Es passt noch nicht wirklich.
So, wenn Frau Nachbarin wieder mal irgend einen Joke los lässt, werde ich berichten.
Gruß eggi


» User #10151 schrieb:

Grrrrrrrr... muss mir mal kurz Luft machen... und mal fragen, ob hier jemand weiss, bei wem die Nachweispflicht in solchen Fällen liegt?

Kurze Vorgeschichte: bin vor einem Dreivierteljahr in meine jetzige Wohung gezogen, hab ne Menge investiert, Küche eingebaut etc. Nach einem halben Jahr hab ich die Kündigung bekommen (ohne Angabe von Gründen), die rechtlich, nebenbei bemerkt, völlig unhaltbar ist. Ausserdem Schikane hier, Schikane da, eine völlig überhöhte und nicht nachvollziehbare Nebenkostenabrechnung etc. Hintergrund ist (vermutlich), dass die gute Frau das Haus verkaufen will und das mit Mieterin drin schwer sein wird, da es sich eigentlich um ein Einfamilienhaus mit nur provisorisch abgetrennter Wohnung handelt. Nachdem ich nicht still und brav ausziehe und auch nicht einfach blind irgendwelche utopischen Summen zahle und sie merkt, dass ich in rechtlicher Beratung bin und mich nicht so einfach rausekeln lasse, hat sie mir zuerst wüste Beschimpfungen auf die Mailbox getextet und greift jetzt zur Blutgrätsche...

Heut hatte ich ein Schreiben von ihr im Briefkasten, dass ihr Mann (der unter mir im EG wohnt, sie selbst wohnt nicht hier) sich massiv von dem nächtlichen Hundegebell und Gejaule gestört fühlt, dass er sich ständig nachts aus dem Haus begeben und sich einen anderen Schlafplatz suchen müsse und dass dies seine Gesundheit und Arbeitskraft erheblich einschränken würde. Und sie fordert mich auf, das nächtliche Gebelle und Gejaule meines Hundes zu unterbinden.

Da aber nun mein Hund einer von der Sorte ist, der weder tagsüber noch nachts je bellt oder jault (manchmal hab ich mich schon gefreut, ihn draussen mal bellen zu hören, nach dem Motto: hey, er kann's ja! icon_smile.gif), ist klar, dass es hier nix zu unterbinden gibt - und daraus folgernd ist auch die Strategie klar: als nächstes wird sie mir die Hundehaltung untersagen, nachdem ich das nichtexistente Gejaule und Gebell ja nicht unterbunden habe... in der Hoffnung, dass ich dann die weisse Flagge hisse und ausziehe.

Ich koche echt grad vor Wut, denn alles, was bisher gelaufen ist, war schon unverschämt genug - aber jetzt kommt sie auch noch mit erstunkenen und erlogenen Verleumdungen daher... ich hab grad echt Mordgelüste! icon_evil.gif

Nächste Woche werd ich gleich (mal wieder) einen Termin beim Mieterbund machen und mich beraten lassen... aber vielleicht hat ja einer von euch schon vorab Infos, die mir irgendwie weiterhelfen könnten?

Ach ja, noch kurz am Rande: ich hab mit dem Hund auch schon ein paar Wochen bei meiner Mutter gewohnt und mein Freund übernachtet oft hier - beide könnten natürlich bezeugen, dass er absolut ruhig ist, aber hilft das irgendwas?!? Immerhin sind die beiden ja sozusagen "befangen"... icon_confused.gif

Liebe Grüße,
Sabine und ihr Bell-und-Jaul-Monster icon_mrgreen.gif


» User #12972 schrieb:

Hallo,
haste nicht einen gute Arbeitskollegin, die Du vertrauen kannst und die mal übers Wochenende bei Dir zu besuch kommt?
Außerdem würde ich um Zeugen bitten, die bezeugen können, dass Ehemann wo anders schläft, weil Dein Hund so am "Rad dreht". Er muss es doch belegen können.
Sollte irgendjemanden von den Zweien Dich alleine anquatschen, lehne das Gespräch ab und geh in Deine Wohnung - jedes "Gespräch" sollte möglichst unter Zeugen statt finden.
Ruhig Blut behalten.
Ich kann Dir aber jetzt schon mitteilen, dass wird nicht besser, eher noch schlimmer. icon_heul.gif
Gruß eggi


» User #10151 schrieb:

Hallo eggi,

danke für deine Antwort... ja, dass es nur weiter eskaliert, befürchte ich auch.
Ich hab unterhalte mich persönlich überhaupt nicht mehr mit dieser Frau, weil die sich einfach überhaupt nicht in der Gewalt hat und dann total austickt (hat wohl Ähnlichkeit mit deiner lieben Nachbarin icon_mrgreen.gif ) Von meiner Seite aus läuft das alles nur noch schriftlich.

