Haustiere

Futtermenge für 10kg schweren Hund

» User #19879 schrieb:

Hallo zusammen,

habe mich nach langer Forumsabstinenz hier wieder neu registriert. Leider weiß ich meine alten Zugangsdaten nicht mehr und musste mir deshalb einen neuen Account anlegen. Ich kann nicht mal mehr genau sagen, wie mein Benutzername war. icon_redface.gif

Auf jeden Fall habe ich seit gestern einen kleinen Hund vom Tierschutzverein, um den ich mich jetzt wohl die nächsten 15 Jahre (oder länger?) kümmern werde.
Mein Süßer heißt Leo, ist anderthalb und ein Rauhaardackel-Mix.
Als ich ihn gestern gewogen habe, zeigte die Waage 10 kg an.

Nun habe ich von der Dame, von der ich den Hund habe, einiges an Futter mitbekommen. Bisher bekam er immer Pedigree-Feuchtfutter und zusätzlich Trockenfutter. Von welcher Marke das Trockenfutter ist, kann ich nicht sagen - sie hat mir das lose in einer Tüte mitgegeben.

Auf der Pedigree-Dose steht nun, dass Hunde mit Gewicht von 10kg zwei Dosen pro Tag bekommen dürfen. Allerdings wäre das ja dann Alleinfuttermittel und ich möchte ihm auch weiterhin Trockenfutter geben.

Nun wollte ich das so machen, dass er pro Tag eine Dose Feuchtfutter bekommt und das in zwei Portionen aufgeteilt. In das Feuchtfutter mixe ich dann einfach Trockenfutter unter, sodass es immer lecker-fein schmeckt.
Findet Leo übrigens prima. icon_wink.gif

So... aber wieviel Trockenfutter soll es nun sein? Ich kann das so schlecht schätzen und habe dummerweise vergessen, die ehemalige Pflegehundemama zu fragen.

Dazu sollte man allerdings wissen, dass Leo ein richtiger Wirbelwind ist, der kaum mal den Hintern still hält. Also ich denke, der wird einen guten Kalorienverbrauch an den Tag legen.

Was würdet ihr ihm an Futtermenge geben?
Und könnt ihr mir ein gutes Futter empfehlen für die Zukunft?
Ich habe schon desöftern gehört, dass man bei höherwertigem Futter nicht soviel füttern muss und somit insgesamt der Geldbeutel gleich ausgelastet ist. *g*

Also dann, mal los... icon_smile.gif


» User #14825 schrieb:

Hallo, Flummi

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum neuen Schützling.

Meine Shari, eine agile Parson-Hündin, bekommt morgens etwa 50g Trockenfutter (zusammen mit einigen Leuten vom Hundeverein lasse ich mir Magnusson schicken). Shari, hat keine fettspaltenden Enzyme, verträgt dies Trockenfutter sehr gut. Mittags bekommt sie 100g Nassfutter (Biopur) und abends noch mal 2-3 Löffel Hüttenkäse.

Seit einigen Wochen treiben wir intensiver Sport. Da Shari etwas zu dünn wurde, hat sie nachmittags noch mal 50g Trockenfutter bekommen.

Nun ist Shari wieder bei ihren 6,5kg und sie ist topfit.

Zwei ganze Dosen Futter, wie es angegeben ist, halte ich auch für zuviel. Wenn Du ein wenig ausprobierst, findest Du bestimmt schnell die Futtermenge, bei der Dein Hund sein Gewicht hält.

LG Marion


» User #12972 schrieb:

Hallo,
die Angaben sind Richtlinien, kein absolute Menge, da jeder Hund bei seinem Halter ein anderes Leben führt.
Die einen powern so richtig, die anderen lassen es gemütlicher angehen und so ist auch der Futterverbrauch.
Allerdings sind wir Menschen mit der Zeit schlauer geworden, bzw. es ist uns von der Futtermittelindustrie vorgeschlagen wurden, es gibt eben für jeden Hund sein Futter...

Für mich spielt es keine Rolle wieviel ein Hund frißt, das kommt bei mir an 2. Stelle, sondern was sind die Inhaltsstoffe...

Und hier stehen mir hier und da doch die Nackenhaare zu Berge.
Also in einem guten Futter ist bestimmt folgendes nicht enthalten:
Geschmacksverstärker,
Duftstoffe,
Farbstoffe,
Konservierungsstoffe oder
tierische Nebenerzeugnisse...
oder ganz toll (zynisch gemeint)
Zucker in irgendeiner Form.

Nach diesen Sachen würde ich schauen und wenn sie erscheinen die Dose oder die Tüte ins Regal stellen...

Ich bin überzeugter und absoluter BARFER.
Biologische artgerechte Rohfütterung!

Dosen und Tüten gab es hier noch nie und wird es auch nicht geben!
Allerdings weiß ich 2 gute FF, die ich Dir gern per PN (wegen Schleichwerbung und so) zuschicken werde.
Gruß eggi


» User #19879 schrieb:

Danke für eure Antworten! icon_smile.gif

Ist natürlich am Anfang schwer einzuschätzen, wie viel der kleine Wuff braucht.
Aber da Leo schon eine richtige Sportskanone ist, darf es vermutlich etwas mehr sein, als man eigentlich füttern würde.
Den kleinen Wirbelwind kriegt man kaum mal richtig müde, am Liebsten würde er nur rumrennen. icon_mrgreen.gif

Im Moment füttere ich als Nassfutter Pedigree Pur... das besteht immerhin aus 60% Fleisch und an den "bösen Zusatzstoffen" findet man dort lediglich Konservierungsstoffe.
Ist wahrscheinlich gar nicht so einfach, eines zu finden, wo gar nichts Schlechtes drin ist.

Werde demnächst aber mal ins Futterhaus gehen und mir ganz gemütlich alle Dosen- und Packungsrückseiten zu Gemüte führen.
Wobei... das tollste Hundefutter kann am Ende dem Hund auch wieder nicht schmecken. Habe ich alles schon erlebt. icon_mrgreen.gif

Sind eben doch alle verwöhnt... icon_wink.gif


» User #1580 schrieb:

Uah... lass das Pedigree am besten weg.
Wenn schon Nassfutter kann ich dir Rinti oder Real Nature empfehlen.
Real nature gibts beim Fressnapf. Obs das auch im Futterhaus gibt weiß ich nicht.

Ich zB füttere Trockenfutter und Frischfleisch. selten mal ne Dose...