Haustiere

Anschaffung Golden-Retriever

» User #18890 schrieb:

Hallo,

meine Schwester liebt Golden-Retrievers ueber alles und wuerde sich gerne einen holen.

Habe mir gedacht, ich schaue mal, was ein Hund so kostet.

Welche Kosten sind pflicht. Hundesteuer habe ich in Erfahrung bringen koennen. Ich nehme mal an, dass die Angabe jaehrlich war?

Wenn dann wuerde sie sich einen Hund vom Zuechter holen, der schon geimpft, entwurmt usw ist.

Welche Kosten wuerden noch anfallen (neben Futter)?


» User #18890 schrieb:

Ist es besser, eine Hundeversicherung zu haben?


» User #3675 schrieb:

Hallo Crispy,
vor dem finanziellen Aspekt ist es wichtig, zu überlegen: Habe ich die Zeit für einen Hund? Und habe ich Bock, bei jedem Wetter rauszugehen und den Hund ausreichend auszulasten (und damit ist nicht nur körperlich gemeint!).
Ich gehe mal davon aus, darüber hat Deine Schwester nachgedacht. icon_wink.gif

Ich schreibe jetzt mal Stichpunkte zu den Kosten, was mir so einfällt. Die Höhe der Kosten kann ich nicht sagen - da ich außerdem keinen eigenen Hund besitze, vergesse ich bestimmt den ein oder anderen Punkt, da werden mich die Foris mit eigenem Hund sicher ergänzen können).

1. Hundesteuer (jährlich, je nach Region / Stadt und ggf. Hunderasse verschieden).
2. Versicherung (Haftpflicht für den Hund ist ein Muss - schon, wenn er irgendeinen Mist baut. Krankenversicherungen gibt es aus, da muss man sich informieren und abwägen, ob es nötig ist).
3. Futter (gerade beim großen Hund ein wichtiger Punkt)
4. Zubehör (Leine, Bürsten, Spielzeug, Geschirr, Näpfe, ...) - Spielzeug hat u.U. einen hohen Verschleiß, das muss man immer mal ersetzen. Auch besondere Dinge: Leuchthalsband im Dunkeln, etc. gehören dazu und bilden immer mal wieder eine Extra-Ausgabe.
5. ggf. Hundeschule oder Hundeplatz (Erziehungskurse, Welpenschule, aber auch Agility, Nasenarbeit, Obedience - was man halt so machen will).
6. TA-Kosten (jährlich: Impfung, Wurmkur)
7. TA-Kosten (besondere: Man sollte eine finanzielles Polster für Unfälle, ERkrankungen, OPs, etc. haben).

8. Gerade bei der Welpenerziehung: Wasser- und schlammfeste Regenkleidung (für den Menschen natürlich - aber so eine Allwetter-Motorrad-Hose ist nicht billig icon_mrgreen.gif) - denn ich weiß, wie ich nach dem Gassi immer aussehe (Allerdings ohne Motorrad-Hose, nur in Uralt-Billig-Klamotten, die man ohne Hemmungen einsauen kann). icon_lol.gif Außerdem sollte man damit rechnen, auch Haushaltsgegenstände, Schuhe, etc. ersetzen zu müssen, falls der Welpe anfänglich seine Zähne ausprobiert. icon_wink.gif Das ist nicht der Regelfall, aber es KÖNNTE vorkommen.

Mehr fällt mir spontan nicht ein ...
Viele Grüße,
Minou


» User #14431 schrieb:

Hallo Crispy!

Minou hat die meisten finanziellen Kosten bereits aufgezählt.
Es gibt aber auch viele "Punkte", welche unbezahlbar sind.
Nerven, z.B.! Oder Zeit.
Kann man sich damit anfreuden, so gut wie immer zu Hause zu sein? Seinen Urlaub so zu verbringen, dass der Hund mitkommen kann. Anstelle von toller Spanien-Urlaub vielleicht mal Nordsee...
Tolle Party`s und Einladungen sausen lassen, weil der Hund üblen Durchfall hat...
Hat man in Situationen, wenn man nicht bei dem Hund bleiben kann, einen guten Hundesitter, dem man vertrauen kann?

Zu den Hundeversicherungen: Ich habe meinen Hund Rechtschutz-, Op- und Haftpflichtversichert. Dazu kommt noch eine Krankenversicherung für mich, falls mir etwas passiert. Dann bekomme ich einen bestimmten Tagessatz, damit mein Hund gut versorgt werden kann.
Wenn Du darüber mehr wissen möchtest, schreibe mir doch eine PN.

