Haustiere

Hundewitze! Lachen ist gesund!

» User #19264 schrieb:

Hallo,

ich ergänze mal. Ist zwar indirekt auch ein Blondinenwitz aber hat auch mit Hunden zu tun:

Fragt eine braun gefärbte Blondine einen Schäfer: "Darf ich mir ein Schaf aussuchen, wenn ich errate, wie viele Sie haben?" Der Schäfer: "Einverstanden!" Die Blondine rät richtig und sucht ein Schaf aus. Darauf der Schäfer: "Wenn ich Ihre richtige Haarfarbe errate, bekomme ich dann meinen Hund wieder?"

Toller Thread übrigens.

Viele Grüße


» User #17713 schrieb:

Ich setze mal mit der Kategorie "Alltagskomik" fort icon_wink.gif .

Am Wochenende sind wir mit unseren beiden Hunde spazieren gegangen.Dabei kam uns wieder ein älterer Herr entgegen mit seinem Dackel.Der Herr klemmt seinen Hund dann immer unter den Arm wenn Er uns sieht (das machen ja viele).
Wir hatten unseren lustigen Tag und dachten uns das machen wir auch.Gesagt getan,wir sahn den Mann und ich nahm Lisa hektisch hoch und mein Mann Tinka.
Das Gesicht von den Leuten hättet Ihr sehn müssen.Ich konnte vor lachen nicht da unsere Lisa (Dogge,4 Monate) ja nun auch kein Fliegengewicht ist und Tinka (Labrador) ja nun auch so um die 30 Kg wiegt.
Der Mann schaute natürlich einwenig doof und ich erklärte das ich Angst hatte das meine Hunde gebissen werden von seinem Dackel.
Er musste selber lachen.

Liebe Grüsse Claudi


» User #20160 schrieb:

sowas muss man sich echt mal bildlich vorstellen.. wie ihr da eure hunde hochnehmt damit sie nicht von nem bösen bösen dackel gefressen werden...xD


» User #3675 schrieb:

Claudi,
ist das klasse. icon_mrgreen.gif ZU SCHADE aber auch, dass ich zu wenig Kraft habe, um das auch zu tun. Leider kriege ich Gina nur halb hochgehoben (also, entweder das Vorderteil oder das Hinterteil). Sie komplett auf den Arm zu nehmen, kriege ich nur MIT der Schwerkraft hin, also wenn sie über mir auf einem Strohballen steht und ich sie runterhebe. Aber selbst dann kann ich keinen Schritt mehr laufen ...

Aber einen Beitrag aus den Herbstferien hätte ich noch anzubieten:

Alltagskomik, selbst erlebt:

Auf meinem Gassi vor zwei Wochen entschied ich mich – wie häufig – für den Weg über eine Rinderweide, die mit Stromzäunen gesichert ist. Da Gina schon einmal eine unschöne Begegnung mit einem Weidezaun hatte, unter dem sie normalerweise bequem durchlaufen kann – wenn sie den Kopf unten lässt (die Stehohren, die Stehohren … icon_pray.gif), bin ich immer bestrebt, ihr weitere Erlebnisse dieser Art zu ersparen und versuche, mich und den Hund unfallfrei unter oder über den Weidezaun zu bugsieren.
Dieses Mal jedoch hing der Weidezaun so stark nach unten durch, dass Gina unter Garantie dagegen gelaufen wäre, weshalb ich sie spontan erstmal mit der rechten Hand am Halsband packte und zurückhielt. Während sie rechts neben mir stand, tat ich das, was ich vor Stromzäunen immer mache: Ich suchte mit meiner linken Hand nach einem Stock, mit dessen Hilfe ich den Zaun hochheben und Gina darunter hindurch schicken kann. Denn bekanntlich leitet Holz ja nicht – WENN es trocken ist …
Nicht bedacht hatte ich, dass es die ganze Woche geregnet hatte und alle erreichbaren Stöcke gut durchweicht waren. icon_redface.gif Wie dumm aber auch. Ich greife also nach dem erstbesten Stock und hebe damit den Zaun an. Im gleichen Moment merke ich, wie es links – und zu meiner Überraschung auch rechts – in beiden Händen „knackt“ – und neben mir der Hund zusammenzuckt. icon_eek.gif
Spontan habe ich das Halsband losgelassen, um im selben Moment zu denken: „HÄÄÄ …?“ Dass nasses Holz eben doch leitet, war mir relativ schnell klar. Aber – wie kam der Strom beim Hund an? Bis mir wieder einfiel, dass Gina ein Metallhalsband trägt … icon_redface.gif Ich habe ihr also praktisch ungewollt eins dieser verbotenen Teletak-Halsbänder verpasst … icon_mrgreen.gif Aber sie hat keinen Mucks gesagt!

