Haustiere

Welches Futter füttert ihr - 2. Teil

» User #10228 schrieb:

Hallo zusammen
Bin gerade auf der Seite von Stiftung Warentest gewesen und habe folgenden Artikel gefunden:

"Frolic, Chappi, Pedigree und Co: 900 Millionen Euro geben die Deutschen im Jahr für Hundefutter aus. Trockenfutter ist besonders beliebt. Die Ringe, Brocken und Pellets gelten als sauber und gesund. Doch das stimmt nicht immer. Im Test: 30 Trockenfutter, die als Alleinfutter angeboten werden. Acht sind mangelhaft. Sie ernähren den Hund nicht optimal. STIFTUNG WARENTEST online zeigt die besten Marken und gibt Tipps für einen gesunden Hund.
Trockenfutter sehr beliebt
Fleisch und Gemüse, Getreide, Brot und Innereien: Hunde fressen fast alles. Der Nachfahre des Wolfes ist ein Mittelding zwischen Raubtier und Allesfresser. Ausgewogen muss die Nahrung allerdings sein. Nicht zu viel und nicht zu wenig Nährstoffe. Das gilt vor allem für Welpen. Sie brauchen den richtigen Nährstoffmix um gesund zu bleiben: Kalzium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Kalium, Spurenelemente, Vitamine und ungesättigte Fettsäuren. Trockenfutter soll alle Bedürfnisse erfüllen. Die STIFTUNG WARENTEST hat 30 Marken getestet: 18 für erwachsene Hunde und 12 für alle Hunde ohne Altersbeschränkung. Ringe, Brocken und Pellets sind heute äußerst beliebt: Jedes zweite verkaufte Hundefutter ist ein Trockenfutter.

Gefahr für Welpen
Vorsicht aber bei Alleinfutter ohne Alterbeschränkung. Das ist nicht automatisch auch für Welpen geeignet. Fünf Produkte enthielten zu viel Kalzium. Eine Gefahr für Welpen. Testurteil: mangelhaft. Folgende Produkte sind für Hunde im Wachstum nicht geeignet: dm Dein Bestes, Markus Mühle Naturnah, Plus Oscar, Schlecker AS Aktiv Crox und Yarrah Bio. Die Überdosis Kalzium kann langfristig zu Skelettschäden führen. Besonders gefährdet sind die Welpen großer Hunderassen. Ihre Knochen wachsen durch die Kalziumdröhnung oft ungleichmäßig und krumm. Im schlimmsten Fall muss der Hund sogar eingeschläfert werden. Bei zu wenig Kalzium würden die Knochen dagegen brüchig und schwach. Gutes Trockenfutter enthält etwa ein Prozent Kalzium. Das macht rund drei Gramm Kalzium auf 1 000 Kilokalorien umsetzbarer Energie.

Aldi, Marengo und Frolic mangelhaft
Ebenfalls mangelhaft ist das Alleinfutter von Aldi Nord Rufus. Hier stimmt zwar der Kalziumgehalt, doch Vitamin A liegt deutlich unter dem Bedarf. Auch das Verhältnis von Linol- zu alpha-Linolensäure ist nicht günstig für den Hund. Keine gute Wahl – schon gar nicht für Welpen. Viel besser sind die beiden anderen Aldi-Produkte für alle Hunde: Aldi Nord Alnutra und Aldi Süd Maximus, Qualitätsurteil sehr gut. Mangelhaft lautet das Urteil dagegen für Frolic complete und für Marengo. Beide Marken werden als Alleinfutter für erwachsene Hunde verkauft. Diesen Anspruch erfüllen sie nicht: Ihr Nährstoffmix ist nicht ausgewogen.

Zu wenig Vitamine
Bei Marengo fehlen Zink, Kupfer und Selen. Der Gehalt liegt deutlich unter dem Bedarf eines Hundes. Die Vitamine A und E waren im Futter von Marengo gar nicht nachweisbar. Das ist besonders kritisch, denn Selen und Vitamin E ergänzen sich beim Zellschutz gegen freie Radikale. Beide Substanzen – das Vitamin und das Spurenelement fehlten aber im Futter von Marengo. Bei Frolic kamen viele Fehler zusammen: Das Kalzium-Phosphor-Verhältnis war nicht optimal, Kupfer und Selen erheblich unter Bedarf und das Verhältnis von Linol- zu alpha-Linolensäure ist ungünstig für den Hund. Kein großes Ergebnis für eine große Marke.