Ich würde lügen, wenn ich nicht schon mal gedacht hätte: "Hätte ich doch keinen Hund!"
Natürlich möchte ich ihn jetzt nie wieder hergeben, aber solche Gedanken hat man mal; andere denke ich auch.
Es soll halt einfach mal gut überlegt sein.
Kosten mal hochgerechnet für einen Monat für großen Hund:

Futter im Monat: 70 Euro (für empfindlichen Magen)
Tierarzt: Wurmkur alle drei Monate: 17 Euro
Gegen Zecken und Flöhe im Monat: 15 Euro
Steuer im Jahr: ca. 50 Euro (Durchschnitt?)
Haftpflicht: ca. 8 Euro im Monat
Leckerlies: ca. 10 Euro
Hundeschule: sehr variabel ca. 30 Euro im Monat
Erstausstattung: (Halsband, Leine, Napf, Spielzeug...) ca. 100 Euro
Impfung im Jahr mit Check: ca. 50 Euro
sonst. Tierarztbesuche:? schlag noch mal vielleicht 200 Euro min. drauf
Da kommt sicher noch mehr zu...

Rechne ich das so grob zusammen, kommen ca. 2.000 Euro im Jahr zusammen.
Wahnsinn, oder?!
Rechnet man es auf den Tag, sind es "nur" ca. 5 Euro icon_lol.gif

Lieben Gruß
Gulo


» User #14351 schrieb:

Hallo!

Also die anderen beiden haben alles gesagt, was zu bedenken ist, dann werd ich einfach mal unsere Kosten für einen Hund aufschreiben:

Futter : 15kg Sack 30€ , hält ca. 6 Wochen
Versicherung: ca. 7€ im Monat
Steuer: 30€ im Jahr
Hundeschule: 50€/ Monat
Spielzeug: 10€ (keine Ahnung)

monatliche Kosten kann ich eigentlich gar nicht genau sagen, aber Bobby kostet uns pro Jahr ca. 1200€ gekostet.


» User #13047 schrieb:

Ein guter Hund vom Züchter kostet...richtig viel Geld ca ab 600 Euro aufwärts gehts los.

Ein Hund von zB Retriever in Not könnte da etwas erschwinglicher sein,und ihr hättet auch Ansprechpartner bei Problemen.
Unsere Maus wäre umsonst gewesen,wir gaben freiwillig einen kleinen Obulus,auch wenn sie 'nur' ein Mix ist.
Ein Viertel Retriever ist halt billiger *kicher*.
Ansonsten kommen da Kosten:
Steuer 90 Euro im Jahr
Versicherung ca 89 Euro,habs grad nicht präzise in Erinnerung,auch im JAhr,läßt sich prima ergoogeln wer was bietet zu welchen Konditionen.
Futter 15 Kg 43 Euro,reicht aber mehr als einen Monat
Leckerlies ca 15 Euro,da mirs auf gute Ernährung ankommt,wie etwa ohne Zucker usw
Speilsachen!Richtig teuer zeitweise,da fast nichts lange hält.
Ronjas Spielreifen ca 12 Euro hält aber nun schon ein halbes Jahr.
Preiswertes Zeugs hält kaum 2 Würfe aus,bekomme von ihr nur irgendwelche Fragmente dessen zurück beim apportieren icon_rolleyes.gif
Tierazt fällt kaum ins Gewicht,die jährliche Impfung koste ca soviel wie 2-3 Monate Futter.
Ansonsten halt diverse Kosten für das Bettchen,Handtücher usw...wenn man auf Angebote schaut wirds einigermaßen erträglich.
Es gibt Monate,da braucht man fast gar nichts ausgeben,dann gibts wieder andere icon_mrgreen.gif

Ansonsten wirklich gut überlegen,ob ihr wirklich bereit seit,einen Hund jahrelang auf seinem Weg zu begleiten.
Mit ner Stunde täglich ists da nicht getan.

LG


» User #13047 schrieb:

icon_oldie.gif oops übersehen

Zum Thema Versicherung:
Ja,ja und nochmals ja..
Das Wichtigste eigentlich.
Wenn wir nicht versichert gewesen wären mit unseren Tieren,wir wären heute bettelarm und zahlten immer noch ab.
Hund X rast übern Gehweg und Frau Y erschrickt und stürzt vom Radl.Bricht sich das Handgelenk,OP,Reha usw...

Das kostet richtig viel Geld...Ich hätte da noch mehr aus eigener Erfahrung zu bieten,glaub mir,das war die 'billigste' Verunfallung.

Lg