Haustiere

Nervige Hundehasser - Teil 2

» User #8228 schrieb:

Dankeschön Vryce, Du nimmst mir die Worte aus dem Mund. icon_surprised.gif
@ Schlumpfine: Kann es vielleicht sein, das Du nur so denkst, weil dein Hund es nicht kann?
Ich finde es ziemlich traurig, das Du so wenig über das natürliche Verhalten des Hundes weißt, wo Du doch die Verantwortung für solch ein lebewesen übernommen hast... icon_sad.gif
Ich bin aber trotzdem der meinung, das auch Du einen Prima Wuffi zu Hause hast icon_wink.gif

Wenn er kein Pfötchen geben will, OK. Aber verurteile nicht die Leute die ihren Hunden so etwas beibringen icon_smile.gif


MfG Jessi


» User #5571 schrieb:

Hallo icon_lol.gif

Es ist schon so , dass Hunde mit dem PFOTENSCHLAGEN, denn sie geben uns nicht die Hand, betteln um irgendwas...ist betteln nicht eine Unart, die wir eigentlich nicht von unseren Hunden wünschen? Ist also Nonsens ihnen das dann auf Kommando beizubringen, in anderen Situationen es verbieten!
Das gleiche gilt für SPRINGEN, ihr nennt es Tanzen! Glaubt ihr ein Hund will tanzen , auf den Hinterbeinen? Lustig... ja solange sie uns nicht anspringen , das wird dann auch wieder abgewöhnt...weil unerwünscht! Ausserdem ist der Körperbau respektive die Wirbelsäule, des Hundes nicht für den Zweibeinergang gebaut ,weiß aber eigentlich jeder Hundeerfahrene Mensch!Ist nicht gut für die Hüfte und Gelenke!

Nein nein, manche sind schon recht wiedersprüchlich ... auf Kommando etwas beibringen , was die Hunde nicht sollen! Klasse Einstellung. Könnt ihr euren Hunden nicht beibringen , was Hundetypisch ist? Fährtensuche, Beute jagen oä.? Das ist sicherlich sinnvoller und macht dem Hund auch vieeeel mehr Spaß als zu tanzen ...aber dafür muß man raus...aufs Feld...wo der Hund dann seiner natürlichen Neigung nachkommen darf..! Schnuppern, rennen, jagen oder was auch immer!
Zitat:
@ Schlumpfine: Kann es vielleicht sein, das Du nur so denkst, weil dein Hund es nicht kann?


Kann es sein das eure Hunde nichts anderes können. Laut eurer Aussage ist dieses Verhalten doch ganz normal und typisch! Warum muß ich es dem Hund dann beibringen? icon_wink.gif

Für mich sind das auch Zirkusnummern und der Hund ist der Clown!

Frohes neues 2005
Helga


» User #4762 schrieb:

Hallo!
Irgendwas hab ich jetzt hier verpasst!
Ich habe nicht geschrieben und es auch nicht zum Ausdruck bringen wollen, dass die Hunde, die Pfötchen geben, toter Hund spielen, sich rollen usw. dumme Hunde sind. Allerdings finde ich es komisch, dass Hunde, die das nicht machen, dumme Hunde sein sollen - so wie es die Bekannten, Nachbarn von Schlumpfine deuten.
Ich persönlich finde es weder nett noch niedlich von einem Hund, ob nun mein eigener oder ein fremder, angesprungen zu werden. Ich finde es lästig! Freudige Begrüßung - Ja, soviel, wie ich es ertragen kann! Aber die Pfoten bleiben bitte da wo sie hingehören - auf den Boden!
Es macht keinen Spaß mit Schlammpfoten verziert wieder nach Hause gehen zu müssen. Außerdem habe ich hier auch noch eine kleine Tochter, Duke wiegt 45 kg, wenn er diese also freudig anspringen sollte, kann ich nur noch die Spachtel nehmen und sie vom Fußboden aufkratzen. Also kein Anspringen!
Pfötchen geben? Ich hab nichts gegen Pfötchen geben, wenn es der Halter ok findet. Bitte! Aber, muss ich es als eigenständiger Mensch auch toll finden? Wers mag - bitte - ich halte weder diese Halter für kindisch, noch sonst was. Ich habe nur für mich entschieden - nein!
Geistige und körperliche Förderung:
Ich fordere meinen Hund geistig, wie auch körperlich genauso gut, wie diejenigen, die Pfötchen geben lernen, toter Hund spielen lassen. Nur anders! Jeder muss doch für sich entscheiden, was er außer dem Grundgehorsam seinen Hund noch so beibringt. Da braucht man doch nicht gleich sich auf die Füße gehüpft fühlen.
Es gibt für mich und das ist ausschließlich meine ganz persönliche Meinung - Befehle, die mich zum Schmunzeln bringen und ich diese Befehle nicht beibringen werde, weil sie in meinen Augen nichts mit dem Hund zu tun haben. Sie sollen eine Sache tun, um niedlich zu wirken und um sie ein Stück zu vermenschlichen. Hunde begrüßen sich nicht mit der Pfote, sie schnuppern am Popo. Ist eben so!
Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass es einfach nur lächerlich ist, einen Hund als dumm hinzustellen, der kein Pfötchen gibt. Man sollte einfach mal genau hinschauen, denn der IQ eines Hundes hängt nicht davon ab, dass er Pfötchen gibt, toter Hund spielt und wie ein Gummiflummie auf und ab springt, wenn Besuch kommt.
Mit IQ hat das in meinen Augen gar nichts zu tun.
Die Menschen, die Hunde als dumm hinstellen, weil sie einige Befehle (auch die, die ich nicht Duke beibringen werde) nicht ausüben, als dumm hinstellen, sind in meinen Augen ganz schön borniert.
Liebe Grüße Michi


