Haustiere

Dobi oder Rotti...

» User #14649 schrieb:

...Ja weil es irgendwie nicht da hin passt, bin ich nicht auf die Idee gekommen da zu suchen icon_wink.gif Ging ja nicht um einen Problemhund. Ach ja, Plan wegen dem Alleinebleiben, gelle icon_mrgreen.gif

Gruß Valli


» User #19816 schrieb:

Hallo ValMarina,

ein Hund ist ein hoch soziales Lebewesen.
Egal ob Welpe, Th Hund, erwachsener Hund, woher auch immer - er benötigt seinen Menschen, an den er sich anlehnen kann und die nötige Struktursicherheit erfährt.

Wenn Du welchen Hund auch immer 4 Tage die Woche von einer anderen Person betreuen lassen musst, würde ich so schwer es auch fällt zu keinem Hund raten.

Bedenke einfach mal folgende Punkte für Dich und Deinen Wunsch: icon_pray.gif
1. Die nötige Bindung wird eher zur Betreuungsperson hergestellt
2. Der Hund lebt nie in einem festen Heim, also auch keine feste Struktur
3. Du hast wenig bis gar keinen Einfluß auf den Umgang mit dem Hund
4. Es ist ganz einfach nicht artgerecht (so leid mir das auch tut und ich Deinen Wunsch nachvollziehen kann) icon_cry.gif
5. Hast Du wenig Einfluß auf eventuell entstehende Problem
6. Versuche es mal aus Hundesicht zu betrachten...

Ich würde an Deiner Stelle eher einen anderen Weg suchen...
Wenn ein TH in der Nähe ist, übernimm doch eine Patenschaft und spreche mit denen Besuchszeiten/Gassigehzeiten ab (nach der Arbeit)
Vielleicht erst einmal ein Weg Deinem Wunsch etwas näher zu kommen und gleichzeitig noch einem Hund etwas Gutes zu tun.


» User #3675 schrieb:

Hallo Marina,
aus der Sicht einer Teilzeit-Hundehalterin mit Gassihund muss ich meinem Vorschreiber und offenbar Forumsneuling (Herzlich willkommen hier im Forum icon_biggrin.gif ) widersprechen:

AbsolutHund hat folgendes geschrieben::
1. Die nötige Bindung wird eher zur Betreuungsperson hergestellt.

Das kommt auch auf die Rasse an. Es kann Probleme bei sogenannten Ein-Mann-Hunden geben, die sich sehr stark an eine einzige Person binden. Bei anderen, sehr sozialen und offenen Rassen, ist es völlig egal, wer den Hund versorgt, beschmust und erzieht. Ich habe mit meiner DSH-Gassihündin einen tendenziellen Ein-Mann-Hund, und selbst dabei gibt es keine Probleme. Allerdings sollte man solche Rassen schon im Welpen- oder Junghundealter kennenlernen. Meine Hündin würde NIE mit einer fremden Person mitgehen und schreit wie am Spieß, sobald sie von jemandem festgehalten wird und ich mich entferne. Klette halt. icon_lol.gif Zwischen ihren Haltern und mir ist es eher unkompliziert: Bin ich nicht da, gehorcht sie Herrchen, geht sie mit mir weg, dann bin ich ihre Bezugsperson. Sind wir beide anwesend, kommt es aber schon vor, dass sie Herrchen nicht gehorcht und zu mir gelaufen kommt. Damit muss man dann leben, dass der Hund einen Liebling hat. icon_wink.gif

AbsolutHund hat folgendes geschrieben::

2. Der Hund lebt nie in einem festen Heim, also auch keine feste Struktur.

Hunde sind Rudeltiere und nicht ortsgebunden. Dem Hund ist in erster Linie wichtig, mit wem er zusammen ist und nicht, wo er ist. Auch viele Obdachlose oder Punks halten Hunde ohne festen Wohnsitz. Ich sehe darin kein Problem für die Psyche des Hundes ... icon_rolleyes.gif

AbsolutHund hat folgendes geschrieben::

3. Du hast wenig bis gar keinen Einfluß auf den Umgang mit dem Hund.
5. Hast Du wenig Einfluß auf eventuell entstehende Probleme.

