Haustiere

Hundekapriolen - erzählt auch von euren Wuffs!

» User #8882 schrieb:

Hallo,
nu gut wir hatten bis vor zwei Wochen ja noch drei...da is was los...*gg* aber nun mit den Zweien ja auch
Also "Söckchen" ist ein Labrador-Schäfer-Mischling und hat ne absolut süsse(nervige?) Angewohnheit: Sie verzieht unsere Schuhe, immer nur einen, nie wird einer wirklich kaputtgemacht, ausser evtl. mal n Bändchen und wenn wir ihr dann den einen Schuh zeigen, gibt sie Fersengeld...lol

Attila,ist ja ein "gefährlicher Hund", weil er zufällig Rottweiler geworden ist. Er hat EINE Angwohnheit, die ist ja schon lebensgefährlich:
Er denkt, er ist ein Yorkshire-Terrier und müsste immer und überall auf den Schoß zum Schmusen.Leider
meint er das auch beim Autofahren. Mein Freund glaubte mir anfangs nicht, dass man Attila im Kombi HINTEN haben muss. "Ach, den nehm ich mit im Fiesta, der bleibt schon hinten"---ICH KONNTE NICHTS TUN icon_wink.gif)

Also schau ich mir das Spiel vor mir an:
ich im Kombi hinter dem Fiesta
Jörg fährt, Attila springt nach den ersten Metern bereits auf Beifahrersitz
ich sehe, wie Jörg mit der rechten Hand versucht, ihn auch dort zu halten
das Auto vor mir wackelt...
er fährt auf die Autobahn--fährt wie n Besoffener...
ich lache...
ich sehe Attila halb auf der Mittelkonsole sitzen und Jörgs verzweifelte Versuche ihn wegzudrücken..
Schlangenlinien-bremsen-Schlangenlinien-bremsen...
ich sehe Jörg wie er seinen rechten Arm oben über das Lenkrad hat, scheint wohl einen Rotti am Schoß zu haben...gröööööööööhl
wir fahren von der Autobahn, ich sehe im Spiegel links beim Fiesta keinen Menschenkopf nur einen RIESEN-ROTTWEILERSCHÄDEL...
das sieht aus...*gg*
an der Ampel steht der Fiesta
ich sehe ein resolutes Wegdrücken und Rüberdrücken eines 50kg-Rottis-mit-starkem-Willen...
ich lache----ts ts...warum glaubt der mir nich?

Nun hat Attila einen Gurt, eine Box und im Kombi ist nach wie vor das Gitter--man ist gerüstet...lach
lg Andie


» User #10797 schrieb:

Bei mir fand eine kleine Feier statt und die Tabletts mit Aufschnitt waren bis zur Ankunft der Gäste im Keller untergebracht. Dass meine Hündin Türen nach Innen öffnen kann, wusste ich, aber dass sie sie auch nach Aussen öffnen kann nicht. Nun ja, als wir die belebten Häppchen den Gästen präsentieren wollten, waren nur noch die nackten brötchenhälften vorhanden- selbst die Butter hatte sie abgeschleckt.


» User #11077 schrieb:

wir waren einma mit unsrem howawart, dobermann mischling an der nordsee, auf einem deich spaziere, wären ebbe war. er dachte wohl, dass das watt eine einzige feste fläche war, und raste so schnell er konnte den deich hinunter und mit einem beherzten srung, richtung sand. allerdings war der sand weicher als er aussah. sam steckte mit allen vieren(die nicht gerade kurz waren) bis zum bauch im schlick. seinen gesichtsausdruck, werde ich nie vergessen icon_mrgreen.gif


» User #8250 schrieb:

artus liebt es, mit platikflaschen zu spielen. meine freundin hat ein kosmetikstudio, das kürzlich renoviert wurde. mit großer eingangstür aus glas.

ihr mann gibt artus eine leere 5-l-wasserflasche, die er natürlich nicht packen kann, weil sie viel zu dick ist. endlich kommt artus auf die idee, die flasche am hals zu nehmen.
ich mache sicherheitshalber die glastür zu, damit er nicht auf die straße rennt. stolz hat er endlich die flasche gepackt und will auf den gehweg um damit anzugeben. erhobenen hauptes und tänzelnd rennt er frohen mutes frontal in die glastür.

ist ihm aber nix passiert. allerdings mag er große leere plastikflaschen jetzt nicht mehr so...

das zweite mal spielte er mit einer plastikstange auf dem balkon, hatte sie quer im maul und wollte ins wohnzimmer, allerdings war die stange ca. 20 cm breiter als die tür...mit vollgas natürlich wieder und gottsjämmerlich einen salto rückwärts gemacht. wie ein reckturner, nur nicht ganz so elegant.

aber auch das hat er schadlos überstanden...


» User #8086 schrieb:

Hallo

Wie Aaron zu seinem Spitznamen “Osterdieb” kam


Aaron: Als ich im April 2004 hier eingezogen bin, war die Wohnung schön österlich dekoriert. Ein Osterstrauß war mit bemalten Ostereiern geschmückt und in den Pflanzgefäßen steckten viele Pflanzenstecker. Hasen, Kücken und Ostereier tummelten sich überall.
Gerade die Pflanzenstecker fand ich besonders toll. Damit konnte man so schön kauen und spielen.