» User #1995 schrieb:

Das ist mal wieder typisch und ich schließe mich Duke mal an, wenn mein Hund nicht das kann,oder machen will, was alle Hunde können wird mir unterstellt das ich meinen Hund nicht kenne und dann wird mein Hund noch als dumm dargestellt.
Und habe ich hier Jemanden auf die Füße getreten, das ich es nicht billige, was ihr mit euren Hunden macht?
Meinetwegen könnt ihr euren Hunden beibringen auf einem Seil zu laufen, nur, das müßt ihr dann vor euren Hunden und deren Gesundheit verantworten.



Wir machen Obedience und um mal anzugeben, wir sind schon im letzten Level angekommenm, GH3. Obwohl mein Hund erst 2 Jahre alt ist. Er ist nämlich ein hochintelligenter Hund.
Wie das Wort Obedience schon sagt, geht es hier um vormvollendetem Gehorsam.

Und um das Ganze abzurunden, nebenbei trainieren wir auch noch Wasserrettung.
Und natürlich darf er suchen, finden, rennen, mit anderen Hund toben und einfach mal alle 4re von sich strecken und faulenzen, wenn er mag.
Ich fördere seinen Geist weil seine Intelligenz es verlangt. Und trotzdem ist er ein ganz normaler Hund, dem ich eben nicht etwas beibringe, das ich nicht wünsche.

Und ich bitte davon Abstand zu nehmen, das ich mich nicht mit dem natürlichen Verhalten meines Hundes auskenne. Das ist schlicht weg eine Unterstellung.


» User #8042 schrieb:

Hey erstmal ein frohes neues Jahr euch allen!
Also ich gehe mit meinem Hund fährten, habe mit ihm Schutzhundesport gemacht, und betreibe auch heute noch Obdience, aber meine Hündin holt ausserdem auf Kommando Bier oder Cola aus dem Kühlschrank, macht die Türe auf, macht das Licht an, sucht und bringt verschiedene Gegenstände wie z.B. Schlüssel, Handy etc, gibt Pfötchen, macht Kreisel und Rolle und kann noch vieles andere!
icon_lol.gif

Fakt ist doch, dass ein Hund auch geistig gefordert werden muß, und es schlußendlich völlig egal ist, ob ich obdience mache, und auf wirkliche Kopfarbeit meines Hundes achte, oder ob ich ihm Zirkustricks beibringe!
Solange ich Spaß daran habe, und der Hund gefordert wird, fördert gemeinsames training (egal welcher Sparte) ein harmonisches Miteinander und festigt under anderem das Vertrauen und die Rangordnung!
Ich persönlich finde das man den Hund am besten fordern kann, indem man viel Nasenarbeit mit ihm betreibt, aber ob das Schlußendlich das hinarbeiten auf eine FH-Prüfung , oder das beibringen von verschiedenen Gegenständen erschnüffeln und Anzeigen bedeutet, sollte jedem selbst überlassen sein! icon_wink.gif In diesem Sinne viel Spaß euch allen, bei den kleinen Fortschritten mit Euren Wuffs und ein erfolgreiches 20005 Melli
icon_mrgreen.gif


» User #7371 schrieb:

Dann erklär mir doch mal wieso mir von allen Seiten geraten wurde meinem Hund einen Befehl fürs Bellen und fürs Aufhören mit dem Bellen beizubringen, wenn ich ihm auch da eigentlich etwas gelernt habe was er nicht tun soll.
Ahja Schlumpfine:

Willst du das mit dem Wasserrettungszeug nicht lieber lassen? Das wird auf dauer fürchterlich schädlich für deinen Hund sein, und er wird sich die Bänder völlig ruinieren!
Pack deinen Hund doch lieber ein einen Rundumsicherheitsanzug und stell ihn auf nen Gummiboden (aber nicht zu weich sonst macht er sich die Sehnen kaputt!), damit er sich ja nicht irgendwie unnötig bewegt und damit seine Gesundheit schädigt!