Gen-Soja in Purina One
Erfreulich dagegen: Schadstoffe sind im getesteten Hundefutter kein Thema. Die Chemiker der STIFTUNG WARENTEST forschten nach Schwermetallen, Arsen und chlorierten Kohlenwasserstoffen. Alle Hundefutter lagen hier im grünen Bereich. Auch das Schimmelpilzgift Aflatoxin fanden die Tester nicht. Das Trockenfutter Purina Beneful enthielt jedoch erhöhte Werte der Schimmelpilzgifte Deoxynivalenol und Zearalenon. Keine akute Gefahr für den Hund, aber unerwünscht und nicht gesund. Das Gift aus Schimmelpilzen kann Krebs erzeugen. Schimmelpilze und ihre giftigen Stoffwechselprodukte kommen etwa in Getreide vor. Ärgerlich ist auch ein zweites Produkt von Purina: Purina One. Es enthält genverändertes Soja. Der Anbieter weist nicht darauf hin. Das verstößt gegen gesetzliche Vorschriften.

Sechs sind sehr gut
Positiv wiederum: Es gibt gutes Hundefutter – auch für wenig Geld. Sechs Produkte sind sogar sehr gut. Sie sind ausgewogen komponiert und versorgen den Hund mit allen Nährstoffen, die er braucht. Besonders preisgünstig sind das Vollwert Menü von Edeka Domino und das Komplett-Menü von Rewe. Die Tagesration für einen mittelgroßen Hund von 15 Kilo, etwa einen Cockerspaniel, kostet rund 15 Cent. Beide Marken sind auch für Welpen geeignet. Ebenfalls sehr gut und für Welpen geeignet ist die High Premium Trockennahrung von Aldi Nord Alnutra und Aldi Süd Maximus. Preis für eine Tagesration: 18 und 19 Cent. Noch etwas besser, aber deutlich teurer sind Fressnapf Select Gold (52 Cent) und Royal Canin (59 Cent pro Tagesration). Beides Alleinfutter für erwachsene Hunde.

180 Euro sparen
Die genannten Preise gelten jeweils für die größte Packung. Die sind bei allen Marken am günstigsten. Wer sparen will, kauft am besten gleich 10 oder 15 Kilo Trockenfutter. Nur bei Aldi gibt es das Futter günstig im Drei-Kilo-Beutel. Ein Preisvergleich lohnt sich: Wer seinen Cockerspaniel - oder einen ähnlich großen Hund - mit dem billigsten guten Trockenfutter versorgt (Futterhaus Draft), zahlt im Jahr etwa 51 Euro. Das teuerste gute Produkt (Hill´s Science) kostet dagegen 230 Euro. Ersparnis im Jahr: fast 180 Euro."


» User #14883 schrieb:

Hi,

dieser Test vom Stiftung Warentest: Da wurde alles mögliche getestet, nur nicht die Zusammenstellung des Futters, also ob Fleisch drin ist und wenn, wieviel; was sich hinter Bezeichnungen wie "tierische/pflanzliche Nebenerzeugnisse" verbirgt(Pansen oder Krallen? Kräuter oder Erdnusshülsen?); ob und wieviel unnötige Chemie drin ist (Konservierungsstoffe und Antioxidantien der schlechten Art); ob Substanzen drin sind, die in menschlichen Lebensmitteln wegen Verdacht krebserregender Eigenschaften verboten sind (Menadion / "Vit.K3"); und so weiter. <Snip>


Man sollte zumindest darauf achten, dass keine unnötige Chemie im Futter enthalten ist, und es gibt inzwischen mehrere Marken, die darauf verzichten (z.B. ardengrange, bestesfutter, lupovet, markusmuehle und noch einige mehr). Die Supermarktfuttersorten und sogar etliche der "besseren" Fachgeschäftsorten sind ihr Geld nicht wert, egal wie billig sie sein mögen.