Das sind die einzigen absolut wahren Punkte. Eine Betreuungsperson, mit der man auf einer Wellenlänge schwimmt, ist sehr schwer zu finden. Aber wenn ein Betreuer nicht okay ist, hat man die Macht, ihm zu "kündigen" - und andersherum treffen diese Punkte aber auch zu, wenn man selbst Betreuer (wie unten vorgeschlagen) eines fremden Hundes ist. Und diese Machtlosigkeit, verbunden mit dem Gedanken, der Hund könnte einem vom Besitzer "weggenommen" werden (sei es auch ungewollt, durch z.B. Umzug) setzt einem emotional schwer zu. Ich spreche aus Erfahrung. icon_confused.gif

AbsolutHund hat folgendes geschrieben::

4. Es ist ganz einfach nicht artgerecht (so leid mir das auch tut und ich Deinen Wunsch nachvollziehen kann) icon_cry.gif

Das verstehe ich nicht. WAS genau ist daran nicht artgerecht?

AbsolutHund hat folgendes geschrieben::

Ich würde an Deiner Stelle eher einen anderen Weg suchen... Wenn ein TH in der Nähe ist, übernimm doch eine Patenschaft und spreche mit denen Besuchszeiten/Gassigehzeiten ab (nach der Arbeit).

Dieser Vorschlag ist an für sich gut. ABER, siehe oben: Auf einen fremden Hund hat man so gut wie keinen Einfluss. Und bei einem TH kommt hinzu, dass der Pflegehund vermittelt werden könnte, wenn man sich so richtig an ihn gewöhnt hat. Wer Trennungen gut verkraftet oder sich ohnehin nicht so sehr an ein Tier bindet, mag dafür die richtige Person sein. Ich könnte das nicht.

Ich habe hier, AbsolutHund, schon mal einen Thread über die Vor- aber auch Nachteile der Hundebetreuung eingestellt. Ich habe nach wie vor meine Gassihündin (seit zweieinhalb Jahren), habe sehr große Sehnsucht nach ihr, wenn sie nicht da ist und wünsche mir nichts sehnlicher als einen eigenen Hund - den ich (noch) nicht habe. Obwohl ich mein Leben inzwischen so eingerichtet habe, dass ich theoretisch sofort einen eigenen Hund anschaffen könnte (Platz und Zeit sind vorhanden), habe ich immer noch keinen. Und weißt Du, warum nicht? Weil ich eigentlich nur SIE haben möchte, aber nicht haben kann. Kein fremder Hund könnte sie im Moment für mich ersetzen ... Und ich habe (für mich) die Entscheidung getroffen, nicht wieder einen fremden Hund zu betreuen (zumindest nicht so eng und so dauerhaft). Das wäre mir emotional auf Dauer einfach zu hart. Es mag als Hundehalter mit eigenem Hund leicht sein, so etwas zu empfehlen, aber die andere Seite sollte man auch mal erlebt haben, die können "richtige" Hundehalter nämlich gar nicht beurteilen. Und sie ist nicht so toll, wie es auf den ersten Blick scheint. icon_confused.gif
Insofern finde ich Marinas Traum nicht so verwerflich. Ich würde es auch so machen.
Liebe Grüße,
Minou


» User #14649 schrieb:

Hallo AbsolutHund

Ich gebe meinen Traum nicht auf und kämpfe weiter. icon_pray.gif

Ich denke für die Hunde selber ist es nicht tragisch und mitunter sogar eine tolle, spannende Abwechslung, wenn sie an 2 Orten sein können. Das seh ich am Westi meiner Mutter – er geht 2x pro Woche an einen Tagesplatz und freut sich tiereisch auf seine Hundekumpels da. Aber ebenso freut er sich sehr, wenn ihn „Mama“ wieder abholt. An beiden Orten gibt es feste Strukturen und Regeln und das klappt an beiden Orten prima mit ihm.

Aber es ist ja so, dass ich es für mich selber auch nicht will – ich will eigentlich nicht auf Dritte angewiesen sein und mein Hund fremdbetreuen lassen, nicht wissen was er tut und erlebt hat. Aber ich meine 2 oder 4 Tage wäre ja schon mal was anderes, als 5 Tage die Woche von 7 bis 18 Uhr! Dann ist es wirklich eher der Hund des Tagesplatzes, aber bei mir hätt ich ihn immer noch die Mehrheit. Hab mein Arbeitspensum ja bereits wegen einem zukünftigen Hund gekürzt, das kann auch nicht jeder!

