Haustiere

Nervige Hundehasser - Teil 2

» User #4352 schrieb:

hallo ihr!

heikespike, du sprichst mir aus der seele. meine erfahrungen sind ähnlich: erstaunlich viel toleranz und interesse von den meisten der passanten. klar gibt es auch mal jemand der meckern muß oder paniker.

auf jeden fall versuche ich rücksicht zu nehmen auf ängstliche leute oder solche, die sich unverständlicherweise vor hunden ekeln. in haufen trete ich auch nicht gerne rein und daher räume ich sie auf gehwegen und rasenflächen weg. damit das zusammenleben von mensch und hund klappt, nehme ich ja auch die aufwendige und teils anstrengende ausbildung des hundes auf mich. ich möchte, daß mein lebensfroher, menschenliebender hund zu recht gute kontakte mit anderen leuten hat und arbeite mit ihr für die zukunft und übe, übe, übe.

hunde sind halt so ziemlich die einzigen haustiere, die unter menschen gebracht werden und brauchen daher eine gute schulung - der vorteil für diese tiere ist, daß sie nicht im käfig hocken müssen und am rudelähnlichen leben teilhaben können.

ich finde, wir tragen verantwortung dafür, daß das klappt. wenn mal was nicht so gut läuft, nehme ich das gemecker nicht zu ernst - hunde (oder auch kinder) sind halt keine automaten. laßt euch nicht auf jeden streit ein! die meisten meckerer sind zutiefst frustrierte menschen, die uns hundebesitzer und den straßenverkehr für ihre triebabfuhr mißbrauchen.

tschüß und viele grüße,
anette


» User #4762 schrieb:

Hallo!
Also, wir als Hundehalter verlangen von den anderen Rücksicht und Toleranz. Meine Meinung:
Dann muss ich diese beiden Eigenschaften auch an den Tag legen.
Die Hundehaufen werden an nicht gewünschten Stellen sofort entfernt und wenn jemand Angst vor meiner Fusselbürste hat, dann lauf ich nicht noch direkt auf ihn zu, sondern geh einfach einen kleinen Bogen.
Ich verstehe "Angelxxx" absolut nicht.
Vielleicht darf Dein Hund auch noch auf Kinderspielplätze - ganz Lecker.
Hab mal so einen netten Hundehalter getroffen. Meine Tochter spielte im Sand und sein Hund setzte seinen Haufen 2 Meter daneben. KLASSE!
Da ich immer Tüten mit habe, nahm ich diese Haufen auf, band Duke an die Bank, bat meine große Tochter auf die Kleine aufzupassen und drückte den netten Herren den Haufen in die Hand.
Das ich die Tüte etwas manipuliert habe, dass er direkt reingriff - war mir doch total entfallen.
Ich find sowas einfach nur xxx
Ich nehme Rücksicht auf andere und deshalb darf ich auch Rücksicht verlangen. Ich bin auch sehr tolerant und darf diese auch erwarten.
ICH VERLANGE NUR SACHEN, die auch ich BEREIT bin an den TAG zu legen.
Nein, Angel... Du tust Dir und "uns" Hundehalter keinen gefallen. Wie würdest Du Dich fühlen, wenn Du barfuss durch den Park läufst und zack stehst Du in Sch... drinn. Ganz lecker!
Überdenke einfach noch mal Deine doch etwas quere Einstellung.
LG Michi


» User #7096 schrieb:

Hallo
Ich habe in all den Jahren, die wir Hunde haben , auch noch keine negativen Erfahrungen gemacht.
Unseren jetzigen Hund nehme ich so gut wie überall mit hin - niemand hat uns je irgendwie "angemacht". Im Gegenteil, meist werden wir sogar nett angesprochen und viele wollen die Kleine streicheln.
Sandy läuft in der Stadt auf jeden Fall an einer kurzen Leine, darf niemanden anspringen und Häufchen lassen wir auch keine liegen.
Als ich noch den Hovi-Mix hatte(groß und schwarz) haben zwar einige lieber die Straßenseite gewechselt, aber solche Bemerkungen wie in den Beiträgen haben wir nie gehört.
Grüße!


» User #4958 schrieb:

Hallo!