Übrigens habe ich mit der linken Hand nach wie vor während meines gesamten Denkvorganges den Zaun hochgehalten, weil ich eben nicht wollte, dass er wieder zu Boden fällt und Gina losläuft. Gina stand aber wie angewurzelt neben mir und lief nicht mal auf Befehl los, weil sie irgendwie verunsichert war und nicht ganz verstanden hat, was los war (Es ist ja sowieso schon unmöglich, sie von mir weg zu schicken). Ich glaube, es war das erste Mal, dass ich sie derart ungnädig mit „Jetzt LAUF, verdammtes Vieh!“ angebrüllt habe – aber verständlich, immerhin bekam ich alle fünf Sekunden einen Stromschlag durch den feuchten Stock …

Gelacht habe ich auch noch, als ich vom Gassi wieder zu Hause war. Physik müsste man können ... icon_lol.gif


» User #14990 schrieb:

Minou mir stellt sich hier grad die Frage - ist das EURE stromeingezäunte Koppel über die ihr da geht? Wenn nicht find ichs ehrlich gesagt alles andere als toll. ICh mein der Stromzaun ist nicht aus Spass drum und wenn Euch irgendwas passiert wenn ihr da reingeht dann ists der Tierhalter der am Ar*** ist (duetsche Gesetze versteh einer) - der würde sich wohl freuen. Das ist mittlerweile ein Riesenproblem unter den PFerdehaltern, aus deren Ecke ich nunmal komme, dass die Leute immer weniger Respekt vor ner deutlich erkennbaren Einzäunung haben - die als solche auch ihren Sinn für beide Seiten hat. Anderer Leute Eigentum - mir doch egal - aber wehe man spaziert den Leuten mal durch den Garten.

Sollte ich falsch liegen und die Wiese ist Eure oder dies ist genehmtigt - fein - gar kein Thema.
Ich hätte da nen Link bei der HAnd mit massenhaft Berichten eben solcher Vorfälle die auch für Hund, Mensch und Pferd unschön endeten...


» User #3675 schrieb:

Hallo Talia,
nein, es ist nicht unsere Weide, aber ich kenne den Landwirt und der hat damit kein Problem. icon_wink.gif Der Landwirt zäunt immer mal unterschiedliche Areale für seine Rinder ein und das Stück, das zur Zeit eingezäunt ist, gehört zum Teil der Gemeinde (also nicht dem Landwirt privat) und darüber führt ein Gassiweg, der auch von vielen genutzt wird (je nachdem, wie mutig sie sind icon_confused.gif).

Dazu sei noch gesagt: Ich weiß, dass es nicht ganz ungefährlich ist und wäge relativ gut ab, ob ich die Weide betrete oder nicht. Bei Pferden würde ich es z.B. nicht tun, die sind mir zu neugierig und menschenbezogen. Das eingezäunte Gelände ist im Moment mehrere Hektar groß (zwei riesige, dieses Jahr anscheinend brachliegende Felder und mehrere kleine Wäldchen gehören auch dazu) und wenn ich die Kuhherde nicht einmal sehe, halte ich das Risiko für relativ gering. Wenn Kühe in Sichtweite sind (auch, wenn ich außerhalb des Zaunes bin), leine ich natürlich auch den Hund an - wenn ich über die Weide laufe, sowieso.