Zum Tierheimgassigehen:
Hab mich dazu bereits erkundigt. Müsste min. 1h in die nächste Stadt fahren, dort gibt es zwar ein grosses TH, aber die Hunde werden lieber in die eingezäunten Ausläufe gelassen, als an der Leine mit Fremden durch die City geschickt. Ist ja auch verständlich. Und wie gesagt jeden Abend noch 2h hin+herfahren ist mir leider echt zu viel. Hab ja noch andere Haustiere Zuhause.

Und wie Minou geschrieben hat - Es würde mir auch jedes Mal sehr Leid tun (man könnte sogar Eifersucht sagen), wenn Leute „meinen Spazierhund“ adoptieren würden, also sich den Traum erfüllen können und ich einfach immer noch nicht ;-( Wobei ich wär auch so stark, dass ich mich dann halt um einen anderen kümmern würde.

LG


» User #14649 schrieb:

Hallo Minou

Das mit der Bezugsperson kann ich auch bestätigen. Hatte ja selbst einige Pflegehunde, aus der ehemaligen Nachbarschaft. Die Hunde kamen problemlos mit, kannten mich natürlich mit der Zeit auch und waren super freudig, wenn ich klingelte. Das war tolle Abwechslung für die Hunde und die Besitzer berichteten sogar davon, dass die Hunde zur Tür gingen und warteten, wenn ich auf dem Weg war (aber noch 1km entfernt!)! icon_wink.gif Und wohl angemerkt, ich kam eigentlich nicht zu festen Zeiten - immer nach Lust & Laune & Zeit.

Mit dem „nicht ortsgebunden“ hast du natürlich auch Recht! Eigentlich allen Hunden ist egal, wo sie sind, Hauptsache sie dürfen bei den Menschen sein icon_wink.gif Viele können sich auch prima an 2 Orte anpassen. Sei es bei der einen Person in einem Haus mit Garten und am anderen Ort in einer Wohnung mit Katzen als Kumpel (vorausgesetzt ein katzenverträglicher Hund natürlich).

Das mit dem Umzug des Hundes ist wirklich schwer, hab ich auch durch. Aber ab und zu besuche ich meinen früheren Pflegehund doch noch.

Auf das „keinen Einfluss“ haben gebe ich „AbsolutHund“ auch Recht! Ich weiss nicht, was mit dem Hund gemacht wird, was er erlebt etc, wenn ich nicht dabei bin. Dazu kommt einfach, dass ich nicht immer auf andere angewiesen sein will. Ich müsste 2 Tagesplätze haben, falls der eine mal nicht kann. Aber das ist einfach super schwierig und nicht ideal, ist doch wie bei Kindern – man möchte sie doch eigentlich auch nicht zu oft/lange fremdbetreuen lassen!

Minou, ich wünsche dir auch, dass dein Wunsch irgendwann (bald) in Erfüllun geht..! Hundehalter haben halt leicht reden, das macht mich manchmal sehr traurig. Ich dachte zwar ursprünglich auch, direkt nach abgeschlossener Ausbildung kann ich mir den Wunsch endlich erfüllen, aber hat halt doch nicht sollen sein.

Die einzige Möglichkeit besteht darin, nach momentaner Sicht, dass ich so nah ans Büro ziehe, dass ich über Mittag nach Hause kann (umziehen geht aber momentan nicht, abgesehen davon dass ich auch nichts passendes gefunden habe) oder eben eine Veränderung ala passender Job beim Wohnort (von dem im Dorf hab ich eine Absage erhalten), Heirat und noch mehr reduzieren o.ä...

LG


» User #14649 schrieb:

Huhu icon_wink.gif

Sind deutsche Pinscher bei euch in DE eigentlich auch auf der Liste, also sogenannte Listenhunde? Sind ja verwandt mit den Dobis...Aber bei uns in der CH gehören sie soviel ich weiss nicht dazu. Wobei ich gerade unsicher bin, da es in den Bestimmungen oft heisst "und Mischungen davon..."

LG


Seite 1, 2, 3, 4, 5