Selbstverständlich gibt es immer Leute, die ihre Frustrationen an anderen auslassen müssen und da trifft es dann halt diejenigen, die einen Angriffspunkt bieten (seien es Hundler, Familien mit Kindern etc.).
Wir haben einen großen schwarzen Hund, den wir auch noch überall mitnehmen (Restaurants, Ämter, Fußgängerzone etc.) und überall ist er gerne gesehen.
Allerdings räumen wir auch seine Häufchen (außer in Wald und Flur) überall weg. Wenn uns Radfahrer, Jogger oder auch nur Spaziergänger begegnen, lassen wir ihn absitzen ( hatte früher selber panische Angst vor Hunden, deshalb weiß ich wie man dabei leidet und vermeide aus diesem Grund irgendwelche "Angst-mach-Situationen" für Passanten). Diese Wochen waren meine Schwiegereltern mit ihm Gassi, als sie zurück kamen, waren sie total überrascht wie bekannt und beliebt unser Elmo ist.
Natürlich gibt es bei uns auch eine Familie, die ständig mosert (haben mir z.B. verboten, dass Elmo auf ihre unbebauten Bauplatz läuft, obwohl sie in dem Moment dazu gekommen waren, als ich das gefüllte Beutelchen gerade verschloss). Mit diesen Leuten habe ich es auch beruflich zu tun und da verhalten sie sich ganz genauso. Und zwar allen Kollegen gegenüber.
Auf der anderen Seite habe ich eine Bekannte mit einem Schuhgeschäft, an dessen Tür jetzt seit neuestem ein "Wir warten draussen"-Schild prangt.
Als ich sie darauf ansprach, dass ich nun halt keine Schuhe mehr bei ihr kaufen würde. Erzählte sie mir, dass ein Kunde mit Hund seelenruhig zusah, wie sein Rüde sämtliche Schuhständer markierte.
Ein Optiker berichtete ein Kunde ließ seinen Hund verschiedene Brillen vom Ständer zerren. Auf die Bitte dies abzustellen, meinte der Hundefreund, er wäre schließlich selber schuld, was hängt er die Brillen ja auch so weit unten auf?
Da kann ich nur sagen, so lange es solche Hundler gibt, braucht man sich ja eigentlich nicht wundern, dass Verbote immer mehr werden.
Ich denke mit Rücksicht auf beiden Seiten ist eine friedliche Koexistenz am ehesten möglich.

Liebe Grüße,
Gabi


» User #6742 schrieb:

Seit fast 16 Jahren bin ich Hundebesitzer und hatte noch nie Probleme mit "Nicht-Hundebesitzern". Dagegen aber schon des öfteren mit anderen Hundebesitzern. Früher wohnte ich auf dem Lande. So richtig mit viel Wald und Wiesen. Mein Hund konnte dort so richtig rumtoben. Später zog ich dann um und lernte die andere Seite kennen. Ging ich mit meinem Hund spazieren, musste ich leider feststellen, das sehr viele Hundehalter ihre Hunde ohne Leine laufen ließen. Egal ob im Wald oder in der Stadt. Bat ich sie dann, ihre Hunde doch wenigstens solange festzuhalten, bis ich mit meinem Hund, Rottweiler-Dobermann-Rüde, vorbei bin, traf mich die geballte Ignoranz und Intolleranz. Von "Mein Hund macht nichts" über "Lein Deinen Hund doch auch ab" oder "Hat Dein Hund etwa Angst" bis zur totalen Nichtbeachtung war alles dabei. Da es leider viele solcher Hundebesitzer gibt, die auch nicht akzeptieren das jemand Angst vor Hunden hat, braucht man sich nicht wundern, wenn die Gesetze immer schärfer werden. Auch steigt dadurch die Zahl der Hundehasser, was bei uns im Ort schon soweit geht, das in letzter Zeit viele Hunde vergiftet wurden.

LG
OttoVonKiesel


» User #4762 schrieb:

Hallo Otto von Kiesel!
Ja, kenn ich auch. Stur wie 1000 Esel. Aber, wenn ein anderer Hundebesitzer seinen Hund nicht fest macht, mach ich meinen los. Hab auch keine "kleine" Rasse.
Allerdings nur, wenn es erlaubt ist. An Stellen, wo das Anleinen Pflicht ist, bleibt meiner an der Leine. Ausnahme, er wird in eine Rauferei verwickelt, dann fällt die Leine zu Boden.
Liebe Grüße Michi


» User #6742 schrieb:

Hallo Duke,

das Problem ist nur, das sehr oft Menschen mit kleinen Hunden diese Intoleranz an den Tag legten.

Wenn ich dann meinen Hund nach langem Zögern auch von der Leine ließ und er den anderen Hund unterwarf, war das Geschrei natürlich sehr groß.

"Er beißt meinen Hund zu Tode", "Nehmen Sie Ihren Hund doch endlich von meinem Hund weg" und vieles mehr.

Mein Hund sollte sich aber alles gefallen lassen, da er ja größer ist.

Um diesem Streß auszuweichen, fahren wir mittlerweile mehrere Kilometer weit, um mit unseren Hunden spazieren zu gehen.


