Haustiere

Nervige Hundehasser - Teil 2

» User #7371 schrieb:

Wieder was interessantes gehört...
Ich lebe in der kleinsten Hauptstadt Österreichs, und rundum sind tausende winzige Dörfer. Nun ist neben meiner Oma letztens eine Frau mit Kind und Kegel (in diesem fall 2 Rottweiler, 1 Mischling) eingezogen, und als ich an ihrem Haus vorbeiging hat sie mich ganz besorgt gefragt, ob die Nachbarn hier unangenehm auf Hunde reagieren, also auf Gebell und dergleichen. Ich meinte mir wäre das noch nie aufgefallen, woraufhin sie berichtete dass in dem Dorf aus dem sie kommt die Nachbarn Glasscherben und verdorbenes Futter über die Mauer geworfen haben oder auf der Mauer standen und die Hunde so lange gereizt haben bis sie zu bellen begonnen haben um sich dann (!) über das Bellen zu beschweren...

Manchmal bin ich froh nicht auf dem land zu leben.


» User #8228 schrieb:

Traurig, wie manche leute drauf sind! icon_evil.gif
Da sollte man doch meinen, das Erwachsene es besser wüßten, aber anscheinend haben solche Leute wohl damals auch keinerlei erziehung genossen. Denen gehört heute noch kräftig icon_mad.gif der *** versohlt!

MfG Jessi


» User #8773 schrieb:

Ja das kenn ich bei uns haben sie mal eine Packung würste rübergeworfen mit Rasierklingen drin...echt schlimm wie manche Mensche Tiere hassen können!


» User #5571 schrieb:

Hallo

Vor einigen Monaten sind alle Hundebesitzer die registriert sind hier im Kreis, per Post aufgefordert worden Rücksicht zu nehmen , Rücksicht auf Kinder, auf Passanten ,auf Fahräder ,auf die Umwelt, auf den Verkehr, auf Grünflächen auf Wild, auf Gehwege, auf Ruhezeiten auf einfach alles! Nun meine Frage : Wer nimmt eigentlich Rücksicht auf die ganzen Hundebesitzer?

Am Neujahrstag habe ich bestimmt 30 dicke Böller aus unserem Garten entfernen müßen, die allesammt über einen 2 Meter hohen Zaun und mindestens 4 meter hohe Bäume mit ziemlich viel energie aufwand in unseren Garten geworfen wurden .
Unser Grundstück ist leider ein Eckgrundstück und gut abgesichert damit die Hunde nichts anstellen , aber wie soll ich es gegen üble Hundehasser absichern?
Einige von denen "Möchtegernerwachsenen" haben übrigens sicherlich selber Hunde Zuhaus.

Natürlich hatten wir in weiser Vorraussicht die Hunde an Silverster nicht alleine im Garten und zwischen 22.00 und 2.00 Uhr schon mal gar nicht aber am nächsten Tag begann Nero schon mal alle die abgeknallten Böller einzusammeln und zu untersuchen. icon_neutral.gif weil so schnell waren mein Mann und ich nicht mit dem Aufräumen, gerade zwischen den Sträuchern und Bäumen.

Hätte ich in der Nacht jemanden dabei erwischt, ich hätte mich vergessen und diesen jemanden ,ohne die Hilfe meiner Hunde, zerfleischt ...aber leider sind DIE ja auch noch feige und hauen ab... icon_evil.gif icon_mad.gif

Grüße einer immer noch wütenden
Helga


» User #7371 schrieb:

Ich kann mich erinnern dass die pubertierenden Burschen das früher bei meinen Eltern daheim auch gemacht haben, und ich kann mich erinnern dass sie gelaufen sind wie die Hasen wenn ich in tiefschwarzer Kleidung mit Ledermantel und passender Schminke hinter ihnen hergelaufen bin... HAH!
Irgendwann war Ruhe als ich mal bei den Eltern der Jungs vorbeigeguckt und mich beschwert habe. Manchmal sind kleine Dörfer wo man jeden kennt halt doch praktisch!


» User #8635 schrieb:

Moin moin.

Das ist ja wohl echt der Hammer! Böller über den Zaun werfen. Hier toben sie sich an Mülltonnen aus aber da kann ja keiner drin stecken! Jedenfalls normalerweise...

Stell dir mal vor du wärst grad im Garten gewesen, hättest so ein Ding nicht bemerkt und es wäre hinter dir hochgegangen!

Aber wir Michi schon sagte: Erziehungssache!

Aber es ärgert mich sowas von extrem wie dumm die Teenies manchmal sind! Was da hätte alles passieren können. Die können ja auch nicht sehen wo sie hinwerfen bei einem 2m Zaun!