Liebe Grüße
Kay

(Beitrag bearbeitet durch Admin: keine Werbung!)


» User #10228 schrieb:

Hallo Kay
Danke für die Info. Hab ich leider nicht gewusst! Aber man lernt ja immer wieder dazu!
Kannst mir jemand sagen, was dann da genau getestet wird, wenn nicht die artgerechte Zusammenstellung des Futters? icon_rolleyes.gif
Eigentlich schade, dass man sich nichtmal auf Stiftung Warentest verlassen kann! icon_evil.gif
Gruss CITA


» User #14883 schrieb:

Hi Cita,

du, ich hatte bis zu dem Test immer sehr viel Wert auf die Meinung von Stiftung Warentest gelegt, war richtig schockiert, als ich diese Testergebnisse sah. Wenn mein Hund nicht solche Verdauungsprobleme bei den verschiedensten Fefu-Sorten gehabt hätte, so dass ich mehr oder weniger gezwungen wurde, mich über die Hundeernährung zu informieren, hätte ich dem Test alles abgekauft.

Was sie getestet haben: zum Beispiel, ob der Gehalt an synthetischen Zusätzen den Normen entspricht (also z.B. ob die Menge an Vitamin E drin ist, die von Futtermittelwissenschaftlern empfohlen wird) und ob das Futter Keime/Pilze enthält. Der Artikel, auf den ich verwiesen hatte, war für mich sehr aufschlussreich, scheint aber tatsächlich von einer Futterfirma zu stammen, wobei deren Produkte nicht mitgetestet wurden, insofern sind diese Leute wohl relativ neutral -- jedenfalls sorry Admins wegen Regelverstoß icon_pray.gif

Vielleicht findet man über Google diese oder andere Kritiken des Tests, ich würde es mit Begriffen wie "Zusammensetzung des Futters", "Qualität von Futtermitteln" probieren. Übrigens finde ich die durch die Blume in dem Artikel empfohlenen Futtersorten nicht so der Hit, es gibt m.E. viel bessere -- wobei für mich die allerbeste Lösung eh Frischfutter ist. Als wir aufs Barfen umstiegen, waren Geordies Verdauungsprobleme schlagartig weg.

Liebe Grüße
Kay


» User #6601 schrieb:

Hi,
also wir Barfen unsere Hunde auch seit ca. letztem Jahr September. Seitdem geht es unseren Hunden wesentlich besser, die jüngere Hündin die immer wieder Probleme mit der Verdauung und dem Darm hatte hat seit dem kaum Probleme gehabt, mittlerweile gar keine mehr. Außerdem waren unsere Hunde immer sehr mäkelig mit dem Futter, jetzt ist das kein Problem mehr. Unsere Hunde waren ja auch immer zu dünn, bei der jüngeren konnten wir soviel reinstopfen wie wir wollten (sie hat immer alles genommen, egal wie viel es war) und die hat eher ab als zu genommen, und die ältere war immer so schwierig mit dem Füttern die hat teilweise nicht mal die normale Tagesration gefressen, das war immer ne Qual mit dem Füttern. Seit wir Barfen, fressen beide sehr gerne und haben schon in den ersten Wochen enorm zugenommen. Unsere Hunde sind ja beide ca. 50cm groß und wiegen jetzt ca. 19kg, vorher hat die ältere ca. 15kg und die jüngere ca. 13-14kg gewogen, was viel zu wenig ist, aber wie gesagt die haben mit TroFu einfach nicht zugenommen. Jetzt sind sie mit ca. 19kg ganz gut dabei, man fühlt die Rippen zwar noch leicht, aber man fühlt auch das eine Fettschicht darüber ist. Ich denke das es für alle Tiere das beste ist, wenn ihre Nahrung so gut wie möglich ihrer nätürlichen Nahrung entspricht.

LG

Wiebke


» User #16747 schrieb:

Unsere bekommen Trockenfutter,verschiedenes,aber kein Pedegree,eher die billige Version!
Dazu bekommen sie Haferlocken,geriebene Möhren, Öl,Katzentrockenfutter, Banane, Käse,Apfel,Cornflakes,Quark,frischen Pansen,frische Leber(roh und gekocht)Knochen (außer vom Hühnchen),Lunge (roh und Gekocht),Lebertran,Bierhefe usw.