LG
OttoVonKiesel


» User #4762 schrieb:

Hallo Otto!
Ja, das ist mir auch nicht NEU! Langsam bekomme ich ab und zu schon ne Verkrampfung, wenn ich einen kleinen Hund ohne Leine sehe. Ich kämpfe auch immer mit dem Vorurteil: Großer schwarzer Hund!
Es ist sehr Schade, dass wir mit unseren großen Rassen nicht so taub und blind sind und die meisten Halter von kleinen Rassen sich immer und immer wieder ne Sonderstellung rausnehmen.
Liebe Grüße Michi


» User #4013 schrieb:

Ich hab da auch noch ein, für mich, sehr frustrierendes Erlebnis.
Gestern waren wir mit Amie (ca. 65 cm, schwarz, lammfromm...)
in der Fußgängerzone "spazieren" (Amie darf fast überall mit).
Da kommt ein Papa mir Klein-Oliver(2 Jahre)... Oliver schmeißt Amie 'ne Ladung Kiesel mitten in's Gesicht. Ich war so geschockt, dass ich leider nichts gesagt hab, nur den Superpapa böse, enttäuscht. fassungslos angesehen hab in der Hoffnung, dass es seinem Fratz wenigstens klar macht, dass so etwas nicht geht.
Nix, Fehlanzeige.
"Oliver nun komm doch bitte"
Zu mehr war er nicht fähig. icon_sad.gif icon_sad.gif icon_sad.gif icon_sad.gif icon_sad.gif

Gleich im Anschluß:

Wir stehen in einer Personengruppe und sehen einen Clown zu... (wir haben eine Tochter)
Amie sitzt links neben mir - 'ne Omi drängelt derart, dass ich mit Amie weiter nach links rüber muß. Schließlich muß sich mein Hund nicht mit den Handtaschen diverser Leute befassen...
Das Ganze geht dann drei mal so.
Hab mir dann das Recht rausgenommen, sie darauf hinzuweisen, das es doch geschickter wäre, wenn sie auf die andere Seite geht.
Was meint ihr, was ich mir dann anhören mußte. icon_eek.gif icon_sad.gif

Mein Mann hat das mitbekommen und sagte dem Omilein, dass wir leider unseren Maulkorb vergessen hätten... icon_wink.gif (Amie würde zu 99% niemals beissen)

So schlagfertig bin ich leider nicht.

Liebe Grüße an alle die auch angemotzt werden.
Nicole


» User #7132 schrieb:

Hallo

ich kenne diese Leute nur zu gut!
Früher als 8 jähriger habe ich unseren kleinen und gassi geführt. ich ging mit ihm, genau wie jetzt mit jule, ca. 1000 Meter durch den ort um dann auf einer straße langzulaufen, wo rechts und links nur wiesen sind. dort darf sie dann ihr geschäft erledigen, ohne das ich es wegmache.
als ich eines tagesmitm hund dort hin wollte, machte er vorher, auf den bürgersteig. natürlich war der angrenzende hausbesitzer inclusive nachbarn gleich zur stelle. ich sagte: ich komme gleich wieder und mache das weg. (sind ja nur 800 meter nach hause) ich hatte nichts mit, weil er das sonst noch nie da erledigt hat! (er brauchte immer rasen...eigentlich)
plötzlich fingen die beiden in einem derart agressiven ton an auf mich einzureden, dass ich echt angst bekam! sie meintenich sollte das jetzt so wegmachen, aber womit? der heer hatte zwar sicherlich eine schaufel, oder so im garten, aber bevor er die holt, sieht er lieber zu, wie ich es mit den händen wegmache? naja, ich war damals ziemlich überfordert und bin einfach weitergegangen. gott sei dank sind sie nicht hinterhergekommen.
falls mein hund jetzt dort einen haufen hin setzt, freue ich ich und lasse in liegen, denn dieser typ ist so und so hundehasser.
sonst mache ich es immer weg.
achja, eine oma hat mich auch an dieser straße (name feldweg und so ist es auch) angemeckert. auf die frage, wen hier der kot stört sagte sie nur: da gibts genügend...? komisch, der ganze mist und die gülle, die ebenfalls auf der straße zu finden sind, stört keiner.

mein opa wohnt an der nordsee, sein leben lang. daort ist der einzige strand, wo man drachen steigen lassen darf usw.. dort ging ich mit unserem hund an einem kalten herbsttag spazieren, was man eigentlich nicht darf. da war der hund aber schon 13 jahre alt und die schafe um ihn herum hatten nix gegen ihn und er nichts gegen sie. ein kurgast hat mich damals auch richtig angeschrien, als ich ihn nach dem grund fragte, verwies er mich auf den hundekot. kmischerweise trabten gerade mehr als 300 schafe umher, die ebenfalls eine menge an kot hinterlassen. anscheinend ist das für sonen touri eben ganz "süß", weil er die vicher ja nicht kennt.
naja, das gute ist, das mein jetztiger hund mehr respekt vermittelt, außerdem laufe ich einfach weiter, sage höchstens : belästigen sie ich bitte nicht! oder rufen sie doch die polizei.

dazu muss man sagen, das meistens diese leute andere hobbies haben, die nicht unbedingt ohne risko für mitmenschen ausgeübt werden können. und mal ehrlich, ein haufen kot ist zwar nicht schön, aber man KANN es überleben!
wir sind doch viel zu sehr verwöhnt? ich meine, mannimmt ne schaufel und machts weg, wir füttern ja auch vögel, obwohl sie uns aufs auto machen? gerade die rentner sind in dieser disziplin einsame spitzenklasse!

MFG

Christian


Weiterlesen: Nervige Hundehasser - Teil 2

Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8