Nächstes Jahr machen wir es wie Vryce! Schwarz anziehen, schminken und johlend hinter den halbstarken hinterherlaufen!

LG Ani


» User #4762 schrieb:

Hallo!
Das mit den Böllern finde ich ober fies. Nicht nur, dass es Helga hätte treffen können, es hätte ja auch ein Hund verletzt werden können.
Meine Erfahrungen sind, dass sich Menschen meistens so verhalten, wenn sie 1. mit Alkohol voll gepumpt sind und 2., eine Chance wirklich mal Macht zu zeigen, sich an Wehrlose vergreifen können. Ich dürfte so einen "Menschen" nicht erwischen.
In meiner Geburtsort, hatten wir einen ganz lieben Nachbarn. Der hatte genau gegenüber seinen Garten. Er war so nett, spannte Stacheldraht und nagelte Nägel an die Zaunslatten und verbuttelte Rasierklingeln in den Beeten. Warum? Damit die ***katzen sich weh tun, weil sie in seinen Garten gegangen sind.
Ergebnis: Ich legte Nachtschicht ein und bog die Nägel um. Und, wo ich mir ehrlich gesagt ein Lachen nicht verkneifen konnte. Frauchen schnitt sich ein paar Mal an den Rasierklingen, weil sie vergessen hatte, wo sie sie verbuttelt hatte. icon_mrgreen.gif
Mein Spruch: Wer anderen eine Grube gräbt.
Solche Menschen sind für mich einfach so dumm wie ein Brot.

Liebe Grüße Michi


» User #8228 schrieb:

da haben diese *** dann auch selber schuld, mit denen sollte man noch ganz andere Dinge machen... icon_evil.gif
Ein Bekannter von mir hat eine Englische Bulldogge, und weil sein neuer Nachbar dachte, diese Rasse gehört zu den Kampfhunden, hat er ihn kurzerhand mit Rattengift gefüttert. Der Hund hat es wie durch einen Zufall überlebt, zum Glück. Das alles nur, weil irgendein Vollidiot der Meinung ist selbstjustiz auszuüben! WEG MIT DIESEN ***! icon_evil.gif

Ich hoffe, euch und euren geliebten vierbeinern wird es immer gut ergehen icon_lol.gif

Alles Liebe Jessi ( die zum glück eine Wohnungskatze hat...)


» User #8635 schrieb:

Wenn man so etwas hört gruselt es einen!

Es gibt vielleicht komische Menschen.

Aber ich hab auch ne tolle Storie von meiner Freundin:(Sorry wird n Roman)
Die ist mit ihrem Schatz zusammengezogen. Der hat einen Dobi mitgebracht. Leo war mal bei deim Zoll eingesetzt wurde aufgrund einer Verletzung aber "pensioniert". Glaube so war das. Jetzt wohnen sie in einem Bungalow. Riesiges Teil! Der Hund versteht sich mit den Katzen und kann sich frei bewegen. Er liegt aber am liebsten hinter der Küche in einem kleinen Raum wo ein extra Leosofa steht. An diesem Raum ist eine Tür zum Garten.
Der Bungalow gehört der Tante meiner Freundin die selber Hunde hat. Jetzt hat sie es sich aber zur angewohnheit gemacht im Garten zu spazieren wenn sie denkt das keiner da ist. Meine Freundin war aber nun die letzten Tage zu hause (Blindarm kam raus) und hat eine tolle Sache mitbekommen. Ihre Tante stellt sich vor die Tür. Leo kläfft ohne ende. Und die Tante sagt: ah du armer Hund, kriegst keinen Auslauf und bist immer in diesem kleinen Zimmer.

Und so steht sie minutenlang da, der Hund wird ganz irre und bemitleidet den ach so armen Hund, dem es total prächtig geht! genügend Auslauf jeden Tag ohnehin!

Da hat meine Freundin gar nix zu gesagt... Aber da frag ich mich doch: wie kann ich als Hundebesitzer einen anderen Hund so dermassen verrückt machen? Anstatt meine Freundin mal zu fragen! Die Tante wohnt nämlich weiter weg und ist nur wochenweise da, und dann nur stundenweise. Sie kann sich kein Urteil bilden.

Das Problem besteht halt darin das Leo erst wieder ruhig ist, wenn Tantchen ausser Hörweite ist.
Und die Nachbarin hat bestätigt, dass das sehr oft vorkommt!
Gut hat nicht wirklich was mit Hundehass zu tun aber sie setzt den Hund ja total unter Stress!
Sie hat jetzt das Wort zum Sonntag bekommen und ich bin gespannt wie es weiter geht.

LG Ani


Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8