» User #13254 schrieb:

Hallo alle zusammen. Letztes Jahr habe ich einen Beitrag zu diesem Thema geschrieben, da hat meine Hündin noch gelebt. Leider ist sie im August an Leukämie gestorben. War eine schwere Zeit für uns alle. Jetzt haben wir wieder eine Golden Hündin, die von der Züchterin Happy Dog bekam. DAs wollte sie aber nicht mehr. Sie hat es einfach nicht mehr gefressen, was bei einem Golden ein schweres Alarmzeich ist, oder? Jetzt gebe ich ihr Cleynes. Sie sieht zwar super aus und frisst es total gerne, aber die Haufen sind riesig. Ich würde es gerne mal mit Arden Grange versuchen. Hat da einer Erfahrung?
Liebe Grüße
Annette mit Alessia


» User #6601 schrieb:

Anni25 hat folgendes geschrieben::
Unsere bekommen Trockenfutter,verschiedenes,aber kein Pedegree,eher die billige Version!
Dazu bekommen sie Haferlocken,geriebene Möhren, Öl,Katzentrockenfutter, Banane, Käse,Apfel,Cornflakes,Quark,frischen Pansen,frische Leber(roh und gekocht)Knochen (außer vom Hühnchen),Lunge (roh und Gekocht),Lebertran,Bierhefe usw.


Also das mit dem Katzentrockenfutter würde ich lassen und Knochen vom Hühnchen kannst du roh und wenn noch Fleisch drum rum ist auch eigentlich verfüttern. Gekochte Knochen (egal von welchem Tier) würde ich gar nicht verfüttern, da sie porös werden und leichter splittern. Und rohes Fleisch, Innereien oder Knochen von Schwein bitte nicht verfüttern, es kann einen für Hunde tötlichen Virus enthalten. Ansonsten kannst du den Rest eigentlich ohne Probleme verfüttern, wenn du allerdings willst das dein Hund was von dem Gemüse hat solltest du es Pürieren, da Hunde die Fasern nicht aufspalten können.


» User #16747 schrieb:

Wiebke hat folgendes geschrieben::
Anni25 hat folgendes geschrieben::
Unsere bekommen Trockenfutter,verschiedenes,aber kein Pedegree,eher die billige Version!
Dazu bekommen sie Haferlocken,geriebene Möhren, Öl,Katzentrockenfutter, Banane, Käse,Apfel,Cornflakes,Quark,frischen Pansen,frische Leber(roh und gekocht)Knochen (außer vom Hühnchen),Lunge (roh und Gekocht),Lebertran,Bierhefe usw.


Also das mit dem Katzentrockenfutter würde ich lassen und Knochen vom Hühnchen kannst du roh und wenn noch Fleisch drum rum ist auch eigentlich verfüttern. Gekochte Knochen (egal von welchem Tier) würde ich gar nicht verfüttern, da sie porös werden und leichter splittern. Und rohes Fleisch, Innereien oder Knochen von Schwein bitte nicht verfüttern, es kann einen für Hunde tötlichen Virus enthalten. Ansonsten kannst du den Rest eigentlich ohne Probleme verfüttern, wenn du allerdings willst das dein Hund was von dem Gemüse hat solltest du es Pürieren, da Hunde die Fasern nicht aufspalten können.


Danke für den Tipp! Aber wir Füttern ja auch nicht jeden Knochen, weißte?!
Das mit dem Schwein hab ich auch schon gewußt - aber trotzdem Danke


» User #8335 schrieb:

Habt Ihr schon mal das Futter von Vet-Concept versucht? Hat für verschiedenen Bedarf (auch kranke Hunde und Katzen) Futter... NaFu und TroFu...

Und was ich sehr wichtig finde: Das Futter ist lebensmittelecht und hat keine chemischen Konservierungsstoffe...

Gruss
Hämpfeli


Weiterlesen: Welches Futter füttert ihr - 2. Teil

Seite 1, 2, 3 ... , 15, 16, 17