Was ihren Mann angeht - ich glaube nicht mal, dass er weiss, was sie da in ihren Brief geschrieben hat. Ich tippe mal, dass er - würde ich ihn darauf ansprechen, inwieweit er sich denn gestört fühlt, wo ich nix höre, obwohl Bandit neben meinem Bett schläft - schauen würde wie ein Auto, nur nicht so schnell... er ist nämlich eigentlich ein anständiger Kerl, der nur völlig unter dem Pantoffel steht. Vielleicht sprech ich ihn ja tatsächlich mal darauf an, aber nur, wenn mein Freund dabei ist. Auch das hab ich mittlerweile gelernt, keine Gespräche unter vier Augen mehr mit Vermieters... icon_rolleyes.gif

LG,
Sabine (nach einem langen Spaziergang mit dem Wuff jetzt schon wieder etwas ruhiger)

PS: Das mit der Kollegin ist keine schlechte Idee und liesse sich bestimmt einrichten... und die Leute aus meinem Stall haben auch spontan alle gesagt, sie könnten mir jederzeit bezeugen, dass sie Bandit überhaupt noch nie bellen gehört hätten... woraus man ja schlussfolgern könnte, dass er insgesamt einfach ein sehr ruhiger Hund ist und es ja keinen Grund gibt, warum er nachts zum Kläffer mutieren sollte. Hab auch schon überlegt, bei den Nachbarn mal rumzufragen... aber sind alles Einfamilienhäuser hier, die würden vermutlich nicht mal mitkriegen, wenn er tatsächlich nachts bellen würde...


» User #12036 schrieb:

Hallo Sabine,

für mich klingt die Sache mit deinem Hund nur nach einem Vorwand.
Hatten mal ein ähnliches Problem, wo wir wegen Verkauf weichen sollten. Kann dir nur raten, nimm dir einen Anwalt, sieh zu daß du eine Entschädigung für deinen Aufwand an Eigenleistung bekommst und such dir eine neue Wohnung.
Sie brauch nur Eigenbedarf (mit Hilfe ihres Mannes z.B.) geltend zu machen und du bist über kurz oder lang eh draußen.
Manchmal ist es wirklich sinnvoller eine Faust in der Tasche zu machen und wenn sie dich wirklich raushaben will, stehen deine Chancen auf Entschädigung, sprich einem Vergleich nicht schlecht.

Nur ein Tipp aus eigener Erfahrung.

LG Martina


» User #10151 schrieb:

Hallo Martina,

ja, du hast 1000%ig Recht mit dem, was du da schreibst... und genauso werde ich es auch angehen, da ich ja auch keine Lust auf diesen ständigen Stress hab. Ich will mich nur nicht über den Tisch ziehen lassen, immerhin habe ich vor recht kurzer Zeit eine Menge Arbeit und Geld in diese Wohnung gesteckt. Und deshalb lasse ich meine Vermieterin im Moment noch nicht wissen, dass ich durchaus zum Auszug bereit bin... aber ich werde ihr demnächst ein Angebot in diese Richtung unterbreiten. Nur hab ich die leise Befürchtung, dass diese Frau für Vernunftgründe nicht zugänglich ist... die hat meiner Ansicht nach ein massives Psycho-Problem und hat sich kein bisschen unter Kontrolle. Bin schon gespannt, wie's weitergeht...

LG,
Sabine


» User #12972 schrieb:

Hallo Sabine,
wünsch Dir viel Kraft, wir kennen das ja von unserer Nachbarin. Der neuste Gage, den sie sich jetzt einfallen gelassen hat,höchstwahrscheinlich die Retourkutsche wegen dem Welpen: Meine Tanne soll gefällt werden, würde ihr die Sonne im Garten nehmen.

Die Tanne steht schon über 30 Jahre auf diesem Grundstück und dort liegen ja meine Lieblinge. Von wegen Sonne wegnehmen, egal wie die Sonne steht, sie kann sich noch zusätzlich, falls Bedarf besteht, einen Sonnenstich holen.
Meine Reaktion: Schreiben kommentarlos zu meinen Anwalt gebracht, Nachbarin ignorieren.
Walter hat sich entschuldigt für das Benehmen seiner Frau in der Zeit, wo ich nicht anwesend war.
Arme Socke, der tut mir wirklich leid.
Kopf hoch und viel Kraft, lass Dich nicht provozieren - wir Hundehalter sind doch die Gelassenheit in Person! icon_wink.gif
Grüße Eggi


Weiterlesen: Klage: Übermäßiges Hundegebell

Seite 1, 2, 3, 4, 5