Haustiere

Was habt Ihr für Hunde?

» User #982 schrieb:

Hallo!

Mich würde mal interessieren,was sich bei Euch so für Hunderassen oder auch Mischlinge herumtummeln!

Ich selbst habe einen 8 Jahre alten Yorkshire(Jacky) und einen 11 Wochen alten Jack-Russel(Benny).

Haltet Ihr Eure Hunde in der Wohnung oder draußen.(Na gut,ist auch von der Größe abhängig). Aber ich möchte es halt einfach mal wissen.

Danke Euch!

Viele Grüße
JaRo


» User #80 schrieb:

Hallo,
angefangen hat meine "Hundekarriere" icon_wink.gif mit den Deutschen Doggen von den Nachbarn, um welche ich mich mitgekümmert habe.
Dann zogen wir um, und ich hatte einen Boxer in pflege.
Mit 18 habe ich dann im Tierheim mein Herz an einen Bullterrier verloren, den ich aber wegen lymbischen Epilepsie sehr früh einschläfern lasen mußte.
icon_sad.gif
Diesem folgte dann eine Pitbull Hündin, die ich von Petra Schürmann (Pit in Not) übernommen hatte. Die war chronisch Nebennierenkrank ( Morbus Addison). icon_sad.gif

Momentan habe ich also eine Border Collie Hündin, die ich von meinem Schwager in Spe übernommen habe, da er nicht mehr die Zeit und den Raum für die kleine Maus hatte.
D. h. wir haben zwei Border, da mein Freund auch einen Border hat.
Außerdem bin ich seit Jahren auf einem Hundeplatz als Ausbilderin tätig und habe jahrelang in der Tiho Hannover gearbeitet.
Jetzt habe ich mich auch in diesem Bereich selbstständig gemacht und nehme nebenbei auch Hunde in Pension.
Wie Du siehst, ist mein Hundegetummel sehr groß und supi abwechslungsreich icon_smile.gif

Gruß Julia & Meute


» User #934 schrieb:

hallo!
meine "hundekarriere" fing mit der Tiroler Brcke meiner Großeltern an. meinen ersten eigenen Hund hatte ich dann mit 16. es war ein Bordercollie namens Sammy, der allerdings schon früh an nierenversagen verstarb. dann kam lang nichts und dann mit meinem damaligen lebensgefährten ein Jack russel ein American white dobermann (kennst wahrscheinlich nicht, gibts auch nur in Amerika) und einen weiteren Dobermann.
Die ersten zwei blieben nach der trennung bei ihm, und zu meiner Dobihündin kam noch eine zweite dazu.
Meine mädels können frei zwischen garten und haus wählen und 4-5 mal die Woche bin ich mit ihnen im Hundesportverein.
Lg.alisha icon_wink.gif


» User #880 schrieb:

Hallo!
Ich hatte eine deutsche Dogge als Pflegehund.
Der erste eigene war ein Mastino-Bordeauxdoggenmischling. Leider mussten wir ihn mit 2 1/2 Jahren einschläfern, da er nach einer Hd-Operation ein Wirbelsäulenproblem bekam.
Jetzt haben wir einen Neufundländermischling (ca60kilo). Er ist viel draussen, wir haben einen grossen Garten kann aber jeder Zeit ins Haus. In unserem grossen Flur hat er seine Ecke.
Ein bis zweimal die Woche gehe ich mit ihm zum Hundetreff.
Lg rasamitica


» User #985 schrieb:

Hi!
Mit ca. 9 oder 10 Jahren kam ich eines Abends mit einem Dackel-Mix-Welpen auf dem Arm nach Hause, den ich von einem Klassenkameraden bekommen hatte. Meine Eltern waren sichtlich wenig erfreut. icon_wink.gif Aber in ungewöhnlicher Allianz mit meiner Schwester und weil der Kleine ja soooo süß war, haben wir ihn dann doch behalten dürfen. Zugegeben, die Erziehung wurde damals etwas vernachlässig. Als ich erwachsen war und auszog, blieb der Hund bei meinen Eltern, wo er mit 15 Jahren sanft eingeschlafen ist ... zum letzten Mal.
Mittlerweile habe ich einen Mix, lt. Tierheim evtl. Malino-Boxer, allerdins könnte statt Boxer auch Am. Staff. drin sein. Mit 11 Monaten hab ich ihn aus dem Tierheim geholt und im Herbst wird er 4 Jahre.
Das erste halbe Jahr waren wir regelmäßig auf dem Hundeplatz, denn hier wollte ich die Erziehung auf keinen Fall versäumen.
Willi lebt im Haus, kann aber im Sommer auch in den Garten gehen, wenn die Tür eh aufsteht.
In den nächsten Tagen will ich Clicker-Training anfangen ... bin mal gespannt.
Liebe Grüße
Zwurbel