Frauchen: Kaum hatte man den Kleinen für einen Augenblick aus den Augen gelassen, schnappte er sich etwas und trug es ganz stolz, mit hoch erhobenem Kopf herum. Wenn es ihm gelang, die Beute unbeobachtet zu bekommen, war es um die schönen Ostersachen geschehen.

Aaron: Das war ein schönes Spiel. Sobald ich so ein Ding gemopst (gebeaglet) hatte, interessierten sich plötzlich alle für mich. Manchmal bekam ich andere tolle Spielsachen im Tausch, manchmal machten die Zweibeiner tolle Fangspiele mit mir. Ich wusste genau, wie ich meine Zweibeiner auf Trab bringen konnte.

Frauchen: Gerade an Sarahs Erstkommunion war es besonders schlimm. Die Wohnung sollte hübsch aussehen also war alles schön dekoriert. Die Gäste waren zu verköstigen und der kleine Racker hatte es mal wieder auf die Dekoration abgesehen. Für die Gäste war der kleine, süße Welpe natürlich besonders interessant. Alle beobachteten ihn.

Aaron: Ja, da war es unheimlich schwer etwas heimlich zu erwischen. Überall waren Leute. Sobald ich mich den interessanten Dingen nur näherte, rief schon wieder jemand: “Achtung, der Osterdieb ...” Das fand ich gar nicht toll. Und auch später nannten sie mich so, wenn ich gerade mal wieder etwas interessantes stibitzen wollte.

Frauchen: Nach einigen zerkauten Dekorationen, wurden nur noch beaglesichere Dinge dekoriert. Bald war die Osterzeit sowieso vorbei. So erledigte sich das Problem dann von alleine.
Einige Zeit später interessierte sich Aaron mehr für Schuhe. Auch hier mussten wir mit einigen Verlusten zurechtkommen.

Aaron: Die Zweibeiner sollten doch ihre Schuhe sowieso in den Schuhschrank stellen. Da sie das aber nicht immer machten, sorgte ich eben dafür, dass sie es lernten.

Frauchen: Das trieben wir dem Racker aber auch bald aus. Ein paar ältere Schuhe ließen wir absichtlich stehen. Daran befestigten wir eine Schnur und am anderen Ende einige leere Konservendosen die wir auf die Garderobe gestellt hatten. Als Aaron sich mal wieder Schuhe zum spielen holen wollte, fielen die Konservendosen mit lautem Geschepper herunter. Nach einigen solchen Erlebnissen lies er die Schuhe dann in Ruhe.

Aaron: Naja, solchen Blödsinn habe ich eh nur in meiner Jugendzeit gemacht. Inzwischen hole ich nur noch Dinge die auf dem Boden herumliegen. Schuhe natürlich ausgenommen, die scheppern immer so laut. So lernten auch die Zweibeiner, dass man nichts auf dem Boden herumliegen lassen darf. Man muss seine Menschen schon richtig erziehen. Auch wenn sie immer meinen sie müssen uns Hunde erziehen.


Viele Grüße Daniela und Zoo


» User #8086 schrieb:

Hallo

Das Beagle(t)raumschiff war schon seit längerem in den Weiten des Beagle-Raumes unterwegs um neue Leckereien und unbekannte Köstlichkeiten zu entdecken.

Sternzeit 220205 Captain P. vom Beagle(t)raumschiff A-Team:

Captain P. hatte schon vor einiger Zeit von einer Außenmission mit dem 4-Rad-Shuttle zwei KONG aus der Fressnapf Galaxie mitgebracht. Das A-Team zeigte aber nicht das erhoffte Interesse am KONG.
Beim surfen in den Weiten des interstellaren Internet stieß Captain P. auf einen sehr interessanten Bericht über den Einsatz des KONG.

Captain P. beschloss die Hinweise unverzüglich in die Tat umzusetzen. Nachdem der KONG-Raum mit mehrphasigen Leckereien gefüllt war, wurde das A-Team in KONG-2-Geschwindigkeit auf Erkundungstour geschickt.

Das A-Team hat zunächst den KONG samt Inhalt mit den Langstrecken-Schnüffel-Sensoren gescannt. Sofort schaltete das A-Team auf roten Alarm. Die Leckereien mussen unbedingt vernichtet werden. Fähnrich Aaron und Fähnrich Aiko kamen zu dem Ergebniss, dass eine weitere, genauere Erkundung des KONG-Raumes angebracht war.

Durch bearbeiten mit dem Schlabber-Hilfsmittel versuchte das A-Team den Leckerein des KONG-Raumes in den sicheren Verdauungstrackt zu beamen. Allerdings zeigte sich diese Strategie nur in der Erstphase als wirkungsvoll. Danach traten verstärkt Probleme beim Erreichen der KONG-Raum-Tiefe auf. Durch knabbern an der KONG-Raum-Öffnung konnte dann aber weiterer Inhalt gesichert werden.

