Haustiere

Informationen zum MDR1-Defekt bei Collieartigen

» User #243 schrieb:

http://www.vetmed.uni-giessen.de/pharmtox/mdr1_defekt.html

Die wenigsten Besitzer der gefährdeten Hunderassen Collie, Australian Shepherd, Shetland Sheepdog, Bobtail, Wäller und Border Collie wissen leider über diesen Gendefekt Bescheid. Erschreckenderweise sind auch Tierärzte oftmals nur ungenügend informiert. icon_eek.gif
Dieser Gendefekt, der rezessiv vererbt wird, führt zu einem vermehrten Übertritt von Arzneistoffen in das zentrale Nervensystem und führt somit zu Vergiftungen bis hin zum Tod. Arzneistoffe, die den betroffenen Hunden NICHT verabreicht werden dürfen, sind z.B. Ivermectin, Doramectin, Moxidectin und Loperamid.

Ein Bluttest (Kostenpunkt ca. 20,-- €) gibt Aufschluß darüber, ob ein Hund Träger dieses Gendefektes ist oder nicht.