(Und ab jetzt sei so gut und lerne den Unterschied zwischen etwas als Extremsport betreiben - führt zu gesundheitlichen Schäden; und etwas als Vergnügen sporadisch verlangen - führt zu... goar nix.)


Ich respektiere eure EInstellung völlig, wenn ihr sowas nicht wollt, dann ist es euer gutes Recht es zu lassen. Was aber nicht euer Recht ist, ist Personen die solche Übungen mit ihren Hunden machen gleich zu verfluchen und abzuschieben. Wenn ihr euch so deutlich von den "anderen" abgrenzen wollt, dann macht es doch bitte auf eine Art und Weise in der weder ihr noch die anderen sich wie *** vorkommen. Ansonsten macht ihr nämlich genau den selben fehler den deine Freunde gemacht haben, nur eben im spiegelverkehrten Schema, und dann seid ihr um nichts besser.


» User #1995 schrieb:

Vryce hat folgendes geschrieben::
Dann erklär mir doch mal wieso mir von allen Seiten geraten wurde meinem Hund einen Befehl fürs Bellen und fürs Aufhören mit dem Bellen beizubringen, wenn ich ihm auch da eigentlich etwas gelernt habe was er nicht tun soll.


Warum sollte ich meinem Hund das nicht Bellen und das Bellen beibringen? Ist es nicht das Natürlichste überhaupt?
Zitat:
Ahja Schlumpfine:

Willst du das mit dem Wasserrettungszeug nicht lieber lassen? Das wird auf dauer fürchterlich schädlich für deinen Hund sein, und er wird sich die Bänder völlig ruinieren!

Quatsch mit Soße. Wenn ich es übertreiben würde, dann ja, wie mit allem Sportarten. Aber das tu ich nicht. 1 mal die Woche und das auch nur in den warmen Jahreszeiten. Im Winter gibt es eine Pause. Außerdem hervorragend für Hunde, mit Gelenkproblemen, da die Muskeln im Wasser trainiert werden, ohne das die Gelenkt belastet werden. Außerdem schleppt er ja keine tonnenschwere Lasten.
Zitat:
Pack deinen Hund doch lieber ein einen Rundumsicherheitsanzug und stell ihn auf nen Gummiboden (aber nicht zu weich sonst macht er sich die Sehnen kaputt!), damit er sich ja nicht irgendwie unnötig bewegt und damit seine Gesundheit schädigt!

Ich hoffe du selber weißt, was du da geschrieben hast. *kopfschüttel*

Zitat:
(Und ab jetzt sei so gut und lerne den Unterschied zwischen etwas als Extremsport betreiben - führt zu gesundheitlichen Schäden; und etwas als Vergnügen sporadisch verlangen - führt zu... goar nix.)

Öhm, wer betreibt hier extreme Sportarten?

Ich denke doch mal das ich mit meinem Alter, Ausbildung und Erfahrung genau weiß was der Unterschied ist. Und was ich meinem Hund zumuten kann. Da brauchst du mich nicht extra drauf hinweisen. icon_rolleyes.gif

Zitat:
Ich respektiere eure EInstellung völlig, wenn ihr sowas nicht wollt, dann ist es euer gutes Recht es zu lassen. Was aber nicht euer Recht ist, ist Personen die solche Übungen mit ihren Hunden machen gleich zu verfluchen und abzuschieben.

Moment mal, ich kann mich erinnern das ihr damit angefangen habt, unsere Hunde als dumm hinzustellen, nur weil sie nicht das übliche Gedöns machen.
Und wer hat hier denn wen verflucht. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil, ich zumindest weiß noch was ich geschrieben habe. Sollte dir deins entfallen sein? icon_lol.gif




Zitat:
Wenn ihr euch so deutlich von den "anderen" abgrenzen wollt, dann macht es doch bitte auf eine Art und Weise in der weder ihr noch die anderen sich wie *** vorkommen.

Wieder Quatsch, wer will sich hier abgrenzen? Und wer will hier wen veräppeln? Haben wir hier nicht eine Plattform, wo Erfahrungen ausgetauscht werden sollten?
Ist dies nicht ein wunderbarer Ort um sein Wissen einzubringen?
Da hat es keinen Platz sich über den Anderen lustig zu machen, oder gar als dumm hinzustellen, nur weil dessen Hund kein Pfötchen geben muß.
Da könnte ich in die Bresche springen und euch auslachen, weil eure Hunde dumm sind, weil sie nichts anderes können.