An für sich würde ich auch keine Weide betreten, um die man herumgehen könnte (Das sollte man auch nicht tun, da hast Du recht), aber das ist dort eben schwierig, weil das Gelände so groß und der Rückweg mit eingezäunt ist. Ich gehe immer relativ schnell über die Weide und mache um die Rinder einen großen Bogen. Ich schätze Gefahren mit Tieren lieber eher größer ein, als sie sind und würde auch nicht unbedingt mitten durch die Herde laufen oder sehr dicht an Einzeltieren vorbei.

Gefährlich fand ich es übrigens immer nur dann, wenn eines der Jungtiere ausgebrochen war und einfach mitten über den (gepflasterten und als solcher markierten!) Wanderweg spazierte. Ich war schon mehrfach in der Situation, dann meinen austickenden Hund anleinen und verschreckte Radfahrer beruhigen zu müssen (die sich hinter einer Wegkurve plötzlich einem halbstarken, zottigen Galloway gegenüber sahen icon_eek.gif) - um dann im Dorf beim Landwirt zu klingeln und Bescheid zu geben, dass sich wieder mal ein Rind selbständig gemacht hat. Auch die Rinder scheinen es mit der Umzäunung also nicht ganz so genau zu nehmen. icon_rolleyes.gif

Auch diese Erfahrungen gehören für mich zum Glück eher in den Bereich "Alltagskomik" - wie Spaziergänger das finden, die Angst für größeren Tieren haben, mag ich mir nicht vorstellen ...
Viele Grüße,
Minou


» User #20194 schrieb:

Noch 2 Witze:

Treffen sich zwei Hunde, sagt der Eine zum Anderen:
"Mein Herrchen ist so *** blöd, jetzt bring ich ihm schon zum 1000 mal den Ball und er wirft ihn immer wieder weg."


Zwei Hunde gehen im Park spazieren.
Da sagt der eine Hund: "Wenn nicht bald ein Baum kommt mach ich in die Hosen."


icon_mrgreen.gif

Lg, Dana


» User #14990 schrieb:

Minou hat folgendes geschrieben::
Auch diese Erfahrungen gehören für mich zum Glück eher in den Bereich "Alltagskomik" - wie Spaziergänger das finden, die Angst für größeren Tieren haben, mag ich mir nicht vorstellen ...
Viele Grüße,
Minou


Für uns wars leider früher Alltag. KOppel am Südhang am Rande des Naturschutzgebietes/ Wanderweges am Stadtrand - was glaubst du wie oft wir die Spaziergänger da drauf liegen hatten? Die Koppel ging über nen Berg und die jeweils andere Seite war nicht einsehbar.
Deutliches Schilder dass da Großtiere freilaufen halfen wenig - also liefen sie irgendwann frei - allen voran unser Schottisch Hochlandrind icon_twisted.gif. Die Viecher sind ja echt beeindruckend und es half wirklich - Elsa war so frei zu den Leuten zu traben - die könnten ja kraulen wollen oder was zu fressen haben icon_mrgreen.gif

Ich hab nämlich nicht nur bei ihr die Erfahrung gemacht dass auch Rinder verdammt neugierig sein können - in dem Falle hats geholfen!


» User #20194 schrieb:

Habe noch einen Witz gefunden:

Zwei Hunde gehen miteinander spazieren.
Plötzlich fängt der eine an, munter zu miauen.
Total verwirrt fragt ihn sein Begleiter,
was das soll und ob er jetzt den Verstand verliert.
Hunde müssten doch bellen und nicht miauen.
Ganz cool entgegnete der Miauende:
"Was spricht denn dagegen,
wenn man eine 'Fremdsprache' lernt?"

icon_lol.gif


» User #19264 schrieb:

Hallo zusammen,

da ist ja mittlerweile ne ganze Menge zusammengekommen. Sind echt tolle Witze dabei. Der Thread hat sich bisher voll gelohnt. Ich freu mich schon auf neue Witze.

Bis bald.


Seite 1, 2, 3, 4, 5