» User #578 schrieb:

Hi, dann schreibe ich hier auch mal meinen "Hundewerdegang". Als ich geboren wurde (in Antiken Jahre 1972) war schon eine Schäferhündin im Haushalt. Ich kann mich da kaum dran erinnern, aber aus Erzählungen meiner Eltern war es wohl so, dass ich als Einzige mit ihr machen konnte, was ich wollte. Da hatte ich wohl so eine Art Welpenschutz icon_wink.gif Die Hündin musste dann eingeschläfert werden, da sie Tumore am Gesäuge hatte icon_sad.gif Da war ich ca. 6 Jahre alt..
Als ich 16 war (also 1988) wollte meine Mam wieder einen Hund und auch ich war Feuer und Flamme. Es kam Joky zu uns. Ein damals 8 Wochen alter Cairn-Terrier-Rüde. Leider wurde die Erziehung arg vernachlässigt, ich ging zur Schule, fing dann kurz darauf an zu arbeiten, auch meine Mam ging arbeiten nur mein Dad war zu Hause und dies auch nur stundenweise. Zum Glück haben meine Eltern ein grosses Grundstück, sodass eine Hundeklappe eingebaut wurde, damit Joky raus konnte. Aber wie gesagt, die Erziehung blieb arg auf der Strecke. Leider ist es bei uns so gelaufen, wie es nicht laufen sollte. Erst alle Feuer und Flamme und dann... Naja... icon_sad.gif 1994 bin ich dann zu Haus ausgezogen und Joky blieb bei meinen Eltern. Es folgte erneut eine "hundelose" Zeit für mich bis ich 2000 meinen jetztigen Partner kennenlernte. Er hat einen jetzt 4-jährigen Spitz-Rottweiler-Mischling. Naja, und dann hat es mich auch wieder "gejuckt" einen "eigenen" Hund zu haben. Ich habe mir im März einen jetzt 6-Monate alten Kleinen Münsterländer gekauft (nachdem ich erfolglos in diversen Tierheimen 3 Wochen lang geschaut hatte, es aber bei keinem Hund "Klick" machte). Seit Mai diesen Jahres habe ich das Haus meiner Eltern übernommen und da Joky noch immer lebt (zwar Taub und Blind aber immer noch putzmunter), habe ich ihn "mitgeerbt", da er sich an das Haus und das Grundstück und seine Hundeklappe gewöhnt hat und mit 15 ein Umzug für den kleinen nicht mehr zumutbar ist. Tja, somit leben wir jetzt mit 3 Hunden unter einem Dach. Wenn wir mal länger nicht da sind können sie rein und raus wann sie wollen (Hundeklappe) und mit den beiden jüngeren gehen wir unter der Woche 2 mal täglich grosse Runden spazieren und am Wochenende kann es auch mal öfter bzw. länger sein. Eigentlich begleiten uns die beiden jüngeren überall mit hin. Egal, ob Eisessen, zum Stall (achja ein Pferd habe ich auch noch) oder zu Freunden. Joky bleibt fast nur noch zu Hause, da er nicht mehr so gut laufen kann und er eh viel schläft. Auf jeden Fall wird es mit den 3 Wuffs niemals langweilig... icon_wink.gif


» User #889 schrieb:

Ja,mich hatte der Hundevirus schon immer im Griff gehabt! Aber leider durfte ich nie einen eigenen Hund halten icon_sad.gif Als ich dann meinen jetzigen Mann kennenlernte, hat die Wohnungsgröße nie einen Hund zugelassen! Aber letztes Jahr, wir haben das Haus meiner Oma mit 1000qm Grundstück geerbt, haben wir uns endlich für einen Hund entschieden icon_smile.gif Und zwar haben wir seit Oktober eine jetzt 11 Monate alte Samojeden Hündin! Tja, und da der Hundevirus auch auf meinen Mann übergegriffen hat icon_wink.gif haben wir uns vor 3 Wochen noch eine 6 Monate alte Samojeden- Podenco Hündin dazu geholt! Wir haben viel Spaß mit den Beiden! Ach ja, 2 Katzen gehören auch noch zur Familie icon_smile.gif
Obwohl wir das Haus geerbt haben, wir würden sofort, wenn wir ein Bauernhäuschen mit Grundstück o.ä. für nicht zuviel Miete bekommen würden, umziehen! Dann hätten wir Platz für noch 2 Hunde! Mein Traum ist es, mal bei einem Schlittenrennen mitzumachen!


» User #253 schrieb:

hi,
ich besitze eine 3 jährige schwarze riesenschnauzerhündin (betty) und zwei 1 jähriger schwarze zwergschnauzer hündinen (fanta, franka) alle drei vom züchter.
alles liebe
mella


» User #912 schrieb:

Hi,

Als ich so ca. 3 Jahre alt war holten wie einen Mixwelpen aus dem Th, so ca. 12 Wochen alt. Er starb eine Woche später an Parviorose... icon_sad.gif
Danach kam CHica, ein Jack Russel Dalmatiner nochwas Mix, damals 7 Wochen alt. Sie ist heute 12 Jahre alt, hat ein Knick- und ein Stehohr und ein Auge rosa umrandet.

Gina bekamen wir mit 2-3 Jahren, als Chica 35 Jahre alt war. Sie ist eine Podenco Canario Hündin, aus Teneriffa, wurde misshandelt und geschlagen, war auch Straßenhund. Wurde auch zur Kaninchenjagd eingesetzt, hübft heute mit den Kanickeln im Garten rum icon_eek.gif icon_smile.gif icon_smile.gif icon_smile.gif

DIe Hunde leben im Haus, gehen aber im Sommer immer in den Garten, Chica will dann die ganze Zeit raus (kann natürlich immer reinkommen), Gina will sich nur sonnen gehen, und auch nicht den ganzen Tag, anscheinend hat sie genug vom draußen sein... icon_sad.gif

LG, Kati


» User #682 schrieb:

Momentan lebt NUR ein Hund bei mir.
Zuerst lebte ein Welsh - Corgi Spitz Rüde "Tino" bei mir.Aus einem Tierheim in Italien zu uns gekommen. Ich brachte ihm das Grundgehorsam bei und gab ihm das Vertrauen zum Menschen zurück. Dabei verliebten sich meine Eltern so in ihn, das er zu ihnen zog. Seitdem ist er Mamas Liebling.Ich sehe ihn noch oft.

Danach übernahm ich einen Am. Pit Bull " Tigger" von "meinem" Tierheim. Dies geschah mitten in der "Kampfhundehysterie".Er wurde ausgesetzt und litt im Tierheim sehr stark.Er verweigerte das Futter und legte sich weg.Er magerte ab und die Zwangsernährung war nur noch eine Frage der Zeit. Also holte ich ihn zu mir und er blühte auf. Ein 3/4 Jahr später musste ich mit ihm den "letzten" Weg gehen. Er hatte Krebs.

Meine jetzige "Pelzmütze" ist ein Dogge - Rottweiler-Bluthund Rüde " Jack Daniels". Er stammt aus einem abrissreifen Tierheim in Frankreich. Dort lief das Futter allein zum Napf.Er war körperlich und geistig ein Wrack. Daher sein schwankender Gang ( keinerlei Muskelmasse) - als wäre er betrunken.Weil er dazu noch schwarz-braun ist, taufte ich ihn "Jack Daniels". Er lebt bei mir und ist sehr krank. Bald werde ich auch ihn zum letzten Mal begleiten. Mit seinen 9-10 Jahren hat er viel Schlechtes erlebt, aber er ist ein Herz von einem Hund.


Weiterlesen: Was habt Ihr für Hunde?

Seite 1, 2, 3 ... 34, 35, 36