Aber tu ich das, nein, ich schrieb doch, jeder so wie er kann und mag, und es dem Hund zugute kommt. Das ist doch der Unterschied, aber den haben hier wohl einige ÜBERLESEN.


Zitat:
Ansonsten macht ihr nämlich genau den selben fehler den deine Freunde gemacht haben, nur eben im spiegelverkehrten Schema, und dann seid ihr um nichts besser.

Welche Fehler, welche Freunde?
Muß ich das jetzt verstehen?

icon_rolleyes.gif


» User #8635 schrieb:

Ich sage jetzt auch einfach mal, dass es jedem selbst überlassen sein sollte, was er seinem Hund beibringen möchte. Jeder sollte das respektieren. Ob es einem nun lächerlich erscheint oder nicht.
Meine Güte ihr sagt doch auch nicht das euer Nachbar dumm ist, nur weil er seltener Rasen mäht als ihr, sein Haus anders baut oder seine Kinder anders erzieht als ihr!
Es macht auch keinen Sinn sich dann auf die Füße getreten zu fühlen. Hier will keiner dem Anderen was Böses aber mit Beleidigungen kommt man nicht weiter. Und hier fühlen sich plötzlich ganz viele beleidigt.
Schade eigentlich.
Mein Hund gibt auch Pfötchen. Sie war bevor sie es konnte nicht blöd und jetzt ist sie dadurch auch nicht dumm geworden.
Ich muss es nicht unbedingt haben dass sie sich totstellt, Rollen dreht, auf Kommando bellt oder sonst was. Ich habe es nur kurz probiert und es hat geklappt. Na und? Jetzt kann sie es.
Aber der Hund unserer Bekannten kann so einige Tricks mit Hände hoch und all sowas. Ich finde es cool das er das alles mitmacht und hätte es ihm keinen Spaß gemacht hätte er es nicht so schnell gelernt. Ach ja... Er hat es übrigens in der Hundeschule gelernt. Also kann es nicht soooo schrecklich sein.

Ich finde es allerdings auch überhaupt nicht schlimm, wenn der Hund einfach nur "Grundbegriffe" beherrscht. Das reicht vielen Hundebesitzern völlig. Warum auch nicht?

Vorhin wurde was gesagt von wegen Fährtensuche und das die Leute dann raus müssten. Ich weiss nicht wie das bei dir ist aber mein Hund kommt auch raus, wenn er keine Fährten suchen soll. Es ist ein Bedürfniss des Hundes genügend Auslauf zu bekommen. Das hat in meinen Augen rein gar nix mit Tricks, die der Hund kann, zu tun. Sorry!
Die Leute geben ihren Hunden (hoffentlich) den Auslauf den sie brauchen. Ob sie nun Pfötchen geben oder nicht? Ist doch ***egal. Was hat as damit zu tun?

So... Fazit:
Soll jeder seinem Hund beibringen was er möchte oder für nötig hält. Und jeder sollte so tolerant sein, seinem Gegenüber die Freiheit zu lassen.


» User #7371 schrieb:

Du sagst also, wenn man es in Maßen betreibt kanns gar nicht ungesund sein.
Kunststücke aber schon?

Tut mir leid, ab dem Punkt kann und werde ich diese Argumentation nicht mehr ernst nehmen.

Die einen bevorzugen "ernsthafte" Dinge, die anderen "lustige" Dinge. Wer was macht ist Entscheidungssache und Vorliebe.

Und ich habe niemals gesagt eure Hunde wären dumm, da verwechselst du was. Hunde können gar nicht dumm sein.


» User #1995 schrieb:

Vryce hat folgendes geschrieben::
Du sagst also, wenn man es in Maßen betreibt kanns gar nicht ungesund sein.
Kunststücke aber schon?


WO habe ich das geschrieben?



Zitat:
Die einen bevorzugen "ernsthafte" Dinge, die anderen "lustige" Dinge. Wer was macht ist Entscheidungssache und Vorliebe.

Da gehe ich mit dir Konform. Genauso und nicht anders ist es.

Zitat:
Und ich habe niemals gesagt eure Hunde wären dumm, da verwechselst du was. Hunde können gar nicht dumm sein.


Nein nur faul. Aber eher ist der Mensch dumm, weil er sich einen Hund anschafft und dann nicht weiter weiß, wenn es Probleme gibt.
Oder aber die, die meinen Hunde sind das Letzte. Man wird schikaniert von solchen Leuten die null Ahnung haben, aber von was auch immer eine Wut auf Hunde und ihre Rudelführer haben, Sei es nur wenn du einen großen schwarzen Hund hast, dann ist das schon eine Bestie schlechthin.
Vorurteile nennt man sowas.
Und damit wären wir wieder beim üblichen Thema. icon_wink.gif


Weiterlesen: Nervige Hundehasser - Teil 2

Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8