Nach einiger Zeit war es dem A-Team gelungen den KONG-Raum komlett von dem gefährlich-leckeren Inhalt zu befreien.
Captain P. beschloss daraufhin, weitere Einsatzmöglichkeiten den KONG zu testen. Je nach Inhalt des KONG ist das A-Team aber immer noch nicht in der Lage den gesamten Inhalt des KONG-Raumes in den Verdauungstrackt zu beamen.

Deshalb wird das A-Team weiter auf KONG-Außen-Missionen geschickt.



Sternzeit 030405 Captain P. vom Beagle(t)raumschiff A-Team:
Fähnrich Aiko darf ab sofort auch mit dem Titel “Captain Spuck” angesprochen werden. Diesen Titel bekommt er, da er immer noch, sobald er das Vierrad-Shuttle sieht anfängt zu sabbern. Schon nach kurzer Strecke im Shuttle macht er seinem neuen Titel alle Ehre. Sogar bei langsamen Tempo, ohne Warp-Antrieb, tritt dieses eklige Phänomen auf. Captain P. ist davon überhaupt nicht begeistert.


Viele Grüße Daniela und Zoo


» User #4855 schrieb:

Ich glaub das Thema ist unerschöpflich, aber heut will ich auch mal was kleines dazuschreiben.

Was lustiges: Bei uns zu Hause liegen ständig Stifte in Reichweite rum. Peppi weiß eigentlich, dass sie sie nicht nehmen (und bis zur Unkenntlichkeit zerbeißen) darf, versuchts trotzdem immer wieder. Und so sitz ich auf dem Sofa, und von rechts nach links kommt die Maus mit einem Buntstift im Mund gelaufen, will ihn auf ihre Decke tragen.
"Peppi!"
Plums - der Stift fällt auf den Boden und sie unbeirrt läuft weiter, würdigt mich keines Blickes.
Das hat sie sich so angewöhnt, sobald ich was sage, macht sie ihr Mäulchen auf, der Stift fällt raus, und sie tut so, als hätte sie mit der ganzen Sache gaaaaar nichts zu tun.
Armes, unschuldiges Mäuschen. icon_biggrin.gif

Was praktisches: Wir haben beobachtet, dass sie liebend gern in der Erde rumscharrt, Pflanzen rausholt, und sogar die Wurzeln zieht. Bei Zierpflanzen hinderlich, aber bei Unkraut .. jaaa! Wir haben ihr die Spalten im Beton gezeigt, in denen Unkraut wächst, und seitdem scharrt sie es raus, zieht die Wurzeln, und wird danach natürlich ordentlich belohnt icon_smile.gif


» User #9359 schrieb:

Hallo MamaMaus,
Dein praktischer Hinweis muß abgelehnt werden - das fällt ja unter "Hundearbeit"! icon_wink.gif
Trotzdem, Glückwunsch zu dem fleißigen Hund.
LG - Eva mit Keksi


» User #9914 schrieb:

hallo

über meinen kleinen könnte ich ganze bücher schreiben, so viel unsinn macht er!

aber letzte woche war wieder mal was neues an der reihe..
wir hatten ein grillfest und waren den ganzen abend draussen am feiern.. nach dem essen haben wir dann schnell abgeräumt und für ordnung gesorgt..

als ich boleck rief, er ist ein kleiner mops, ist er nirgends aufgetaucht, was schon ziehmlich verdächtig ist. Er ist sonst eigentlich mein schatten!
Nirgens konnte ich ihn finden, da weiss ich genau jetzt stellt er was an..
also haben 6 personen nach dem kleinen gesucht..keine spuhr..
ich schon fast am verzweifen.. icon_cry.gif
hör ich nicht ein schlabbern aus der geschirrspühlmaschine..
da hab ich ihn auf frischer tat ertappt! icon_eek.gif
er hat das vorspühlen des geschirrs übernommen!
das hat ihm voll spass gemacht...
jetzt muss ich immer tierisch aufpassen das er nicht wieder in der maschine landet!
stellt euch mal vor ich wasche den kleinen aus versehen mal mit..darf gar nicht drann denken..sonst vergeht mir der appettit!

na dann..bis zum nächsten Streich...
tami


» User #11373 schrieb:

Hallo,

über meine Gipsy könnte ich auch schon ganz viel schreiben, der kleine Beagle ist 41/2 Monate und frech, aber auch total lieb. Die neueste Masche von ihr ist, abends wenn ich auch der Couch liege, schleicht sie sich an und krabbelt unter meine dünne Decke. Ich weiß Hunde sollen nicht auf die Couch.
Auf jeden Fall die Decke ist kunterbunt und sie schläft dann ein wenig und dann wacht sie auf und schaut mit der Decke auf dem Kopf so ungefähr hmm gehen wir noch raus o. was ist los. Wir lachen uns fast tot, es sieht so lustig aus, ihr Kopf und drüber die kuntebunte Decke. Und wenn ich dann lauthals lache kommt sie und schleckt mir übers ganze Gesicht und wedelt mit dem Schwanz. icon_smile.gif icon_biggrin.gif

LG
Manuela


Weiterlesen: Hundekapriolen - erzählt auch von euren Wuffs!

Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9